zurück zur Übersicht


Stehe am Eingang und sei bereit die Gefahrenzone zu verlassen!

11.09.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 05. September 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist der kostbare Eckstein Jesus, der dich dazu auffordert von dem Ort, an dem du dich derzeit aufhältst abzureisen, spricht der Geist des Propheten (vgl. 1.Samuel 20,19)!
Da ist gefährliche Hitze, der du gegenüberstehst und der du aus dem Weg gehen musst!
Passe in deinem Umfeld auf Menschen auf, die ihrem Ärger gegen dich freien Lauf lassen!
Erlaube es nicht, dass sich eigener Ärger auf einer Weise in deinem Herzen ausbreitet, so dass du die Gegenwart der Sonne der Gerechtigkeit Gottes vergisst (vgl. Epheser 4,26-27 i.V.m. Jona 3,10; Jona 4,1.6-8)!
Verlasse den Ort von der gefährlichen Hitze des Tages, die versucht deine Arbeit und Verheißung in Misskredit zu bringen (vgl. 2.Könige 4,17-21)!
Nehme die Möglichkeit in Anspruch, um den Ort des Ärgers zu verlassen und in die tiefe Anbetung zu gehen, damit du in der Lage bist, den Schatten der Gunst Gottes zu erleben (vgl. 1.Mose 18,1-3)!
Positioniere dich in dem Zentrum, der vor dir liegenden Möglichkeit, um prophetische Richtungsweisung zu erhalten und der anstehenden Hitze zuvorzukommen (vgl. 1.Mose 19,1-3.12)!
Nehme in dieser Zeit das Wort Gottes in Seiner ganzen Fülle auf, um den Weg für die Gegenwart des neuen, offenbarenden Wortes freizumachen (vgl. 1.Samuel 21,4-7)!
Da ist der Sitz des scharfen, zweischneidigen Schwertes, das in deinem Leben von dem Platz der Hüfte auf deinen Rücken wechselt, spricht der Geist des Propheten (vgl. Hebräer 4,12)!
Du hast lange Zeit aus der Erkenntnis deiner Verheißung Mein Wort betrachtet, doch jetzt offenbare Ich dir eine höhere Strategie des geistlichen Kampfes, die dich dazu veranlasst aus dem hohen Lobpreis Mein Wort in Kraft und Zuversicht anzuwenden, um die Riesen, die deinen Weg passieren, zu besiegen, spricht der Geist des HERRN (vgl. Psalm 149,6 i.V.m. 1.Samuel 21,9-10)!
Achte darauf, dass du in Übereinstimmung mit dem geschrieben Wort Gottes stehst, indem du es aussprichst und so Leben in deiner Umgebung hervorbringst (vgl. Johannes 6,63 i.V.m. 2.Korinther 3,6)!
Da ist der Klang des Himmels, der dem Blasen einer Posaune gleichkommt und deinen Geist ergreift, um ihn an einen höheren Ort der Herrlichkeit Gottes zu setzen und den neuen Bereich der Offenbarung zu öffnen!
Es ist der Platz, wo dir der Heilige Geist die Regierung und Autorität des Vaters in Seinem Königreich stärker offenbart (Offenbarung 4,1-3)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden


1.Samuel 20,19:

19 Am dritten Tage wirst du erst recht vermisst werden. Du aber komm an den Ort, wo du dich verborgen hattest am Tage jener Tat, und setze dich dort neben den Steinhaufen (Anm.: Asel).

Epheser 4,26-27:
26 Zürnt ihr, so sündigt nicht; lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen 27 und gebt nicht Raum dem Teufel.

Jona 3,10:
10 Als aber Gott ihr Tun sah, wie sie sich bekehrten von ihrem bösen Wege, reute ihn das Übel, das er ihnen angekündigt hatte, und tat es nicht.

Jona 4,1.6-8:
1 Das aber verdross Jona sehr und er ward zornig …
6 Gott der HERR aber ließ eine Staude wachsen; die wuchs über Jona, dass sie Schatten gäbe seinem Haupt und ihm hülfe von seinem Unmut. Und Jona freute sich sehr über die Staude.
7 Aber am Morgen, als die Morgenröte anbrach, ließ Gott einen Wurm kommen; der stach die Staude, dass sie verdorrte.
8 Als aber die Sonne aufgegangen war, ließ Gott einen heißen Ostwind kommen, und die Sonne stach Jona auf den Kopf, dass er matt wurde. Da wünschte er sich den Tod und sprach: Ich möchte lieber tot sein als leben.

