zurück zur Übersicht


Es ist Zeit eine ERNTEMENTALITÄT zu entwickeln!

29.05.2008, Chuck D. Pierce

Web: http://www.glory-of-zion.org
Übersetzung: Horst Schlittenhardt

Liebe Heilige der Veränderung,

dies ist wahrhaftig die Zeit, die Sorgen und Verluste der vergangenen Saison loszulassen um Freude zu empfangen und eine Freisetzung in die Zukunft zu erleben. Nach dem biblisch-hebräischen Kalender sind wir jetzt gerade in die Pfingstzeit eingetreten. Wir müssen eine “Verschiebung” in unseren Verstandes- und Denkprozessen vornehmen in Richtung ERNTE.
Der Geist Gottes entwickelt und formt die Gestalt oder den Leitfaden unserer Zukunft. Er gibt Richtung, Bedeutung und die Definition darüber, wie wir uns in den Tagen, die vor uns liegen, bewegen sollen und wer wir sein sollen. Unser geistliches Leben wird diszipliniert, damit unsere mentale Leistung die Ebenen der Kreativität der Vergangenheit übersteigen kann. Neue Ideen werden empfangen. Wir müssen sehen, welches Training wir brauchen, um als neues, scharfes Instrument vorwärtszukommen. Wir werden neu aufgestellt, so dass wir eine unverkennbare, neue Erscheinung haben.
In 1. Korinther 16,8, hatte Paulus die Absicht bis Pfingsten in Ephesus zu bleiben, weil für ihn und seinen Dienst eine wirksame Tür offen war. In dieser Zeit werden vom Volk Gottes viele neue Türen geformt oder gesehen. Hinter diesen Zugangswegen in unsere Zukunft gibt es jedoch viele Feinde. Aber der Herr sagt: „Fokussiere dich in dieser Saison nicht auf deine Feinde, sondern achte auf das Öffnen von neuen Formen und sei bereit in die neuen Möglichkeiten einzutreten, die dein Leben wie es JETZT ist völlig verändern werden! Ich werde dir Gunst über die Feinde geben!“

PFINGSTEN VERSTEHEN

Das Pfingstfest war als Wochenfest bekannt (2. Mose 23,16; 34,22; 3. Mose 23,15-21; 4. Mose 28,26-31; 5. Mose 16,9-12; und 2. Chronik 8,13).
Dieses Fest wurde Ende Mai oder Anfang Juni abgehalten, 50 Tage nachdem das Schwingopfer beim Fest der ungesäuerten Brote während dem Passafest geopfert wurde. Passah ist eine Zeit, in der wir uns an unsere Befreiung erinnern. Pfingsten ist eine Zeit um Gott für den empfangenen Segen, den Überfluss und die Freude über die Ernte zu danken.
Die Charakteristiken dieser Zeit beinhalten: Freude, Glücklich sein und Feiern. Während diesem Fest geht man in eine Zeit hinein, in der man hinsichtlich der Weihung der Erstlingsfrucht Opfer darbringt (3. Mose 23,9-14; 2 Samuel 21,9-10; Ruth 2,23). Dies ist das Fest, um Gott für Seinen Überfluss, was Segen repräsentiert, zu danken.
Im Neuen Testament gibt es drei Verweise auf Pfingsten. Gegenüber den Stellen in 1. Korinther 16,8 und Apostelgeschichte 20,16 ist Apostelgeschichte 2,1 der bekannteste Verweis. An diesem Tag, nach der Auferstehung und der Himmelfahrt Christi, waren die Jünger in einem Haus in Jerusalem versammelt und wurden durch Zeichen vom Himmel besucht. Der Heilige Geist stieg auf sie herab und es wurde neues Leben und Segen sichtbar. Aus den 120 wurden an einem Tag 3000. Bitte darum, dass aus 120 - 3000 werden!
Die frühen Gläubigen, die sich in Jerusalem versammelt hatten um das Fest einzuhalten, erlebten auf eine wunderbare Weise die Ausgießung von Gottes Heiligem Geist. Petrus erklärte, dass dies eine Erfüllung der Prophetie Joels war.
Dieses Fest ist auch als Erntefest bekannt (2. Mose 23,16; 34,22; 4. Mose 28,26-31; 5. Mose 16,9-14; 3. Mose 23,15-22).
Die erste Gabe, die beim Passafest geopfert wurde und die zwei gesäuerte Brote an Pfingsten, kennzeichneten den Anfang und das Ende der Getreideernte und heiligten die ganze Erntesaison. Zweck dieses Festes war es, an das Ende der Getreideernte zu erinnern. Sein Unterscheidungsmerkmal war das Opfer der “Zwei gesäuerten Brote”, die aus dem neuen Korn der eben zu Ende gegangenen Ernte gemacht waren und die, mit „zwei Lämmern“, vor dem Herrn als ein Dankopfer geschwenkt wurden. Pfingsten war auch die Zeit, in der auf dem Berg Sinai das Gesetz gegeben wurde (2. Mose 12,2,19).
An Pfingsten schrieb der Herr das Gesetz auf unsere Herzen und führte das Zeitalter der Gemeinde ein. Dies wurde das erste Fest, an dem die Christen teilnahmen und feierten. Dies sollte jedes Jahr eine Zeit des Feierns sein. Ich glaube, dass das Verständnis dieses Festes sehr wichtig ist. Der geistliche Aspekt daraus ist sehr wichtig, wenn wir uns multiplizieren wollen. Lies Psalm 147,14. Erkenne, dass der Herr die das Beste gegeben hat für das Jahr, das vor die liegt (Psalm 147,14) und gib eine Portion an Ihn ab.

