zurück zur Übersicht


Prophetisches Bulletin: Der große Tsunami

05.10.2011, Rick Joyner

Web: http://www.elijahlist.com
Übersetzung: Rosa Wigert

1987 erlebte ich eine zweieinhalbtägige prophetische Erfahrung, in welcher mir ein Panorama kommender Ereignisse gezeigt wurde, die ich in meinem Buch mit dem Titel „The Harvest“ (Die Ernte) niedergeschrieben habe. Das meiste dessen, was ich damals kommen sah, hat inzwischen stattgefunden, aber das größte Ereignis von allen, nämlich die Ernte am Ende des Zeitalters, noch nicht. Jetzt rückt es näher. Jesus sagte: „Die Ernte ist die Vollendung des Zeitalters“ (siehe Matthäus 13, 39). Das wird die größte Ernte-Einbringung neuer Glaubender in der Geschichte werden, größer als alle vorherigen zusammengenommen. In meiner Vision kam sie in zwei großen Wellen. Die erste war die größte, die bis heute stattgefunden hat, aber es war nur das Einsammeln derjenigen, welche dazu berufen sind, Arbeiter zu werden in der noch größeren Welle, die nachfolgen wird.
Die erste Welle begann kurz nachdem mir die Vision gegeben worden war und dauerte mindestens zwanzig Jahre. Während dieser Zeit kamen rund um die Welt mehr Leute zu Christus als vorher in der ganzen Geschichte bis heute. Schätzungen gemäß kamen in den Spitzenzeiten im Durchschnitt etwa vierhunderttausend Menschen pro Tag zu Christus. Es gab Länder, in denen die Menschen schneller wiedergeboren wurden, als natürliche Menschen geboren wurden. Hunderte von Millionen kamen in Afrika, in Süd- und Mittelamerika und in Asien zu Christus. Obwohl diese Welle Nordamerika und Europa kaum zu berühren schien, steuerten diese Kontinente doch viele der Evangelisten und Arbeiter für die anderen großen Erweckungen rund um die Welt bei. Die Zeit für diese Kontinente kommt noch. Danach sah ich eine Periode relativer Ruhe, bevor die größte aller Bewegungen Gottes begann. Wir sind dem Ende dieser Zeit nahe und werden bald von einer Welle der Erweckung erfasst werden, wie die Erde sie noch nie zuvor gesehen hat.

