zurück zur Übersicht


Die zwei bronzenen Säulen

04.10.2016, Daniel Glimm


Einleitung

Da wir uns als Volk Gottes am Anfang des neuen biblischen Jahres 5777 befinden, der einer Tür inmitten der aufwärts bewegenden Zeitspirale des HERRN gleichkommt, möchte ich diese Botschaft dazu nutzen, um über die Bedeutung von der Funktion der Säulen im Königreich Gottes zu schreiben.
In diesem Zusammenhang ist es mein Anliegen auf die zwei bronzenen Säulen am Eingang des Tempels von Salomo einzugehen.

Die Säulen Jachin und Boas

Die Säule, die sich auf der rechten Seite am Eingang des Tempels von König Salomo befand, wurde von ihm „Jachin –  Er/Gott erbaut.“ genannt.
Diese Säule wurde jedoch nicht allein am Eingang des Tempels etabliert, sondern gemeinsam mit einer weiteren Säule, die zur linken Seite stand und Boas – „In ihm/Gott ist Stärke.“ genannt wurde (vgl. 1.Könige 7,21-22).

1.Könige 7,21-22:
21 Und er richtete die Säulen auf vor der Vorhalle des Tempels; die er zur rechten Hand setzte, nannte er Jachin, und die er zur linken Hand setzte, nannte er Boas.
22 Und oben auf den Säulen war Lilienschmuck. So wurde vollendet das Werk der Säulen.

Die Grundstruktur und der Eingangsbereich

Damit die beiden bronzenen Säulen aufgerichtet werden konnten, musste zuerst der Tempel in seinem Grundgerüst etabliert sein, so dass der Eingangsbereich mit den zwei bronzenen Säulen ausgestattet werden konnte.

Der Kupferschmied Hiram

Diese Aufgabe übernahm ein Kupferschmied mit dem Namen „Hiram – edelgeboren“, der aus „Tyrus-Fels“ kam und der Sohn einer Witwe war, die aus dem Stamm „Naphtali-Mein Kampf“ stammte (vgl. 1.Könige 7,13-14).

1.Könige 7,13-14:
13 Und der König Salomo sandte hin und ließ holen Hiram von Tyrus 14 – den Sohn einer Witwe aus dem Stamm Naphtali, sein Vater aber war aus Tyrus gewesen –; der war ein Kupferschmied, voll Weisheit, Verstand und Kunst in allerlei Kupferarbeit. Der kam zum König Salomo und machte ihm alle seine Werke.

Die Bedeutung der Säulen

Da auch Säulen im Wort Gottes mit Menschen in Verbindung gesetzt werden, so wie es z.B. David über die Töchter Israels offenbarte und es ebenfalls Paulus über Jakobus, Kephas (Anm.: Petrus) sowie Johannes sagte aber auch Überwinder/Sieger in Jesus Christus als Säulen im Tempel Gottes genannt werden, kann man einen Bezug zwischen den bronzenen Säulen und den von Gott bestimmten Menschen erkennen, die einen „Säulencharakter“ im Königreich Gottes tragen (vgl. Psalm 144,12; Galater Offenbarung 3,12).

Psalm 144,12:
12 Unsere Söhne seien wie junge Bäume, die aufschießen in ihrer Jugendkraft – unsere Töchter wie Säulen, geschnitzt für Paläste – …

Galater 2,9:
… 9 und da sie die Gnade erkannten, die mir gegeben war, gaben Jakobus und Kephas und Johannes, die als Säulen angesehen werden, mir und Barnabas die rechte Hand und wurden mit uns eins, dass wir unter den Heiden, sie aber unter den Juden predigen sollten, …

Offenbarung 3,12 (Gemeinde Philadelphia):
12 Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel hernieder kommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen.

Die äußere und die innere Kraft Gottes


Um an dieser Stelle eine Verbindung zu den beiden bronzenen Säulen am Tempel Salomos zu ziehen, ist zu erkennen, dass die rechte Säule „Jachin“ mit der nach außen manifestierenden Kraft Gottes verbunden ist, die Aufbau/Erbauung zur Folge hat und die linke Säule „Boas“ mit der innewohnenden Gegenwart der Stärke Gottes verknüpft ist.

Bronze

Das Material aus dem die zwei Säulen hergestellt wurden, war Kupfer bzw. Bronze, was im prophetischen Kontext auf den Dienst der Reinigung/Heiligung bzw. der Vergebung und Buße hindeutet.
Gemäß der Thora  bzw. dem Tanach (Anm.: Altes Testament) wuschen sich die Priester ihre Hände in dem bronzenen bzw. kupfernen Becken bevor sie in das Heiligtum gingen. Bronze/Kupfer steht auch für eine demütige Herzenshaltung (vgl. 2.Mose 38,8).

2.Mose 38,8:

8 Und er machte das Becken aus Kupfer und sein Gestell auch aus Kupfer von den Spiegeln der Frauen, die vor der Tür der Stiftshütte Dienst taten.

Die Aufgabe von Säulen ist es meistens etwas zu stützen, was bedeutet, dass sich ihr „Fuß“ auf einer unteren Ebene befindet und ihr Kapitell (Anm.: Kopf) die obere Ebene (Anm.: Decke) abstützt.

