zurück zur Übersicht


Die Lebendigkeit Gottes macht sich bemerkbar!

19.01.2016, Daniel Glimm


Prophezeit am 13. Januar 2016, Najoth Berlin- Spandau

„Da ist die Lebendigkeit Gottes, die sich in deinem persönlichen Leben bemerkbar macht, weil der HERR etwas Neues in deinem Leben tut, das mit Seiner ewigen Freiheit verbunden ist (vgl. Jesaja 43,19a i.V.m. Jesaja 61,1-2; 2.Korinther 3,17)!
Dein Herz fängt auf übernatürliche Weise Feuer und das führt dazu, dass das Leben von Jesus Christus von außen in deinem Leben erkennbar ist, spricht der Geist des Propheten (vgl. Lukas 24,32)!
Du beginnst auf neue Weise, die von Gott freigesetzten Zeiten der Ewigkeit zu verstehen, so dass du dich richtig in der apostolischen Allianz des HERRN für diese Zeit positionierst (vgl. 1.Mose 1,14-19 i.V.m. 2.Mose 12,3.5-6)!
Da sind Menschen, die darauf achten und sich dadurch ins Zentrum des Willens Gottes begeben!
Weil du bereit bist, die vergangene Zeit gehen zu lassen, trittst du in deiner gegenwärtigen Zeit in das neue Leben ein, das mit der wahren Freiheit der Söhne Gottes verbunden ist (vgl. Römer 8,21)!
Da ist das Maß von Zeit, das sich zu einer Tür formiert hat, um dich zu einem wandelnden Zeugnis in Jesus Christus zu machen, das dem Geist der Angst vor dem Tod die Stirn bietet, spricht der Geist des Propheten (vgl. 2.Mose 12,7.12-13)!
Da ist die Zeit, die du im Wort Gottes verbringst und in der du einen Vers darin liest, der plötzlich zu einer großen Erkenntnis am Ende des Satzes führt!
Es ist der Satz, der in der nächsten Spalte sein Ende findet!
Da ist der Feind in Form einer Schlange, weil Ich einen Eingang für dein Leben in deiner temporären Zeit etabliert und diesen nicht dazu bestimmt habe, dir den Zugang zu Mir zu verwehren, sondern dir den Zugang durch das Blut Meines Sohnes, Jesus Christus zu gewähren, damit du lebst, spricht der HERR (vgl. 1.Mose 3,1.24 i.V.m. 2.Mose 12,3.5-6; Johannes 10,9; Johannes 14,6; Johannes 3,16)!
Du trittst auf die „alte Schlange“, so dass du die Quelle der giftigen Worte in deinem Leben zerstörst und die guten Gedanken Gottes in deinem Geist empfängst (vgl. Lukas 10,19)!
Du wirst Gottes gute Pläne in deinen Gedanken kultivieren und ernähren, so dass sich das Gute des Himmels in deinem Leben etabliert (vgl. Jesaja 55,8-9 i.V.m. Jeremia 29,11)!“


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Jesaja 43,19a:
19a Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr es denn nicht? …

Jesaja 61,1-2:
1 Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; 2 zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden, …

2.Korinther 3,17:
17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

Lukas 24,32:
32 Und sie sprachen untereinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er (Anm.: Jesus Christus) mit uns redete auf dem Wege und uns die Schrift öffnete?

1.Mose 1,14-19:
14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre 15 und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf die Erde. Und es geschah so.
16 Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch die Sterne.
17 Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, dass sie schienen auf die Erde 18 und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, dass es gut war.
19 Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

2.Mose 12,3.5-6:
3 Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am zehnten Tage dieses Monats nehme jeder Hausvater ein Lamm, je ein Lamm für ein Haus. …
5 Ihr sollt aber ein solches Lamm nehmen, an dem kein Fehler ist, ein männliches Tier, ein Jahr alt. Von den Schafen und Ziegen sollt ihr es nehmen 6 und sollt es verwahren bis zum vierzehnten Tag des Monats. Da soll es die ganze Gemeinde Israel schlachten gegen Abend.

Römer 8,21:
… 21 denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

2.Mose 12,7.12-13:
7 Und sie sollen von seinem Blut nehmen und beide Pfosten an der Tür und die obere Schwelle damit bestreichen an den Häusern, in denen sie es essen, …
12 Denn ich will in derselben Nacht durch Ägyptenland gehen und alle Erstgeburt schlagen in Ägyptenland unter Mensch und Vieh und will Strafgericht halten über alle Götter der Ägypter, ich, der HERR.
13 Dann aber soll das Blut euer Zeichen sein an den Häusern, in denen ihr seid: Wo ich das Blut sehe, will ich an euch vorübergehen und die Plage soll euch nicht widerfahren, die das Verderben bringt, wenn ich Ägyptenland schlage.

1.Mose 3,1.24:
1 Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? …
24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

2.Mose 12,3.5-6:
3 Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am zehnten Tage dieses Monats nehme jeder Hausvater ein Lamm, je ein Lamm für ein Haus. …
5 Ihr sollt aber ein solches Lamm nehmen, an dem kein Fehler ist, ein männliches Tier, ein Jahr alt. Von den Schafen und Ziegen sollt ihr es nehmen 6 und sollt es verwahren bis zum vierzehnten Tag des Monats. Da soll es die ganze Gemeinde Israel schlachten gegen Abend.

Johannes 10,9:
9 Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.

Johannes 14,6:
6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 3,16:
16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Lukas 10,19:
19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.

Jesaja 55,8-9:
8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, 9 sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Jeremia 29,11:
11 Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe das Ende, das ihr wartet.

Amen und Amen.

In Seiner Weisheit,

Daniel Glimm




TOP