Das Ausmaß der Ernte

Wenn ein Tsunami quer über die Ozeane zieht, kann man kaum ein Kräuseln des Wassers erkennen, aber sobald er sich dem Land nähert, fängt er an aufzusteigen, manchmal bis zu einer Höhe von ein paar hundert Metern. Innerhalb von Minuten kann ein ruhiges Meer sich erheben und alles wegschwemmen, was in seinem Weg ist. Obwohl es aussieht, als ob wir uns momentan in einer geistlichen Ruhephase befänden, ist ein geistlicher Tsunami im Kommen, und wir müssen uns darauf vorbereiten.
Das größte Problem, dem praktisch jede Gemeinde gegenüber stehen wird ist, wie sie mit dem explosiven Wachstum umgehen soll. In der Vision sah ich kleine Gemeinden von weniger als hundert Leuten, zu denen tausend neue Mitglieder hinzugefügt wurden, und das manchmal innerhalb einer Woche. Natürlich ist das am Pfingsttag in Jerusalem schon einmal geschehen, und dann gab es weitere Tage, an denen Tausende an einem Tag zu Christus kamen. Sogar mit einem Dutzend von Jesus persönlich ausgebildeten Aposteln entstand dadurch Stress. Diese Drucksituationen brachten neue Dienste hervor, wie z.B. den des Diakons.
Die Struktur des Gemeindelebens, die dadurch entstand, ist immer noch das Modell, das funktioniert, und wir müssen zu seiner wirksamen Einfachheit zurückkehren, um mit dem, was kommen wird, fertig zu werden.
Ich sah Gemeinden, die so groß wurden, dass sie Fußball- und andere Stadien mieteten, in denen sie ihre Gottesdienste abhielten. Manchmal versammelten sich Hunderttausende von Menschen in Parks und riesigen Versammlungen im Freien, nur um Bibellehrer zu hören, den Herrn zu preisen und Ihn anzubeten. Nicht nur ganze Städte kamen zu Christus, sondern auch ganze Nationen, so dass das Land selbst zu etwas wie einer riesigen Gemeinde wurde.
Vor einigen Jahren beschloss ich, eine Woche lang während mehrerer Stunden am Tag die Nachrichten anzuschauen, um herauszufinden, wie viel Prozent der Berichte man als gute Nachrichten bezeichnen konnte.
Während dieser Zeit sah ich keinen einzigen Beitrag, den ich als eine gute Nachricht hätte bezeichnen können. Überall ging es um Probleme, Krisen, Katastrophen und Leiden, und das war während einer Zeit, als die Wirtschaft super boomte. Jetzt ist es noch schlimmer geworden. Aber es wird eine Veränderung kommen. Wenn diese nächste Welle uns erreicht hat, wird die Welt hauptsächlich von guten Nachrichten beherrscht werden.
Wir werden Ereignisse sehen, wo sich Hunderttausende von Leuten spontan zu Gebet und Lobpreis versammeln und damit zu den größten Nachrichtenereignissen des Tages werden. Teams von Fernsehsendern werden sich an apostolische Teams und Evangelisten hängen, so wie sie es jetzt mit Politikern und Geschäftsmanagern machen. Es wird viel mehr passieren, als die meisten von uns mitbekommen werden oder was als Nachrichten gesendet wird, aber wenn der Herr „plötzlich in Seinen
Tempel kommt“, dann wird dies das Ereignis des Tages sein, und die ganze Welt wird es erfahren.
Es wird eine individuelle Verbreitung von Nachrichten durch weltliche Netzwerke stattfinden, was mehr Menschen dazu veranlassen wird, sich Christus zuzuwenden, als es christliche Netzwerke in ihrer ganzen Existenz fertiggebracht haben. Damit sage ich nichts gegen das, was christliche Netzwerke bisher getan haben. Ich sage es, um den Einfluss zu betonen, den diese Erweckung haben wird. Wir werden eine Zeit erleben, in der die großen Dinge, die Gott tut, einfach alle anderen Nachrichten rund um die Welt vom Bildschirm verdrängen werden.
Sowohl die Erweckung in Wales als auch die an der Azusa Street machten fast zwei Jahre lang wiederholt rund um die Welt Schlagzeilen. Das war nur ein Vorgeschmack, ein Same, der gepflanzt wurde für das, was noch kommen wird. Die kommende Bewegung Gottes wird in gewisser Weise eine Zusammensetzung vieler der großen Bewegungen der Vergangenheit sein, aber sie wird auch irgendwie grundlegend anders sein – sie wird nicht nur eine Bewegung Gottes sein, sondern Gott selbst wird sich bewegen.
Das ist nicht nur Theorie, denn jede echte Bewegung Gottes hat zumindest bei Gott angefangen, aber Er wird auch viele Dinge segnen, in denen Er nicht wohnt. Seine manifeste Gegenwart wird so enorm sein in dem, was kommt, dass die Menschen nicht einzelnen Wahrheiten nachjagen werden oder Gottes Taten, sondern sie werden den Herrn selbst suchen. Man wird über Ihn sprechen, nicht nur über das, was Er tut. Es wird eine Bewegung sein, die Jesus erheben wird. Wenn Er erhoben wird, werden alle zu Ihm hingezogen, nicht nur zu Lehren, Projekten oder Missionen, sondern zu Ihm selbst.
Sicher wir die Lehre weiterhin ihren Platz haben, und es wird ein großes Bedürfnis nach gesunder, biblischer Lehre da sein, die allen Neubekehrten mitgeteilt werden wird und allen anderen Gläubigen dazu verhelfen wird, stärkere Fundamente auf Seiner Wahrheit zu bauen. Projekte und Missionen, die in Seinem Willen sind, sind notwendig, aber „die Hauptsache wird es sein, die Hauptsache auch wirklich Hauptsache sein zu lassen“ und die Hauptsache ist und bleibt Jesus.
Das echte apostolische Evangelium war schon immer Jesus: „Sie predigten Jesus und die Auferstehung von den Toten.“ Die Botschaft wird wieder Jesus sein, und das, was Er tut, wird Aufmerksamkeit erregen.
Was kommen wird, ist die Rückkehr zum apostolischen Evangelium. Der Weg dorthin ist eine Person. Die Wahrheit ist eine Person, und wenn wir diese Person nicht als unser Leben erkennen, dann werden wir den Weg und die Wahrheit auch nicht erkennen. Jesus wird kommen, um den Ihm zustehenden Platz in Seiner Gemeinde einzunehmen, und wenn Er das tut, wird diese tiefgehend verändert werden. Wenn Jesus so sehr zu unserer Sehnsucht wird, wie Er es sein sollte, wird letztendlich die Gemeinde die Gesellschaft auf der Erde sein, zu der die Mengen hinströmen werden. Es gibt kein größeres Abenteuer als das wahre Christenleben, und es gibt nichts Langweiligeres als Religion. Religion wird in Kürze durch echtes Christenleben ersetzt werden, und das große Abenteuer wird die traditionellen Religionen ersetzen.

