zurück zur Übersicht


Höre den Klang der vier lebendigen Wesen und verlasse deinen Thron!

27.10.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 24. Oktober 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da sind Könige, die gehen und ihren Thron verlassen, weil Ich auf die Bewegung Meiner Heiligkeit und Herrlichkeit aufmerksam mache (vgl. Jesaja 6,1-3)!
Ich komme zurück nach Deutschland mit Meiner Herrlichkeit! Es wird sein, wie ein Meteorit, der in die Erdatmosphäre eintritt und die Erde erhellt (vgl. Hesekiel 43,1-5)!
Ich bin in dem Prozess, die Ordnung Meines Wortes in den Himmeln auszubreiten und auf der Erde aufzurichten, spricht der HERR!
Achtet auf die Kraft Meiner Heiligkeit in dieser Zeit, die trennt und den Unterschied ans Licht bringt zwischen dem, der Mir dient und dem, der Mir nicht dient, spricht JAHWE ZEBAOTH (vgl. Maleachi 3,18)!
Da ist der Ausruf der vier lebendigen Wesen vor Meinem Thron, die rufen: “Heilig, heilig, heilig (vgl. Offenbarung 4,6-8)!”
Ihr seid in der Welt aber nicht von der Welt, spricht Jesus (vgl. Johannes 17,14-16)!
Da ist der Zeigefinger Gottes, der auf den Hochbetagten, den Ewigen hindeutet und dazu führt, dass die Könige und Priester des Höchsten ihren Regierungssitz verlassen, um auf die Knie zu gehen und den Weg für den König der Könige mit ihrer vom Vater gegebenen Herrlichkeit bereiten, spricht der Geist des Propheten (vgl. Offenbarung 4,2-3)!
Es sind in dieser Zeit nicht Steine in Meinem Haus, die aus dem Weg geräumt werden und auch nicht Kleidungsstücke, die den Weg bereiten, sondern es sind die verlassenen Throne und niedergelegten Kronen als ein Zeichen wahrer Ehrehrbietung und Anbetung, spricht der HERR (vgl. Offenbarung 4,4.9-11)!
Da ist der anbetende Klang der vier lebendigen Wesen vor dem Thron Gottes, die dazu animieren anbetend vor Gott niederzufallen und Ihn mit Ehrehrbietung zu verherrlichen!
Da ist höhere Regierungsautorität, die nach der Phase deiner durchgeführten Verehrung auf dich wartet, um von dir in Empfang genommen zu werden, spricht der Geist des Propheten!
Eine größere Herrlichkeit wartet auf dich, weil du dich vor Mir anbetend gebeugt und nicht an deinem Thron festgehalten hast, spricht der HERR!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Jesaja 6,1-3:
1 In dem Jahr, als der König Usija starb, sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen und erhabenen Thron und sein Saum füllte den Tempel.
2 Seraphim standen über ihm; ein jeder hatte sechs Flügel: Mit zweien deckten sie ihr Antlitz, mit zweien deckten sie ihre Füße und mit zweien flogen sie.
3 Und einer rief zum andern und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll!

Hesekiel 43,1-5:
1 Und er führte mich wieder zum Tor im Osten.
2 Und siehe, die Herrlichkeit des Gottes Israels kam von Osten und brauste, wie ein großes Wasser braust, und es ward sehr licht auf der Erde von seiner Herrlichkeit.
3 Und es war ganz so wie das Gesicht, das ich geschaut hatte, als der Herr kam, um die Stadt zu zerstören, und wie das Gesicht, das ich gesehen hatte am Fluss Kebar. Da fiel ich nieder auf mein Angesicht.
4 Und die Herrlichkeit des HERRN kam hinein ins Tempelhaus durch das Tor, das nach Osten liegt.
5 Da hob mich der Geist auf und brachte mich in den inneren Vorhof; und siehe, die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus.

Maleachi 3,18:
18 Ihr werdet am Ende doch sehen, was für ein Unterschied ist zwischen dem Gerechten und dem Gottlosen, zwischen dem, der Gott dient, und dem, der ihm nicht dient.

Offenbarung 4,6-8:

6 Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron vier himmlische Gestalten, voller Augen vorn und hinten.
7 Und die erste Gestalt war gleich einem Löwen, und die zweite Gestalt war gleich einem Stier, und die dritte Gestalt hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und die vierte Gestalt war gleich einem fliegenden Adler.
8 Und eine jede der vier Gestalten hatte sechs Flügel, und sie waren außen und innen voller Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt.

Johannes 17,14-16:
14 Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst; denn sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
15 Ich bitte dich nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
16 Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.

Offenbarung 4,2-3:
2 Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel und auf dem Thron saß einer.
3 Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd.

Offenbarung 4,4.9-11:
4 Und um den Thron waren vierundzwanzig Throne und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen.
9 Und wenn die Gestalten Preis und Ehre und Dank gaben dem, der auf dem Thron saß, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, 10 fielen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron saß, und beteten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und legten ihre Kronen nieder vor dem Thron und sprachen: 11 Herr, unser Gott, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.

Amen und Amen.

Auf den Knien und die Krone niederlegend vor Ihm,

Daniel Glimm





TOP