zurück zur Übersicht


Gottes geballte prophetische Ladung trifft auf die Erde!

08.12.2012, Daniel Glimm


Prophezeit am 04. Dezember 2012, Najoth Berlin- Spandau

„Da ist das leuchtende Zepter der Prophetie, das Gottes Regierungsautorität in einem hohen Maß auf der Erde offenbart!
Diese prophetische Bewegung bringt die Ebenen in der Atmosphäre ins Wanken, weil es sich dabei um die Kraft handelt, die dem alten Drachen in der Luft die Standfestigkeit nimmt und den Boden unter seinen Füßen wegzieht!
Die dunklen Mächte in der Luft werden gewaltig erschüttert, weil sich die Herrlichkeit Gottes in geballter Ladung auf die Erde zubewegt, spricht der Geist des Propheten (vgl. Epheser 2,2)!
„Sterne“ verlieren ihre Stellung, weil es ein reinigender und heiligender Sturm des Lichtes Gottes ist!
Blitze erhellen die Atmosphäre, die den Klang der tiefen Offenbarungen und Gerichte Gottes tragen!
Es geht um die kraftvolle Bewegung von Jesus Christus in dieser Zeit und den Fall des Teufels!  
Der Fall Satans ist der Sturz, der die Braut Jesu zur Regierungsherrschaft über die dunklen Fürsten in dieser Zeit aufruft, spricht der Geist des Propheten (vgl. Matthäus 24,27; Jesaja 14,12 i.V.m. Lukas 10,18-19)!
Tretet auf die Schlangen und Skorpione!
Fürchtet euch nicht vor der Wüste, weil sie das Potential der Fruchtbarkeit in sich trägt und darauf wartet von dem Wasser des Heiligen Geistes, das in euch ist, berührt zu werden (vgl. Jesaja 35,4-10 i.V.m. Johannes 7,38)!
Da ist der dunkle Nachthimmel und die Sterne!
Da sind die Ebenen, der von Gott zugeteilten Offenbarung für sein Volk, die durch die Finsternis besetzt wurden und jetzt durch die Hand Gottes wie eine Schriftrolle zusammengefaltet werden, um in der Form eines Zepters von der Braut des Lammes auf der Erde in Empfang genommen zu werden und Licht ins Dunkel der Menschen zu bringen (vgl. Jesaja 34,4; Offenbarung 6,14 i.V.m. Lukas 4,16-20; Johannes 1,5)!
Es geht um das Zeugnis Jesu, der der Geist der Prophetie ist (vgl. Offenbarung 19,10e)!
Gottes hohe Gedanken aus der Vergangenheit und die Verheißungen aus der Zukunft treffen sich in der Gegenwart!
Da sind Kerzen, die vom Feuer Gottes entzündet werden, um zu brennen und den Weg zu weisen!
Da ist die Salbung Jeremias, die aufsteht und Korruption durch die Wahrheit des Wortes aus den Herzen der Menschen entfernt, weil Gott über Seinem Wort wacht (vgl. Jeremia 1,11-12)!
Da ist ein gewaltiges, heiliges Feuer, das durch die apostolische und prophetische Vereinigung hervorgerufen wird und die Zerstreuten der Angst zusammenruft, um sie kühn zu machen, ihr Land der Verheißung in dieser Zeit einzunehmen und den Feind in die Flucht zu schlagen (vgl. Psalm 18,38-40 i.V.m. Epheser 6,12)!
Es ist die Feuerstelle von Antiochia, die die Salbung auf den Heiligen in dieser Zeit vor den Augen der Welt ans Licht bringt, spricht der Geist des Propheten (vgl. Apostelgeschichte 11,19-27)!
Da sind die Propheten, die mit Autorität und Liebe auftreten, um das Volk Gottes auf die Verabredungen in der Zukunft richtig vorzubereiten und Apostel, die Trost spenden und zur Kräftigung des Volkes Gottes beitragen!
Das Feuer von Antiochia erhebt sich im Volk Gottes, um dienend in Demut das frische Licht des HERRN in das Haus zu tragen! Es wird das Untere nach Oben und das Obere nach unten bringen, um das Angesicht Gottes zu offenbaren!
Das, was Tod war wird leben, weil ein großes offenbarendes Feuer vor Ort ist und die Apostel willkommen heißt (vgl. Apostelgeschichte 20,7-12)!
Es ist das besondere Licht, das auf den Norden hinweist, weil es um die Königsherrschaft und gerechten Urteile Gottes geht, die Gerechtigkeit hervorbringen (vgl. Psalm 48,3)!“


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Epheser 2,2:
… 2 in denen ihr früher gelebt habt nach der Art dieser Welt, unter dem Mächtigen, der in der Luft herrscht, nämlich dem Geist, der zu dieser Zeit am Werk ist in den Kindern des Ungehorsams.

Matthäus 24,27:
27 Denn wie der Blitz ausgeht vom Osten und leuchtet bis zum Westen, so wird auch das Kommen des Menschensohns sein.

Jesaja 14,12:
12 Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, der du alle Völker niederschlugst!

Lukas 10,18-19:
18 Er sprach aber zu ihnen: Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz.
19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.

