zurück zur Übersicht


Sei wachsam in der Zeit der Zunahme von prophetischer Reife!

16.12.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 15. Dezember 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist der Zeitabschnitt von der Zunahme in prophetischer Reife und Erkenntnis, die den Feind in deine Nähe lockt, um dir eine Falle des Scham zu stellen!
Gebe acht auf die vom Feind gestellte Falle, in dem du die Schlange in der Baumkrone erkennst, und sie unter den Sieg Jesu am mittleren Kreuz von Golgatha stellst (vgl. 2.Korinther 10,4-5)!
Es sind falsche Gedanken, die von Menschen ausgesprochen werden, um dich aus deinem Feld der Freude in Christus zu reißen (vgl. 1.Mose 3,1.6.24)!
Lasse diese Worte nicht über dir herrschen, sondern bewege dich in der Zunahme von der verborgenen Offenbarungskraft Gottes, die jetzt immer mehr in dir zunimmt und an die Oberfläche kommt, um von den Augen Jesu entzündet zu werden, spricht der Geist des Propheten!
Bleibe in der Demut und Liebe Gottes gegründet, um ein Diener zu sein (vgl. Lukas 22,25-27 i.V.m. 1.Korinther 13,1-3)!
Da ist ein höheres Schriftverständnis, das dazu führt, dass das prophetische Maß in dir zunimmt, so wie Hesekiel, der sich im Gehorsam in das himmlische Maß der Bewegung aus dem Innersten Gottes hinein bewegte (vgl. Daniel 1,17; Daniel 5,5.15-16.24-25 i.V.m. Hesekiel 47,3-5)!
Achte auf die Buchstaben Gottes und ihre Offenbarung, die sich von rechts nach links bewegen!
Es geht um die Zunahme der Werte Gottes in deinem Leben, die durch das Feuer Gottes entfacht werden und ein Wohlgeruch für Ihn sind, spricht der Geist des Propheten (vgl. Hohelied 4,16)!
Da sind Beförderungen, die stattfinden, weil Gott Seine treuen Partner an einen höheren Ort des Einflusses setzt (vgl. Daniel 5,29)!
Es geht um das Hinzutreten durch das Tor der Demut in der königlichen-priesterlichen Salbung und Autorität (vgl. Lukas 18,25 i.V.m. 1.Petrus 5,5)!
Bewege dich im Gehorsam zu Seinen Geboten, um in dieser Autorität und Salbung zu stehen (vgl. 2.Mose 19,5-6)!
Achte auf die Bewegung des Zeigefinger Gottes, der herausholt, heran ruft, warnt, weg weist und die Richtung des Weges zeigt!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

2.Korinther 10,4-5:
4 Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören.
5 Wir zerstören damit Gedanken und alles Hohe, das sich erhebt gegen die Erkenntnis Gottes, und nehmen gefangen alles Denken in den Gehorsam gegen Christus.

1.Mose 3,1.6.24:
1 Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?
6 Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß.
24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

Lukas 22,25-27:
25 Er (Anm.: Jesus) aber sprach zu ihnen: Die Könige herrschen über ihre Völker, und ihre Machthaber lassen sich Wohltäter nennen.
26 Ihr aber nicht so! Sondern der Größte unter euch soll sein wie der Jüngste und der Vornehmste wie ein Diener.
27 Denn wer ist größer: der zu Tisch sitzt oder der dient? Ist's nicht der, der zu Tisch sitzt? Ich aber bin unter euch wie ein Diener.

1.Korinther 13,1-3:
1 Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.
2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts.
3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir es nichts nütze.

Daniel 1,17:
17 Und diesen vier jungen Leuten gab Gott Einsicht und Verstand für jede Art von Schrift und Weisheit. Daniel aber verstand sich auf Gesichte und Träume jeder Art.

Daniel 5,5.15-16.24-25:
5 Im gleichen Augenblick gingen hervor Finger wie von einer Menschenhand, die schrieben gegenüber dem Leuchter auf die getünchte Wand in dem königlichen Saal. Und der König erblickte die Hand, die da schrieb.
15 Nun hab ich vor mich rufen lassen die Weisen und Gelehrten, damit sie mir diese Schrift lesen und kundtun sollen, was sie bedeutet; aber sie können mir nicht sagen, was sie bedeutet.
16 Von dir aber höre ich, dass du Deutungen zu geben und Geheimnisse zu offenbaren vermagst. Kannst du nun die Schrift lesen und mir sagen, was sie bedeutet, so sollst du mit Purpur gekleidet werden und eine goldene Kette um deinen Hals tragen und der Dritte in meinem Königreich sein.
24 Darum wurde von ihm diese Hand gesandt und diese Schrift geschrieben.
25 So aber lautet die Schrift, die dort geschrieben steht: Mene mene tekel u-parsin.

Hesekiel 47,3-5:
3 Und der Mann ging heraus nach Osten und hatte eine Messschnur in der Hand, und er maß tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen; da ging es mir bis an die Knöchel.
4 Und er maß abermals tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: da ging es mir bis an die Knie; und er maß noch tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: da ging es mir bis an die Lenden.
5 Da maß er noch tausend Ellen: da war es ein Strom, so tief, dass ich nicht mehr hindurchgehen konnte; denn das Wasser war so hoch, dass man schwimmen musste und nicht hindurchgehen konnte.

Hohelied 4,16:
16 Steh auf, Nordwind, und komm, Südwind, und wehe durch meinen Garten, dass der Duft seiner Gewürze ströme!
Mein Freund komme in seinen Garten und esse von seinen edlen Früchten.

Daniel 5,29:
29 Da befahl Belsazar, dass man Daniel mit Purpur kleiden sollte und ihm eine goldene Kette um den Hals geben; und er ließ von ihm verkünden, dass er der Dritte im Königreich sei.

Lukas 18,25:
25 Denn es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher in das Reich Gottes komme.

1.Petrus 5,5:

5 Desgleichen ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter.
Alle aber miteinander haltet fest an der Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.

2.Mose 19,5-6:
5 Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein.
6 Und ihr sollt mir ein Königreich von Priestern und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst.

Amen und Amen.

In Seiner Bewegung von rechts nach links
,

Daniel Glimm





TOP