ZEIT ZU ERNTEN!

Die meisten von uns verstehen die Erntezeit nicht. Wegen der Komplexität unseres Lebens sind wir weit von der tatsächlichen Produktion unserer Nahrungsmittel und der ursprünglichen Quelle unserer Versorgung entfernt. Die Ernte war die wichtigste Saison (1. Mose 8,22; 45,6). Unser Leben sollte mit der Erntementalität verbunden und versöhnt sein. (1. Mose 30,14; Josua 3,15; Richter 15,1; Ruth 1,22; 2,23; 1. Samuel 6,13; 2. Samuel 21,9; 23,13).
Schau zurück und besuche wieder die Orte, an denen du oder deine Vorfahren einen Durchbruch erlebten und in einer Art Erntebewegung und Erntementalität vorwärts gingen. Ich erkläre, dass du erkennst, falls irgendein Fluch in deine Vorfahrenslinie eingedrungen ist, um dich zu berauben. Lass dich vom Herrn an die Ereignisse erinnern, die kamen um zu töten, zu stehlen und deinen Ernteerfolg zu zerstören!

Lass es zu, dass dies...
eine Zeit des Sammelns (Sacharia 8).
eine Zeit des Gerichts (Jeremia 51,33, Joel 3,13, Offenbarung 14,15).
eine Zeit der Gnade (Jeremia 8,20).
eine Zeit in der die Gute Nachricht gehört wird (Matthäus 9,37-38; Johannes 4,35).
das Ende einer Saison oder Zeitalters und der Beginn einer Neuen Saison der Versorgung (Matthäus 13,39).
...ist!

Wir müssen verstehen, dass Ernte eine Prozesskette ist:
Die Saat wurde im späten Winter ausgestreut und eingepflanzt.
Gebet für den Früh- und Spätregen wurde dargebracht (Sacharia 10).
Das Korn wurde genommen und mit einer Sichel abgeschnitten (5. Mose 16,9 und Markus 4,29).
Das Korn wurde in Garben gebunden.
Das Korn wurde zum Dreschboden gebracht.
Für das Dreschen wurden Werkzeuge benutzt. Du hast Erntewerkzeuge.
Das Korn wurde gesichtet (in die Luft geworfen). Lass den Wind die Spreu wegblasen.
Das verbleibende Korn wurde in einem Sieb geschüttelt (Amos 9,9). Manche von euch sind in diesem Prozess.
Das Korn wurde ins Lagerhaus gebracht. Finde dein Lagerhaus.

Deine Ernte muss beschützt werden, weil Ernte große Feinde hat:
Dürre. Bitte den Herrn darum, alle Trockenheit zu identifizieren und zu brechen.
Heuschreckeninvasion. Bitte den Herrn darum, alle Fresser in deiner Ernte zu vertilgen.
Pflanzenkrankheiten (Schimmel, Mehltau). Bitte den Herrn darum, jeden Schimmel in deinem Leben zu entfernen.
Hitze, Feuerwinde. Bitte den Herrn darum, alle feindlichen Winde abzuhalten.
Krieg. Der Feind wollte das Land auszehren. Erkläre, dass jeder Feind, der deine Ernte gegessen hat, aus deinem Land wegrennt.