2.Könige 4,17-21:
17 Und die Frau ward schwanger und gebar einen Sohn um dieselbe Zeit übers Jahr, wie ihr Elisa zugesagt hatte.
18 Als aber das Kind groß wurde, begab es sich, dass es hinaus zu seinem Vater zu den Schnittern ging
19 und sprach zu seinem Vater: O mein Kopf, mein Kopf! Er sprach zu einem Knecht: Bringe ihn zu seiner Mutter!
20 Und der nahm ihn und brachte ihn hinein zu seiner Mutter und sie setzte ihn auf ihren Schoß bis zum Mittag; da starb er.
21 Und sie ging hinauf und legte ihn aufs Bett des Mannes Gottes, schloss zu und ging hinaus.

1.Mose 18,1-3:
1 Und der HERR erschien ihm im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war.
2 Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe, da standen drei Männer vor ihm. Und als er sie sah, lief er ihnen entgegen von der Tür seines Zeltes und neigte sich zur Erde 3 und sprach: Herr, hab ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so geh nicht an deinem Knecht vorüber.

1.Mose 19,1-3.12:
1 Die zwei Engel kamen nach Sodom am Abend; Lot aber saß zu Sodom unter dem Tor. Und als er sie sah, stand er auf, ging ihnen entgegen und neigte sich bis zur Erde 2 und sprach: Siehe, liebe Herren, kehrt doch ein im Hause eures Knechts und bleibt über Nacht; lasst eure Füße waschen und brecht frühmorgens auf und zieht eure Straße. Aber sie sprachen: Nein, wir wollen über Nacht im Freien bleiben.
3 Da nötigte er sie sehr und sie kehrten zu ihm ein und kamen in sein Haus. Und er machte ihnen ein Mahl und backte ungesäuerte Kuchen und sie aßen.
12 Und die Männer sprachen zu Lot: Hast du hier noch einen Schwiegersohn und Söhne und Töchter und wer dir sonst angehört in der Stadt, den führe weg von dieser Stätte.

1.Samuel 21,4-7:
4 Hast du nun etwas bei der Hand, etwa fünf Brote oder was sonst vorhanden ist, das gib mir in meine Hand.
5 Der Priester antwortete David: Ich habe kein gewöhnliches Brot bei der Hand, sondern nur heiliges Brot; nur müssen die Leute sich der Frauen enthalten haben.
6 David antwortete dem Priester: Sicher, Frauen waren uns schon etliche Tage verwehrt. Als ich auszog, war der Leib der Leute nicht unrein, obgleich es nur um ein gewöhnliches Vorhaben ging; um wie viel mehr werden sie heute am Leibe rein sein.
7 Da gab ihm der Priester von dem heiligen Brot, weil kein anderes da war als die Schaubrote, die man vor dem HERRN nur hinweg nimmt, um frisches Brot aufzulegen an dem Tage, an dem man das andere wegnimmt.

Hebräer 4,12:
12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.

Psalm 149,6:
6 Ihr Mund soll Gott erheben; sie sollen scharfe Schwerter in ihren Händen halten, …

1.Samuel 21,9-10:
9 Und David sprach zu Ahimelech: Ist nicht hier bei dir ein Spieß oder ein Schwert? Ich habe mein Schwert und meine Waffen nicht mit mir genommen, denn die Sache des Königs war eilig.
10 Der Priester sprach: Das Schwert des Philisters Goliat, den du im Eichgrund erschlagen hast, das ist hier, in einen Mantel gewickelt, hinter dem Efod. Willst du das, so nimm es, denn es ist kein anderes hier als dies. David sprach: Seinesgleichen gibt es nicht; gib mir es!

Johannes 6,63:
63 Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben.

2.Korinther 3,6:

… 6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig

Offenbarung 4,1-3:

1 Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.
2 Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel und auf dem Thron saß einer.
3 Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd.

Amen und Amen.

Unter dem Klang des Shofar des HERRN
,

Daniel Glimm





TOP