zurück zur Übersicht


Viele sind auf einer ungewöhnlichen Straße in Richtung Segen unterwegs

27.07.2014, Al Thomas

Web: http://www.elijahlist.com
Übersetzung: Karin Meitz

Ein getarnter Segen

Hattest du jemals einen wichtigen Termin und dann triffst du auf eine unerwartete Straßensperre? Plötzlich befindest du dich auf einer unbekannten Straße und fühlst dich völlig verloren? Es ist viel Verkehr und du kommst kaum weiter. Du weißt, wenn du nicht von dieser Straße runterkommst, wirst du zu spät kommen. Dann wirst du unruhig und hektisch und stresst herum. Das ist der Zeitpunkt, wenn der Heilige Geist sagt:

„Kind, sei ganz ruhig.“

Und so ist es momentan im Geistlichen: Einige denken, sie befänden sich an einem unbekannten Ort (stecken im geistlichen Stau), doch in Wahrheit bereitet Gott sie gerade auf einen Segen vor. Der Heilige Geist sagt:

„Die unerwartete Straßensperre ist ein getarnter Segen.”

Oftmals verhält es sich so, dass gerade dann, wenn alles für dich gut zu laufen scheint, Probleme auftauchen; doch in Wahrheit hat Gott Gutes vor. Manche Schlachten sind leicht zu gewinnen und Versuchungen (obwohl beharrlich) bringen dich generell nicht zum Stolpern (siehe 1.Korinther 10,13). Manchmal jedoch sieht es so aus, als ob alles auseinanderfallen und sich auflösen würde. Die Dinge, die wir für gewöhnlich leicht bewältigen konnten, überwältigen uns plötzlich. Und wir fragen uns: Wo ist meine Stärke hin (siehe Psalm 6,3)?
Da sind wir also, von Gott berufen, folgen Seinen Plänen so gut wir können, und dann fängt alles an, bergab zu gehen. Unser Geist segelte vor Enthusiasmus in höchsten Höhen, doch nun erscheint der Sieg völlig unrealistisch.
Hab keine Angst, Gott ist gerade dabei, etwas vorzubereiten: nämlich Segen für dich. Ja, die Straße sieht unbekannt aus, doch befinden wir uns nicht auf dem falschen Weg. In Psalm 37,23 heißt es:

„Von dem HERRN kommt es, wenn eines Mannes Schritte fest werden...”

Wir haben nicht darum gebeten, doch nun müssen wir eine kleine Schlacht schlagen (siehe Epheser 6,11-12). Wir müssen uns weiter vorwärts bewegen.
Großer Lohn erwartet uns, wenn wir nicht aufgeben (siehe Philipper 1,6).
Wir müssen uns dazu entscheiden, weiter vorwärts zu gehen (siehe Philipper 4,13) und nicht aufzugeben.
Die zuvor verstopfte Straße wird in Kürze frei werden (siehe Römer 8,28). Der Nebel wird sich heben, denn Gott ist gerade dabei, unerwarteten Segen für uns vorzubereiten. Gott rettet uns:

„Siehe, Ich werde segnen, und nichts und niemand kann es wenden ...“ (siehe 4.Mose 23,20).

Denke nicht, Gott ist nicht unterwegs, nur weil du dich nicht vorwärts bewegst.

Manchmal hättest du eine Gelegenheit (und Segen) verpasst, wenn Gott es zugelassen hätte, dass du auf demselben alten Pfad bleibst, auf dem du dich befunden hast (siehe Sprüche 14,12). Oftmals leitet Gott uns zwangsweise auf einen anderen Weg um, damit wir auf die Segnungen stoßen, die Er für uns hat (siehe Johannes 4,38).
Oft geschieht gerade dann im Geistlichen viel, wenn Er uns warten (siehe Jesaja 40,31) und rätseln lässt. Warten bedeutet nicht Untätigsein. Es bedeutet, „in Ihm zu ruhen”. Krieg nicht die Panik, nur weil nichts zu geschehen scheint. Er hat den „göttlichen Pauseknopf“ gedrückt, um uns dazu zu bringen, in Ihm zu ruhen. (Etwas, was Er schon längere Zeit versucht hat.)
Ja, wir bewegen uns vorwärts, nur diesmal trägt Er uns. Ja, es geht was weiter. Doch diesmal lenkt Er es. Du hast lange darum gebeten, also wehr dich nicht dagegen. Du kannst dich nun entspannen... während Er übernimmt. Wenn wir dies begreifen, kann unser Glaube zulassen, dass Seine Freude Gestalt annimmt. Erwartung ersetzt den Stress.

