zurück zur Übersicht


Erwecke das, was halbtot ist zum Leben!

01.10.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 23. September 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Du trittst vom Flussbett zum Meer!
Da ist die Quelle der Versorgung, die ihren Ort wechselt und dich dazu veranlasst an den frischen Ort der Stimme und des Erbes Gottes für diese Zeit zu treten, spricht der Geist des Propheten (vgl. Hesekiel 1,24)!
Du bist dabei von Osten nach Westen zu wechseln!
Da ist die Kraft der zunehmenden prophetischen Sicht, die dich dazu veranlasst in den Segen Gottes einzutreten!
Sei darauf vorbereitet, dass du in den plötzlichen Regen Gottes eintrittst!
Da ist übernatürliche Versorgung, die in die natürliche- übernatürliche Versorgung führt, spricht der Geist des Propheten (vgl. 1.Könige 17,2-9; Josua 5,11-12)!
Fürchte nicht die Struktur des Todes und des Verlustes, der du gegenüberstehst, sondern erlasse den Klang des öligen Brotes! Es geht um den Klang der Hoffnung!
Da ist ein Missstand, der dir offenbart wird und den du loslassen musst, damit du in die neue und frische Kraft der Versorgung Gottes eintreten kannst!
Sei bereit, das Gewicht des Fleisches, das Gott dir offenbart, in deinem Leben zu verlieren, damit du in der Lage bist, das freigesetzte Potential des Landes deiner Verheißung zu erkennen und zu genießen, spricht der Geist des Propheten (vgl. Josua 5,2-3)!
Da sind Zusammenschlüsse und Engelbewegungen, die von Gott dazu gesetzt sind, um einen neuen Bereich einzunehmen und dort den Einfluss des Königreiches auszuüben!
Da ist Philippus, der in die Hauptstadt eintritt und den Klang der Errettung mit dem Klang der Befreiung verbindet und ein großes Lachen verursacht! (vgl. Apostelgeschichte 8,4-8)!
Es ist das Freudenöl Gottes, das sich auf die Hauptstadt ausgießt und Stärke offenbart (vgl. Jesaja 61,3 i.V.m. Nehemia 8,10)!
Heilige, jetzt steht die Herausforderung vor der Tür, in der Ich euch auffordere, die die halbtot vor euren Augen liegen, nicht zu verurteilen, sondern das Leben in ihnen zu erkennen, weil sie zuvor auf der Suche nach mehr von Mir und Meiner Gegenwart waren und zum Opfer der Finsternis wurden (vgl. Lukas 10,30)!
Leuchtet mit dem Licht der Prophetie in der Finsternis und bringt Hoffnung mit euren Spießen, die zu Sicheln geworden sind!
Lasst eure Worte der Verurteilung zu Worten der Rettung und Fürsorge werden (vgl. Jesaja 2,4 i.V.m. 2.Petrus 1,19; Offenbarung 19,10e)!
War es nicht eine Witwe, die nur noch eine handvoll Mehl in ihrem Topf und ein wenig Öl in ihrem Krug hatte und aufgrund ihres Gehorsams zur Vermehrung beitrug?!
Erkenne das Potential des Goldes, des weißen Linnen und der Salbe in den Halbtoten und trage dazu bei, dass es wieder zur vollkommenen Fülle in ihnen kommt, weil sie Träger des Rechtes Gottes sind, spricht der Geist des Propheten (vgl. Offenbarung 3,16.18 i.V.m. Jesaja 1,18-20)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Hesekiel 1,24:
24 Und wenn sie gingen, hörte ich ihre Flügel rauschen wie große Wasser, wie die Stimme des Allmächtigen, ein Getöse wie in einem Heerlager. Wenn sie aber stillstanden, ließen sie die Flügel herabhängen …

1.Könige 17,2-9:
2 Da kam das Wort des HERRN zu ihm (Anm.: Elija): 3 Geh weg von hier und wende dich nach Osten und verbirg dich am Bach Krit, der zum Jordan fließt.
4 Und du sollst aus dem Bach trinken und ich habe den Raben geboten, dass sie dich dort versorgen sollen.
5 Er aber ging hin und tat nach dem Wort des HERRN und setzte sich nieder am Bach Krit, der zum Jordan fließt.
6 Und die Raben brachten ihm Brot und Fleisch des Morgens und des Abends und er trank aus dem Bach.
7 Und es geschah nach einiger Zeit, dass der Bach vertrocknete; denn es war kein Regen im Lande.
8 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 9 Mach dich auf und geh nach Zarpat, das bei Sidon liegt, und bleibe dort; denn ich habe dort einer Witwe geboten, dich zu versorgen.

Josua 5,11-12:
… 11 und aßen vom Getreide des Landes am Tag nach dem Passa, nämlich ungesäuertes Brot und geröstete Körner. An eben diesem Tage 12 hörte das Manna auf, weil sie jetzt vom Getreide des Landes aßen, sodass Israel vom nächsten Tag an kein Manna mehr hatte. Sie aßen schon von der Ernte des Landes Kanaan in diesem Jahr.

Josua 5,2-3:
2 Zu dieser Zeit sprach der HERR zu Josua: Mache dir steinerne Messer und beschneide die Israeliten wie schon früher.
3 Da machte sich Josua steinerne Messer und beschnitt die Israeliten auf dem Hügel der Vorhäute.

Apostelgeschichte 8,4-8:
4 Die nun zerstreut worden waren, zogen umher und predigten das Wort.
5 Philippus aber kam hinab in die Hauptstadt Samariens und predigte ihnen von Christus.
6 Und das Volk neigte einmütig dem zu, was Philippus sagte, als sie ihm zuhörten und die Zeichen sahen, die er tat.
7 Denn die unreinen Geister fuhren aus mit großem Geschrei aus vielen Besessenen, auch viele Gelähmte und Verkrüppelte wurden gesund gemacht; 8 und es entstand große Freude in dieser Stadt.

Jesaja 61,3:
… 3 zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauerkleid, Lobgesang statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden “Bäume der Gerechtigkeit“, “Pflanzung des HERRN“, ihm zum Preise.

Nehemia 8,10:

10 Darum sprach er zu ihnen: Geht hin und esst fette Speisen und trinkt süße Getränke und sendet davon auch denen, die nichts für sich bereitet haben; denn dieser Tag ist heilig unserm Herrn. Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke.

Lukas 10,30:
30 Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halb tot liegen.

Jesaja 2,4:
4 Und er wird richten unter den Heiden und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

2.Petrus 1,19:
19 Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.

Offenbarung 19,10e:
10e Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.

Offenbarung 3,16.18:
16 Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt (Anm.: halbtot), werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.
18 Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.

Jesaja 1,18-20:
18 So kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht der HERR. Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden.
19 Wollt ihr mir gehorchen, so sollt ihr des Landes Gut genießen.
20 Weigert ihr euch aber und seid ungehorsam, so sollt ihr vom Schwert gefressen werden; denn der Mund des HERRN sagt es.

Amen und Amen.

In Seiner Auferweckung
,

Daniel Glimm





TOP