Ergreife die Welle

Wir nahen uns den herrlichsten Zeiten in der Geschichte, aber dies hier ist auch eine Warnung. Wenn wir auf das Kommende nicht vorbereitet sind, werden wir seine Opfer werden. Diese bevorstehende
weltweite Erweckung wird auch eine der größten Herausforderungen sein, die es je gab. Bewegungen Gottes werden in der Geschichte oft als Wellen bezeichnet, weil eine Welle der richtige Ausdruck dafür ist. Für einen Wellenreiter gibt es wenige Dinge, die ihn mehr begeistern, als „die große Welle“ zu erwischen. Wenn du aber nur ab und zu ein bisschen umhersurfst, und eine große Welle überrascht dich plötzlich, dann wirst du wahrscheinlich ziemlich viel Sand essen und einen großen Schluck Salzwasser zu dir nehmen. Dasselbe kann Gemeinden und Diensten passieren, die nicht vorbereitet sind.
Es ist unmöglich, auf einer Welle zu reiten, wenn du nicht in der richtigen Position bist, um sie zu erfassen. Wenn du sie erwischen willst, musst du herausfinden, wo sie brechen wird. Dann musst du dich richtig positionieren und, wenn sie kommt, dich in die richtige Richtung bewegen. Obwohl es so aussehen mag, als ob im Moment alles ruhig wäre, müssen wir uns auf das, was im Kommen ist, vorbereiten, indem wir uns positionieren, in Stellung begeben und bereit sind, wenn sie kommt, uns in die richtige Richtung hin zu bewegen.
Das Wichtigste, was wir tun können, um in die richtige Position zu kommen ist, unsere erste Liebe – Jesus – neu zu entdecken und sie zu stärken. Wir alle haben uns zu Ihm Ja gesagt – nicht wegen der guten Lehren oder einer besseren Art zu leben, obwohl das auch dazu gehört. Es gibt nichts Ansteckenderes auf der Erde als einen Menschen, der dem Herrn näher kommt. Diejenigen, „die mit Jesus zusammen waren“, werden auffallen wie nie zuvor. Wir haben nur in dem Maß wahre geistliche Autorität, in dem wir im König bleiben, und die Leiter des Bevorstehenden werden diejenigen sein, die am nächsten beim Herrn sind.
Was uns erwartet, wird viel zu groß sein, als dass es eine menschliche Leitung oder Strategie unter Kontrolle halten könnte. Nur der General der Himmelsheere kann es leiten, und Er wird es auch tun. Es geht nicht nur darum, die Worte des Herrn zu hören, sondern darum, das Wort Selbst zu hören. Die Hauptstrategie für das Kommende ist, Seine Stimme zu kennen und Ihm zu gehorchen. Er wird Seinem Volk persönliche Anweisungen geben. Darum lesen wir in Apostelgeschichte 2, 17-18, dass „in den letzten Tagen“, wenn Er Seinen Geist ausgießt, wir Träume und Visionen haben werden und Weissagung für alt und jung, Männer und Frauen, was offensichtlich alle einschließt. Wir werden diese Art der Führung brauchen für das, was uns erwartet, und Er wird sie uns geben, wie Er es für die, die Ihn suchen, immer getan hat.
Das kommende Wirken Gottes wird die größte Herausforderung sein, die wir je erlebt haben, aber sie wird auch die großartigste Zeit unseres Lebens sein. Das sind die Zeiten, die sogar die Propheten längst vergangener Tage gerne gesehen hätten. Der Herr hat Seinen besten Wein für zuletzt aufbewahrt, und viele, die dies lesen, werden die größte Bewegung Gottes aller Zeiten bezeugen.
Es ist gut und richtig, die Ehre schätzen zu wissen, in diesen Zeiten zu leben, aber auch, sie als die große Verantwortung zu sehen, die sie darstellt. Wem viel gegeben ist, von dem wird auch viel verlangt werden, und dies wird eine Zeit sein, in der viel Arbeit getan werden muss. Aber wenn wir unter dem Joch des Herrn gehen, werden wir auch Ruhe und Erischung in unserer Arbeit finden, wie wir in Matthäus 11, 28-30 lesen:
„Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben. Nehmt auf euch mein Joch, und lernt von mir! Denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und “ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen“; denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.“
Man legt sich kein Joch auf, um zu Bett zu gehen, sondern eher um zu arbeiten. Trotzdem gibt es keine bessere Ruhe und Erfrischung für unsere Seelen, als mit dem Herrn in Seinem Werk unter dem gleichen Joch zu gehen. Es gibt keinen Job oder Beruf, den wir je in diesem Leben finden könnten, der uns mehr erfüllt als das, wozu Er uns vor der Grundlegung der Welt geschaffen hat. Dies wird ein Leben auf einer Ebene sein, das mehr Freude und Erfüllung bringt, als die meisten von uns je geahnt haben. Doch wird es während dieser Zeit absolut notwendig sein, den Herrn zu kennen und in Seiner Ruhe zu leben. Bei all der Arbeit, die getan werden muss, wenn so viele zum Glauben kommen, dürfen wir nicht in menschliche Anstrengung verfallen, denn das wäre kontraproduktiv für das wahre Werk im Reich Gottes.