Gott, der Erbauer und die Liebesbeziehung

Da Gott unser Erbauer ist und die beiden bronzenen Säulen an ihrem Kapitell mit Lilien im Tempel von Salomo verziert waren, können wir anhand dessen und des Namens sowie der Herkunft des Kupferschmieds „Hiram“ den Charakterfluss des Heiligen Geistes erkennen (vgl. Jesaja 62,5; Hebräer 3,1-4 i.V.m. Hohelied 6,3).

Jesaja 62,5:
5 Denn wie ein junger Mann eine Jungfrau freit, so wird dich dein Erbauer freien, und wie sich ein Bräutigam freut über die Braut, so wird sich dein Gott über dich freuen.

Hebräer 3,1-4:
1 Darum, ihr heiligen Brüder, die ihr teilhabt an der himmlischen Berufung, schaut auf den Apostel und Hohenpriester, den wir bekennen, Jesus, 2 der da treu ist dem, der ihn gemacht hat, wie auch Mose in Gottes ganzem Hause.
3 Er ist aber größerer Ehre wert als Mose, so wie der Erbauer des Hauses größere Ehre hat als das Haus.
4 Denn jedes Haus wird von jemandem erbaut; der aber alles erbaut hat, das ist Gott.

Hohelied 6,3:
3 Mein Freund ist mein und ich bin sein, der unter den Lilien weidet (Anm.: die Kapitelle der Säulen waren mit Lilien verziert => Jesus sitzt im Himmel zur Rechten Gottes; vgl. Markus 16,19).

Hiram und Jesus Christus

Es ist Jesus Christus, der auf edle/übernatürliche Weise (Anm.: Hiram) durch die Jungfrau Maria geboren wurde und der Fels ist (Anm.: Tyrus; vgl. 1.Korinther 10,4), der den geistlichen Kampf gegen den Fürst dieser Welt kämpfte (Anm.: Naphtali), Anteil an unserer Schwachheit nahm (Anm.: die Mutter von Hiram war eine Witwe => Verlust; vgl. Hebräer 4,15) sowie den Sieg für die Menschheit zur Verfügung stellte bzw. stellt, den er am Kreuz von Golgatha errungen hat (vgl. 1.Korinther 15,54-57).

1.Korinther 15,54-57:
54 Wenn aber dies Verwesliche anziehen wird die Unverweslichkeit und dies Sterbliche anziehen wird die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht (vgl. Jesaja 25,8; Hosea 13,14): „Der Tod ist verschlungen vom Sieg. 55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?“
56 Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz.
57 Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!

Nur die Menschen, die Jesus Christus in ihrem Leben anerkennen, können in seinem vollendeten Sieg wandeln.

Die Mutter von Hiram, der Sohn Gottes und der himmlische Vater

Weiterhin weist die Mutter von Hiram aus dem Stamm Naphtali auf den Vater und auf Jesus Christus als das Alpha und das Omega hin, weil es der Stamm Naphtali ist, der sich in der Armeeformation des Volkes Israel an letzter Stelle befindet und auf den Ersten hinweist, der der Löwe von Juda ist (vgl. 4.Mose 10,25-28 i.V.m. Offenbarung 1,8; Offenbarung 22,13).

4.Mose 10,12-14.25-28:
12 Und die Israeliten brachen auf aus der Wüste Sinai und die Wolke machte Halt in der Wüste Paran.
13 So brachen sie zum ersten Male auf nach dem Wort des HERRN durch Mose, 14 nämlich das Banner des Lagers der Söhne Juda brach zuerst auf, Heerschar nach Heerschar, und über ihr Heer gebot Nachschon, der Sohn Amminadabs. …
25 Danach brach auf das Banner des Lagers der Söhne Dan als letztes aller Lager, Heerschar nach Heerschar, und Ahiëser, der Sohn Ammischaddais, gebot über ihr Heer 26 und Pagiël, der Sohn Ochrans, über das Heer des Stammes der Söhne Asser 27 und Ahira, der Sohn Enans, über das Heer des Stammes der Söhne Naphtali.
28 So brachen die Israeliten auf, Heerschar nach Heerschar.

Offenbarung 1,8:
8 Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

Offenbarung 22,13:
13 Ich (Anm.: Jesus Christus) bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Die Bedeutung des Eingangs vom Tempel

Um in den Tempel – die Gegenwart des Vaters zu gelangen, ist ein bußfertiges Herz und ein Wandel in der Heiligung in Jesus Christus vonnöten (vgl. Johannes 3,3 i.V.m. Hebräer 12,14).

Johannes 3,3:
3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Hebräer 12,14:
14 Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, …

Jesus ist der Weg und die Tür, durch die wir zuerst hindurchgehen müssen, um den Vater intensiver erkennen zu können (vgl. Johannes 10,9; Johannes 14,6 i.V.m. Offenbarung 21,22).

Johannes 10,9:
9 Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.

Johannes 14,6:
6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Offenbarung 21,22:
22 Und ich sah keinen Tempel darin; denn der Herr, der allmächtige Gott, ist ihr Tempel, er und das Lamm.

Amen und Amen.

In Seiner Weisheit,

Daniel Glimm




TOP