zurück zur Übersicht


Erlebe die Kraft der Prophetie auf der Tenne!

14.11.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 10. November 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist die mit Tau benetze Tenne, die dich auffordert in die Herausforderung zu treten, um die böse Einheit des Zankes in die Flucht zu schlagen, spricht der Geist des HERRN (vgl. Richter 6,39-40)!
Lasse dich nicht einschüchtern und zum Hadern verleiten, weil die Süße Gottes dabei ist, in Fülle hervorzukommen!
Die Herausforderung ist von Gott dazu gesetzt, damit du siegreich in der Situation hervorgehst, um tiefer in die apostolische Ordnung und prophetische Kraft einzutreten, spricht der Geist des Propheten (vgl. 2.Mose 15,23-25.27)!
Bewege dich vorbereitet durch das Wort Gottes und in der Salbung des Heiligen Geistes auf die Tenne (vgl. Rut 3,3a)!
Halte dich am Ort der Heiligung auf, um Jesus noch mehr zu sehen (vgl. Hebräer 12,14)!
Es ist der Ort, an dem du die Ordnung Gottes in Seinem Königreich verstehst; Lebenskraft und Heilung erlebst, sowie von einer Ebene der Beziehung in eine höhere Ebene der Beziehung zum Ihm gerufen wirst (vgl. Rut 3,2.6-11 i.V.m.4.Mose 15,37-41; Matthäus 9,20-22; Matthäus 14,35-36; 1.Könige 19,19-21)!
Erfahre, wie Er dich aus dem alten System herauslöst, um dich in Seiner Struktur als Königin und Braut zu formieren!
Es geht um die Freundschaft, die in die Ehe hineinführt! Es geht um die Jugend, die in das Erwachsensein eintritt!
Ergreife das Geheimnis vom Tau auf dem Boden der Tenne, der dich in deinem Voranschreiten mit Jesus als deinen Bräutigam beflügelt und dich kühn macht, mit dem lebendigen Wort Gottes voranzugehen, um den Zank und Hader vor deinen Augen abzuwälzen, spricht der Geist des Propheten (vgl. Richter 6,39-40 i.V.m. Richter 7,13-14; Johannes 6,35; Johannes 1,14; 1.Timotheus 6,20-21)!
Da sind die Weizenkörner, die durch die Hand des Bräutigams auf der Tenne hochgeworfen, um vom Wind Gottes ergriffen zu werden!
Es ist eine höhere Ebene, weil du in den Prozess der Gedankenerneuerung eingetreten bist und dem Feuer Gottes erlaubt hast, jegliche Todesstruktur in deinen Gedanken zu vernichten (vgl. Lukas 3,17)!
Da ist die Ausrüstung durch den Segen Gottes, die auf dich zukommt, um Segen in deinem Umfeld freizusetzen, weil du es erkannt hast, dein Denken zu verändern und weiter in der Brautstruktur als Königin voranzugehen (vgl. Rut 3,14-17)!
Kommuniziere mit dem Heiligen Geist und erhalte dadurch Ermutigung und zuversichtliche Wegweisung, spricht der Geist des Propheten!
Da sind Gebiete in die du eintrittst und Menschen, denen du begegnest, von denen du sagst, dass du sie schon kanntest, obwohl du sie noch nie zuvor gesehen hast!
Der Grund hierfür ist, weil Gott in dich Seine hohen Gedanken und Pläne der Ewigkeit, bevor du geboren wurdest, hineingewoben hat, damit du jetzt die Bestimmung der Region, in die du eintrittst die Hand reichst, um sie sichtbar zu machen!
Das ist der Tau auf dem Boden der Tenne, spricht der Geist des Propheten (vgl. 1.Mose 2,5-7)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Richter 6,39-40:
39 Und Gideon sprach zu Gott: Dein Zorn entbrenne nicht gegen mich, wenn ich noch einmal rede. Ich will's nur noch einmal versuchen mit der Wolle: Es sei allein auf der Wolle trocken und Tau auf dem ganzen Boden.
40 Und Gott machte es so in derselben Nacht, dass es trocken war allein auf der Wolle und Tau überall auf dem Boden.

2.Mose 15,23-25.27:
23 Da kamen sie nach Mara; aber sie konnten das Wasser von Mara nicht trinken, denn es war sehr bitter. Daher nannte man den Ort Mara.
24 Da murrte das Volk wider Mose und sprach: Was sollen wir trinken?
25 Er schrie zu dem HERRN und der HERR zeigte ihm ein Holz; das warf er ins Wasser, da wurde es süß.
27 Und sie kamen nach Elim; da waren zwölf Wasserquellen und siebzig Palmbäume. Und sie lagerten sich dort am Wasser.

Rut 3,3a:
3a So bade dich und salbe dich und lege dein Kleid an und geh hinab auf die Tenne.

Hebräer 12,14:
14 Jagt dem Frieden nach mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, …

Rut 3,2.6-11:
2 Siehe, Boas, unser Verwandter, bei dessen Mägden du gewesen bist, worfelt diese Nacht Gerste auf seiner Tenne.
6 Sie ging hinab zur Tenne und tat alles, was ihre Schwiegermutter ihr geboten hatte.
7 Und als Boas gegessen und getrunken hatte, ward sein Herz guter Dinge und er ging hin und legte sich hinter einen Kornhaufen. Und sie kam leise und deckte zu seinen Füßen auf und legte sich hin.
8 Als es nun Mitternacht ward, erschrak der Mann und beugte sich vor; und siehe, eine Frau lag zu seinen Füßen.
9 Und er sprach: Wer bist du? Sie antwortete: Ich bin Rut, deine Magd. Breite den Zipfel deines Gewandes über deine Magd, denn du bist der Löser.
10 Er aber sprach: Gesegnet seiest du vom HERRN, meine Tochter! Du hast deine Liebe jetzt noch besser erzeigt als vorher, dass du nicht den jungen Männern nachgegangen bist, weder den reichen noch den armen.
11 Nun, meine Tochter, fürchte dich nicht. Alles, was du sagst, will ich dir tun; denn das ganze Volk in meiner Stadt weiß, dass du eine tugendsame Frau bist.