Er ist übernatürlich!

Wir wurden geschaffen, um Gemeinschaft mit Gott zu haben, der Geist ist. Darum ist eine tiefe Sehnsucht nach dem Geistlichen - dem Übernatürlichen - in jedem menschlichen Wesen drin. Manche versuchen diese selbst zu befriedigen, aber wir können nie wirklich erfüllt sein und echten inneren Frieden haben ohne eine geistliche Gemeinschaft mit Gott.
Jesus drückt es in Johannes 4, 23-24 folgendermaßen aus: Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche
als seine Anbeter. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.

Der Apostel Paulus sagte, wenn wir im Fleisch leben, oder im Natürlichen, dann sind wir weg vom Herrn (siehe 2. Korinther 5, 6-9). Wir sollten mehr im geistlichen Bereich wohnen als im natürlichen, weil die „neue Schöpfung“ vom Geist geboren ist. Auch das wird in der Zukunft zur Realität werden. Dann werden außerordentliche Wunder nicht mehr ungewöhnlich sein, und sogar die „größeren Werke“, wie z.B. zu Bergen zu sprechen und zu erleben, dass sie sich hinweg heben, werden getan werden, um zu beweisen, dass das Wort Gottes wahr ist.
Ein echtes Christenleben ist übernatürlich, und das wird in dem, was kommt, die Realität sein. Aber dass wir solche Wunder sehen werden, hat auch damit zu tun, dass wir in Zeiten leben werden, in denen wir sie brauchen werden. Jeder wird entweder in beständiger Ehrfurcht und Bewunderung leben oder in beständiger Angst wegen all dem, was auf der Erde geschieht. Der Apostel Paulus sagte in Apostelgeschichte 14, 22, dass wir durch viele Bedrängnisse in das Reich Gottes hineingehen müssen. Das gilt für jeden persönlich, aber auch für die ganze Welt. In jeder Bedrängnis gibt es eine Türe zum Reich Gottes, und wenn die ganze Erde in Bedrängnis ist, wird auch die ganze Erde ins Reich Gottes eingehen.
Das Gute an der Sache ist, dass die Bedrängnis nicht bestehen bleiben wird, das Reich Gottes aber schon. Diejenigen, die nahe am Herrn leben, werden kaum merken, dass sie durch eine Zeit der Trübsal gehen. In einer prophetischen Erfahrung spürte ich mich einmal emporgehoben und befand mich vor einem Radar-Bildschirm auf einem Kriegsschiff zusammen mit dem Herrn selbst, der neben mir stand. Da war ein Lichtpunkt auf dem Bildschirm, der direkt auf uns zu kam, weshalb ich Befehl gab, das Schiff um 90° zu drehen. Das Schiff drehte ab, aber der Lichtpunkt blieb auf dem Bildschirm immer noch vor uns und kam näher. Ich gab nochmals Befehl, den Kurs zu ändern, aber das Resultat blieb dasselbe. Ich machte mich auf den Aufprall gefasst, aber der Lichtpunkt ging weg, und nichts geschah. Dann fragte ich den Herrn, was das gewesen war. Er sagte, der Lichtpunkt auf dem Radarschirm habe eine Zeit großer Trübsal dargestellt. Er sagte weiter, sie werde kommen, und es gebe keine Möglichkeit, ihr auszuweichen, aber wenn wir uns eng an Ihn halten, werden wir nicht einmal etwas davon bemerken.
Für diejenigen, die in ihrer Bestimmung wandeln, wird auch die große Trübsal nur ein kleineres Ereignis sein. Sie werden sich viel mehr mit dem befassen, was Christus tut, als mit dem, was der Antichrist alles anstellt. Wie wir in Jesaja 60 lesen, wird zu der Zeit, wenn Finsternis die Erde und Dunkel die Völkerschaften bedeckt, die Herrlichkeit des Herrn über Seinem Volk erscheinen. Dann, wie wir in Vers drei sehen, werden die Nationen zu Seinem Licht hin kommen. Das Licht gewinnt!