Denke nicht, dass aufgrund der Straßensperre Seine Verheißungen sich verzögern würden.

In Wahrheit ist genau das Gegenteil der Fall (siehe Psalm 138,8). Gott führt uns auf eine andere Straße. Die Verheißung wird nicht nur eintreten, sondern sich in noch viel größerem Ausmaß erfüllen.
Wir lassen zu, dass Gott es auf Seine Art tut (siehe Psalm 18,31). Oh ja, wir haben es gut gemeint und unser Herz war auf dem rechten Fleck. Doch Gott wollte uns einen „besseren Weg“ zeigen. Und weil wir nicht auf unserem Weg geblieben sind (um diesen Umweg zu vermeiden), kann Gott nun mit uns über Seine Pläne sprechen, und nicht über unsere (siehe Jeremia 29,11). Nun erkennen wir, dass wir Seine Umleitung bereits schon vor langem hätten nehmen sollen. Und wir fangen an, Ihm für diese „ungewöhnliche Straße“ zu danken. Daraus entsteht tiefere Gemeinschaft mit dem König (siehe Lukas 24,15). Wir lächeln, weil wir wissen, dass Er die Verantwortung trägt – und Sein Friede kehrt ein.

Du befindest dich in guter Gesellschaft und kurz davor, Geschichte zu schreiben Gott ist im Geschäft der „göttlichen Straßensperren”.

Er schenkte Paulus eine göttliche Umleitung (siehe Apostelgeschichte 9), veränderte die Geschichte, und stellte die Welt auf den Kopf (siehe Apostelgeschichte 17,6). Jesus schenkte einigen Fischern eine göttliche Umleitung und auch dies stellte ihr Leben (und die Welt) auf den Kopf (siehe Matthäus 4,18-19). Gott sandte den Engel Gabriel zu Maria für die größte aller Umleitungen, und weil sie dazu Ja sagte (siehe Lukas 1,30-31), sind nun du und Millionen anderer Menschen im Reich Gottes. Sie und viele andere hätten den „normalen, ausgetretenen Pfad“ nehmen können, doch hätten sie dann nicht die Geschichte verändert. Gottes Straße taucht vor uns auf (siehe Jesaja 35,8). Wir müssen beginnen, Gott für diese Unterbrechung zu danken. Freuen wir uns über die Straßensperre, die Gott uns vor die Nase gestellt hat. Lauf nicht davor davon. Viele werden dadurch gesegnet werden, weil du gesagt hast: „Gott, ich kenne diesen Pfad nicht. Ich war noch nie zuvor hier. Aber weil Du es sagst, werde ich Deiner Umleitung für mich folgen.“ Denk daran, niemand hat gesagt, dass wir diese göttliche Straßensperre verstehen müssten. Das wird später noch kommen. Für jetzt genügt es, tief durchzuatmen, das Tempo zu drosseln und die Aussicht zu genießen. Mach dir keine Sorgen. Sorge dich um nichts (siehe Philipper 4,6). Halte deinen Blick einfach auf Jesus gerichtet und Er wird dir zeigen, bei welcher Ausfahrt du abfahren musst (siehe 1.Samuel 3,10). Straßensperre? Umleitung? Ich denke nicht. Du befindest dich auf der Straße zum Segen.
UND DENK DARAN: Es gab noch keinen Tag, an dem Gott sagte: „Mann, das hab ich jetzt nicht kommen sehen...“

Al Thomas
Celebrating His Life




TOP