ERSTLINGSFRUCHT: EIN SCHLÜSSEL FÜR SEGEN

Dieses Fest wurde auch „Tag der Erstlingsfrüchte“ genannt (4. Mose 28,26), weil es den Anfang einer Zeit markiert hat, in welcher Leute das Opfer der Erstlingsfrucht bringen sollten. Es war das Fest der Freude und der Danksagung für die Beendigung der Erntesaison. Dann wurden diese Opfer als ein „Schwenkopfer“ dem Volk präsentiert. Die erste reife Frucht: Traube, Korn, Öl, Wein und das erste Vlies sollte als Opfer dargebracht werden (2. Mose 22,29; 3. Mose 2,12-16; 4. Mose 18,12; 5. Mose 18,4; 2. Chronik 31,5; Nehemia 10,35,37,39; Sprüche 3,9; Jeremia 2,3; Römer 11,16).
In dieser Zeit wurde der Herr als die Quelle des Regens und der Fruchtbarkeit angesehen (Jeremia 5,24). Im Neuen Testament kam der Heilige Geist an Pfingsten, während der Festzeit, als Juden aus den unterschiedlichsten Ländern in Jerusalem waren, um dieses jährliche Fest zu feiern, auf die Jünger (Apostelgeschichte 2,1-4). Das Intervall zwischen Pfingsten und dem Laubhüttenfest, war die Zeit für das Opfern der Erstlingsfrüchte. Bitte den Herrn für das Opfer deiner Erstlingsfrucht.

ACHT-TAGE-GEBETSFOKUS

Dies ist eine Zeit für Erntegebet. Der folgende Acht-Tage-Gebetsfokus will dir herlfen die Zeit der Erntesaison zu verstehen und in sie einzutreten:

1. Tag: Lies Hosea 6, speziell Vers 11. Bitte den Herrn darum, dich zu beleben und aufzurichten. Bitte Ihn darum, dass Er dir deine Ernte zeigt: „Auch dir, Juda, ist eine Ernte bestimmt! Wenn ich das Geschick meines Volkes wende“ (ELB)

2. Tag: Lies 2. Mose 23, speziell Vers 16. “Du sollst auch das Fest der Ernte, des ersten Ertrags deiner Aussaat auf dem Feld, halten, ebenso das Fest der Lese am Ende des Jahres, wenn du den Ertrag deines Feldes eingebracht hast.“ (EIN) Danke Gott für Seine Führung. Sei bereit Ihm zu folgen. Danke Ihm dafür, dass er die Erstlingsfrüchte gegeben hat.

3. Tag: Lies 1. Mose 2 und 8,22. “Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ (LUT). Bitte den Herrn darum, dass Er dir deine Erntezeit offenbart.

4. Tag: Lies Johannes 16,7, 13. Das alte jüdische Fest erlangte durch die verheißene Ausgießung des Heiligen Geistes eine neue Bedeutung für die christliche Gemeinde. Bitte den Heiligen Geist darum, dass Er dich neu und frisch erfüllt.

5. Tag: Lies Johannes 17. Nimm’ das Abendmahl. Bitte den Herrn darum, dass Er dir jede Beziehung mit Menschen aufzeigt, die nicht richtig ist.

6. Tag: Lies Hiob 5, speziell Vers 5. „Seine Ernte verzehrt der Hungrige, und selbst aus den Dornhecken holt er sie weg; und nach ihrem Vermögen schnappen Durstige.“ (ELB) Bitte den Herrn darum, dass Er dir zeigt, wie der Feind Zutritt zu deiner Ernte bekommen hat.

7. Tag: Lies 1.Samuel 12, speziell Vers 17. „Ist jetzt nicht die Weizenernte? Ich will den HERRN anrufen, daß er Donner und Regen sendet. Und ihr sollt erkennen und sehen, daß das Böse, das ihr darin begangen habt, euch einen König zu erbitten, groß ist in den Augen des HERRN.“ (ELB) Frage den Herrn, ob irgendein Gericht auf deiner Ernte liegt.

8. Tag: Lies Sprüche 6,8. Die Erntementalität der Ameisen wird als eine Lektion für Faulpelze erwähnt. Lerne Sprüche 20,4 auswendig: „Im Winter pflügt der Faule nicht; sucht er zur Erntezeit, dann ist nichts da.“ (ELB) Bitte den Herrn darum, dir jeden Bereich von Faulheit in deinem Leben aufzuzeigen, der dich vom Pflügen abgehalten hat. Meditiere über Sprüche 10,5: „Wer im Sommer sammelt, ist ein kluger Sohn, wer in der Ernte schläft, ein schandbarer Sohn.“ (ELB). Brich den Geist der Schläfrigkeit. Frage den Herrn, ob du dich ausgeruht hast, wo du hättest sammeln sollen.

Gottes Segen

Chuck D. Pierce
Glory of Zion Ministries



TOP