zurück zur Übersicht


Fürchte dich nicht vor der Dunkelheit!

15.12.2012, Daniel Glimm


Prophezeit am 14. Dezember 2012, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist der Tau Gottes für dein Leben, der aus dem Land deiner Verheißung aufsteigt, so dass du einen neuen Weinschlauch vor deinen Augen erkennst, der durch die feurige und kreative Hand Gottes hochgezogen wird und gesegnet ist, spricht der Geist des Propheten (vgl. 1.Mose 2,6-7)!
Da ist die prophetische Dichte der Gegenwart Gottes, die du derzeit noch nicht klar definieren kannst und die das Wort deiner zugesprochenen Verheißung benetzt, um deinen Geist anzufüllen, so dass du dich vollkommen gesättigt fühlen wirst (vgl. 2.Mose 16,15-16 i.V.m. 4.Mose 11,9; Hiob 36,16)!
Verstehe den neuen Weinschlauch, der den neuen Wein freisetzt, weil er das Lamm Gottes und Seine fließende Liebe zu den Menschen offenbart!
Da ist der Atem Gottes, der sich aus der Höhe bewegt und Gericht über die Mächte der Finsternis im zweiten Himmel übt!
Die Werke der Menschen, die dich bedrängt und bedrückt haben, haben ihr Maß erfüllt, so dass du jetzt Leben erfährst, das von dir ausgeht und zum Aufatmen im Leben der Menschen führt, die sich in deinem Umfeld aufhalten, spricht der Geist des Propheten (vgl. Johannes 19,30.34)!
Da ist der Atem des Sieges Jesu über alle Mächte der Finsternis, der wie ein Wirbelsturm triumphierend über ihnen tanzt!
Du wirst nicht vom Berg gestoßen, sondern du gehst durch deine Bedränger hindurch, ohne von ihnen berührt zu werden (vgl. Lukas 4,29-30)!
Halte dich in der Atmosphäre der Gegenwart Gottes auf und betrachte den errungenen Sieg von der rechten Seite Gottes aus (vgl. Kolosser 3,1-2)!
Es geht um den Norden und Süden! Es geht um die Herrlichkeit Jesu, die sich in der Beziehung der Heiligen zueinander befindet!
Es ist die lange Seite der Bundeslade, die in dieser Zeit wie eine feurige Linie vor deinen Augen aufblitzt, spricht der Geist des Propheten!
Seine Thronraumgegenwart bringt dich in das richtige Verständnis von Versorgung in allen Bereichen deines Lebens; in deinem Geist, in deiner Seele und in deinem Leib!
Fürchte nicht die Dunkelheit zu deiner Linken, weil es keine Dunkelheit ist, die vom Feind kommt, sondern Meine kreative Gegenwart, die sich in deinem Leben offenbart, spricht der HERR!
Es ist dunkel, weil Ich dir Ruhe gebe und Neues erschaffe, um es in Meinem Licht neu zu beleuchten!
Du schließt die Augen, um das Licht des neuen Tages zu sehen!
Das, was zuvor verunreinigt war, ist nun heilig und glänzt in Meiner Kraft!
Neues wächst auf im Land, erkennt ihr es denn nicht (vgl. Jesaja 43,19)?
Mein Geist offenbart Meine Gegenwart auf der Erde, spricht der HERR (vgl. Jesaja 11,1-2)!
Es ist Meine aufsprossende Kraft, die aus der Dunkelheit ans Licht kommt!
Ich breche mit Meinem Leben und dem Licht Meines Bundes durch, spricht der HERR!
Das, was zuvor eine Form hatte und Meine Gegenwart trug, wurde vom Satan durch seinen Zorn und seine Rebellion zerstört; doch jetzt steht die neue Form für diese Zeit auf, die Meinen neuen und süßen Wein trägt! “Eva” wird leben und die Werke Ihres Bräutigams verkündigen, spricht der HERR (vgl. Psalm 118,17)!
Der neue Weinschlauch und der neue Wein gehören zusammen, um das geknickte Rohr wieder aufzurichten und den glimmenden Doch wieder durch die Gegenwart des Heiligen Geistes brennen zu lassen (vgl. Markus 2,22 i.V.m. Johannes 2,6-11; Jesaja 42,3)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

1.Mose 2,6-7:
… 6 aber ein Nebel stieg auf von der Erde und feuchtete alles Land.
7 Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.

2.Mose 16,15-16:
15 Und als es die Israeliten sahen, sprachen sie untereinander: Man hu? Denn sie wussten nicht, was es war. Mose aber sprach zu ihnen: Es ist das Brot, das euch der HERR zu essen gegeben hat.
16 Das ist es aber, was der HERR geboten hat: Ein jeder sammle, soviel er zum Essen braucht, einen Krug voll für jeden nach der Zahl der Leute in seinem Zelte.

4.Mose 11,9:
9 Und wenn bei Nacht der Tau über das Lager fiel, so fiel das Manna mit darauf.

Hiob 36,16:
16 So reißt er auch dich aus dem Rachen der Angst in einen weiten Raum, wo keine Bedrängnis mehr ist; und an deinem Tische, voll von allem Guten, wirst du Ruhe haben.

Johannes 19,30.34:
30 Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht!, und neigte das Haupt und verschied (Anm.: hauchte seinen Geist aus).
… 34 sondern einer der Soldaten stieß mit dem Speer in seine Seite, und sogleich kam Blut und Wasser heraus.

Lukas 4,29-30:
29 Und sie standen auf und stießen ihn (Anm.: Jesus Christus) zur Stadt hinaus und führten ihn an den Abhang des Berges, auf dem ihre Stadt gebaut war, um ihn hinabzustürzen.
30 Aber er ging mitten durch sie hinweg.

Kolosser 3,1-2:
1 Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes.
2 Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.

Jesaja 43,19:
19 Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr es denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.

Jesaja 11,1-2:
1 Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen.
2 Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.

Psalm 118,17:
17 Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen.

Markus 2,22:
22 Und niemand füllt neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißt der Wein die Schläuche und der Wein ist verloren und die Schläuche auch; sondern man soll neuen Wein in neue Schläuche füllen.

Johannes 2,6-11:
6 Es standen aber dort sechs steinerne Wasserkrüge für die Reinigung nach jüdischer Sitte, und in jeden gingen zwei oder drei Maße.
7 Jesus spricht zu ihnen: Füllt die Wasserkrüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis obenan.
8 Und er spricht zu ihnen: Schöpft nun und bringt es dem Speisemeister! Und sie brachten es ihm.
9 Als aber der Speisemeister den Wein kostete, der Wasser gewesen war, und nicht wusste, woher er kam – die Diener aber wussten es, die das Wasser geschöpft hatten –, ruft der Speisemeister den Bräutigam 10 und spricht zu ihm: Jedermann gibt zuerst den guten Wein und, wenn sie betrunken werden, den geringeren; du aber hast den guten Wein bis jetzt zurückbehalten.
11 Das ist das erste Zeichen, das Jesus tat, geschehen in Kana in Galiläa, und er offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an ihn.

Jesaja 42,3:
3 Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. In Treue trägt er das Recht hinaus.

Amen und Amen.

Die Bundeslade an der langen Seite berührend
,

Daniel Glimm





TOP