4.Mose 15,37-41:
37 Und der HERR sprach zu Mose: 38 Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen, dass sie und ihre Nachkommen sich Quasten machen an den Zipfeln ihrer Kleider und blaue Schnüre an die Quasten der Zipfel tun.
39 Und dazu sollen die Quasten euch dienen: sooft ihr sie anseht, sollt ihr an alle Gebote des HERRN denken und sie tun, damit ihr euch nicht von eurem Herzen noch von euren Augen verführen lasst und abgöttisch werdet, 40 sondern ihr sollt an alle meine Gebote denken und sie tun, dass ihr heilig seid eurem Gott.
41 Ich bin der HERR, euer Gott, der euch aus Ägyptenland geführt hat, dass ich euer Gott sei, ich, der HERR, euer Gott.

Matthäus 9,20-22:
20 Und siehe, eine Frau, die seit zwölf Jahren den Blutfluss hatte, trat von hinten an ihn heran und berührte den Saum seines Gewandes.
21 Denn sie sprach bei sich selbst: Könnte ich nur sein Gewand berühren, so würde ich gesund.
22 Da wandte sich Jesus um und sah sie und sprach: Sei getrost, meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Und die Frau wurde gesund zu derselben Stunde.

Matthäus 14,35-36:
35 Und als die Leute an diesem Ort ihn (Anm.: Jesus) erkannten, schickten sie Botschaft ringsum in das ganze Land und brachten alle Kranken zu ihm 36 und baten ihn, dass sie nur den Saum seines Gewandes berühren dürften. Und alle, die ihn berührten, wurden gesund.

1.Könige 19,19-21:
19 Und Elia ging von dort weg und fand Elisa, den Sohn Schafats, als er pflügte mit zwölf Jochen vor sich her, und er war selbst bei dem zwölften. Und Elia ging zu ihm und warf seinen Mantel über ihn.
20 Und er verließ die Rinder und lief Elia nach und sprach: Lass mich meinen Vater und meine Mutter küssen, dann will ich dir nachfolgen. Er sprach zu ihm: Wohlan, kehre um! Bedenke, was ich dir getan habe!
21 Und Elisa wandte sich von ihm weg und nahm ein Joch Rinder und opferte es, und mit den Jochen der Rinder kochte er das Fleisch und gab's den Leuten, dass sie aßen. Und er machte sich auf und folgte Elia nach und diente ihm.

Richter 6,39-40:
39 Und Gideon sprach zu Gott: Dein Zorn entbrenne nicht gegen mich, wenn ich noch einmal rede. Ich will's nur noch einmal versuchen mit der Wolle: Es sei allein auf der Wolle trocken und Tau auf dem ganzen Boden.
40 Und Gott machte es so in derselben Nacht, dass es trocken war allein auf der Wolle und Tau überall auf dem Boden.

Richter 7,13-14:
13 Als nun Gideon kam, siehe, da erzählte einer einem andern einen Traum und sprach: Siehe, ich habe geträumt: Ein Laib Gerstenbrot rollte zum Lager der Midianiter; und er kam an das Zelt, stieß es um, dass es einfiel, und kehrte es um, das Oberste zuunterst, sodass das Zelt am Boden lag.
14 Da antwortete der andere: Das ist nichts anderes als das Schwert Gideons, des Sohnes des Joasch, des Israeliten. Gott hat die Midianiter in seine Hände gegeben mit dem ganzen Heerlager.

Johannes 6,35:
35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.

Johannes 1,14:
14 Und das Wort ward Fleisch (Anm.: Jesus Christus) und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

1.Timotheus 6,20-21:
20 O Timotheus! Bewahre, was dir anvertraut ist, und meide das ungeistliche lose Geschwätz und das Gezänk der fälschlich so genannten Erkenntnis, 21 zu der sich einige bekannt haben und sind vom Glauben abgeirrt. Die Gnade sei mit euch!

Lukas 3,17:
17 In seiner Hand ist die Worfschaufel, und er wird seine Tenne fegen und wird den Weizen in seine Scheune sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.

Rut 3,14-17:
14 Und sie schlief bis zum Morgen zu seinen Füßen. Und sie stand auf, ehe einer den andern erkennen konnte. Und er dachte: Wenn nur niemand erfährt, dass eine Frau auf die Tenne gekommen ist.
15 Und er sprach: Nimm das Tuch, das du umhast, und halt es auf. Und sie hielt es hin. Und er maß sechs Maß Gerste hinein und lud ihr's auf. Und er ging in die Stadt.
16 Sie aber kam zu ihrer Schwiegermutter. Die sprach: Wie steht's mit dir, meine Tochter? Und sie sagte ihr alles, was ihr der Mann getan hatte, 17 und sprach: Diese sechs Maß Gerste gab er mir; denn er sagte: Du sollst nicht mit leeren Händen zu deiner Schwiegermutter kommen.

1.Mose 2,5-7:
5 Und alle die Sträucher auf dem Felde waren noch nicht auf Erden, und all das Kraut auf dem Felde war noch nicht gewachsen; denn Gott der HERR hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und kein Mensch war da, der das Land bebaute; 6 aber ein Nebel stieg auf von der Erde und feuchtete alles Land.
7 Da machte Gott der HERR den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.

Amen und Amen.

Auf Seiner mit Tau benetzten Tenne,

Daniel Glimm





TOP