Wir müssen zwar die Pläne des Teufels kennen, aber echte Sicherheit kommt von dem, was Christus tut, und dadurch, dass wir uns mit Seinen Absichten eins machen.
Wie wir in Daniel 2 lesen, wächst das Reich Gottes zur gleichen Zeit, in der alle menschlichen Reiche zusammen fallen und zu Staub werden. Und es wird weiter wachsen, bis es die Erde füllt. Diejenigen, die Seinem Befehl gehorchen und zuerst das Reich Gottes zu suchen (siehe Matthäus 6,33) werden ein Wachstum erleben, das niemals aufhört. Mit jedem Jahr wird dieser Unterschied deutlicher sichtbar werden. Es ist Zeit, das Reich Gottes zuerst zu suchen, vor allem anderen, wonach wir sonst noch trachten.
Eines des wichtigsten Dinge, die wir tun können, um in der richtigen Position zu sein, um die kommende Welle richtig zu erfassen, ist, die Gaben und Dienste des Heiligen Geistes kennen zu lernen, in denen zu wandeln wir berufen sind, und auch tatsächlich damit anzufangen, sie auszuüben. Der Auftrag in Epheser 4 für jeden neutestamentlichen Dienst lautet, andere dazu auszurüsten, das Werk des Dienstes zu tun, und es nicht nur selbst auszuführen. Wer diesem Auftrag nicht gehorcht, wird bald von der Leiterschaft der Gemeinde verschwinden. Diejenigen, die ihre Leute ausbilden und zurüsten, werden die zukünftigen Leiter des Leibes Christi sein. Sie sind diejenigen, die die Talente, die ihnen anvertraut wurden, nicht vergraben, sondern sie investieren und vervielfachen. Wir können in Zeiten wie diesen nur dann erreichen, was wir erreichen müssen, wenn jeder Teil des Leibes Christi seinen Teil beiträgt.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurden mir viele Schwierigkeiten und Mühsale gezeigt, die kommen werden, und bis jetzt hat sich alles als richtig erwiesen. Nicht viele wollten hören oder glauben, was wir zu sagen hatten, und ich muss gestehen, dass es nicht sehr angenehm war, so viele harte Worte zu kassieren. Trotzdem haben all diese Prüfungen Türen zum Reich Gottes, durch die wir jetzt hindurch gehen müssen. Diejenigen, die die Warnung gehört und sich entsprechend vorbereitet hatten, haben das Richtige getan. Wer vorbereitet ist, wird in jeder Lage erfolgreich sein.
Eine der wichtigsten Vorbereitungen, die wir für diese Zeiten treffen können, ist ein einfaches Leben.
Natürliche Mittel zu gewinnen oder zu verlieren ist bei weitem nicht so wichtig in diesen Zeiten wie mit der richtigen Ausrüstung am richtigen Ort zu sein. Alles zu verlieren, was wir haben, ist fast unwichtig im Vergleich dazu, die größte aller geistlichen Gelegenheiten zu verpassen, die auf uns zukommt. Das Wertvollste, das wir in diesem Leben erreichen können, ist, am Tag des Gerichts die folgenden Worte zu hören: Recht so, du guter und treuer Knecht! (siehe Matthäus 25, 23). Es gibt kein menschliches Wesen, das nicht freudig alles dafür geben würde, an jenem Tag diese Worte zu hören. Das ist auch das, wofür wir jetzt leben müssen.
Diejenigen, die das tun, werden die Glücklichsten aller Menschen sein, und diese Freude wird in Ewigkeit nie aufhören.

Rick Joyner
MorningStar Ministries


Für den deutschsprachigen Raum:
www.elijahlist.at




TOP