Jesaja 35,4-10:
4 Sagt den verzagten Herzen: „Seid getrost, fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! Er kommt zur Rache; Gott, der da vergilt, kommt und wird euch helfen.“
5 Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der Tauben geöffnet werden.
6 Dann werden die Lahmen springen wie ein Hirsch, und die Zunge der Stummen wird frohlocken. Denn es werden Wasser in der Wüste hervorbrechen und Ströme im dürren Lande.
7 Und wo es zuvor trocken gewesen ist, sollen Teiche stehen, und wo es dürre gewesen ist, sollen Brunnquellen sein. Wo zuvor die Schakale gelegen haben, soll Gras und Rohr und Schilf stehen.
8 Und es wird dort eine Bahn sein, die der heilige Weg heißen wird. Kein Unreiner darf ihn betreten; nur sie werden auf ihm gehen; auch die Toren dürfen nicht darauf umherirren.
9 Es wird da kein Löwe sein und kein reißendes Tier darauf gehen; sie sind dort nicht zu finden, sondern die Erlösten werden dort gehen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen.

Johannes 7,38:
38 Wer an mich (Anm.: Jesus Christus) glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.

Jesaja 34,4:
4 Und alles Heer des Himmels wird dahinschwinden, und der Himmel wird zusammengerollt werden wie eine Buchrolle, und all sein Heer wird hinwelken, wie ein Blatt verwelkt am Weinstock und wie ein dürres Blatt am Feigenbaum.

Offenbarung 6,14:
14 Und der Himmel wich wie eine Schriftrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden wegbewegt von ihrem Ort.

Lukas 4,16-20:
16 Und er (Anm.: Jesus Christus) kam nach Nazareth, wo er aufgewachsen war, und ging nach seiner Gewohnheit am Sabbat in die Synagoge und stand auf und wollte lesen.
17 Da wurde ihm das Buch des Propheten Jesaja gereicht. Und als er das Buch auftat, fand er die Stelle, wo geschrieben steht (vgl. Jesaja 61,1-2): 18 „Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, zu verkündigen das Evangelium den Armen; er hat mich gesandt, zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen, und den Blinden, dass sie sehen sollen, und den Zerschlagenen, dass sie frei und ledig sein sollen, 19 zu verkündigen das Gnadenjahr des Herrn.“
20 Und als er das Buch zutat, gab er es dem Diener und setzte sich. Und aller Augen in der Synagoge sahen auf ihn.

Johannes 1,5:
5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht ergriffen.

Offenbarung 19,10e:
10e Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.

Jeremia 1,11-12:
11 Und es geschah des HERRN Wort zu mir: Jeremia, was siehst du? Ich sprach: Ich sehe einen erwachenden Zweig (Anm.: Mandelbaumzweig).
12 Und der HERR sprach zu mir: Du hast recht gesehen; denn ich will wachen über meinem Wort, dass ich es tue.

Psalm 18,38-40:
38 Ich will meinen Feinden nachjagen und sie ergreifen und nicht umkehren, bis ich sie umgebracht habe.
39 Ich will sie zerschmettern, dass sie nicht mehr aufstehen können; sie müssen unter meine Füße fallen.
40 Du rüstest mich mit Stärke zum Streit; du wirfst unter mich, die sich gegen mich erheben.

Epheser 6,12:
12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

Apostelgeschichte 11,19-27:
19 Die aber zerstreut waren wegen der Verfolgung, die sich wegen Stephanus erhob, gingen bis nach Phönizien und Zypern und Antiochia und verkündigten das Wort niemandem als allein den Juden.
20 Es waren aber einige unter ihnen, Männer aus Zypern und Kyrene, die kamen nach Antiochia und redeten auch zu den Griechen und predigten das Evangelium vom Herrn Jesus.
21 Und die Hand des Herrn war mit ihnen und eine große Zahl wurde gläubig und bekehrte sich zum Herrn.
22 Es kam aber die Kunde davon der Gemeinde von Jerusalem zu Ohren; und sie sandten Barnabas, dass er nach Antiochia ginge.
23 Als dieser dort hingekommen war und die Gnade Gottes sah, wurde er froh und ermahnte sie alle, mit festem Herzen an dem Herrn zu bleiben; 24 denn er war ein bewährter Mann, voll Heiligen Geistes und Glaubens. Und viel Volk wurde für den Herrn gewonnen.
25 Barnabas aber zog aus nach Tarsus, Saulus zu suchen.
26 Und als er ihn fand, brachte er ihn nach Antiochia. Und sie blieben ein ganzes Jahr bei der Gemeinde und lehrten viele. In Antiochia wurden die Jünger zuerst Christen (Anm.: Gesalbte) genannt.
27 In diesen Tagen kamen Propheten von Jerusalem nach Antiochia.

Apostelgeschichte 20,7-12:
7 Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, das Brot zu brechen, predigte ihnen Paulus, und da er am nächsten Tag weiterreisen wollte, zog er die Rede hin bis Mitternacht.
8 Und es waren viele Lampen in dem Obergemach, wo wir versammelt waren.
9 Es saß aber ein junger Mann mit Namen Eutychus in einem Fenster und sank in einen tiefen Schlaf, weil Paulus so lange redete; und vom Schlaf überwältigt fiel er hinunter vom dritten Stock und wurde tot aufgehoben.
10 Paulus aber ging hinab und warf sich über ihn, umfing ihn und sprach: Macht kein Getümmel; denn es ist Leben in ihm.
11 Dann ging er hinauf und brach das Brot und aß und redete viel mit ihnen, bis der Tag anbrach; und so zog er hinweg.
12 Sie brachten aber den jungen Mann lebend herein und wurden nicht wenig getröstet.

Psalm 48,3:
3 Schön ragt empor der Berg Zion, daran sich freut die ganze Welt, der Gottesberg fern im Norden, die Stadt des großen Königs.

Amen und Amen.

Sein Zepter empfangend,

Daniel Glimm





TOP