zurück zur Übersicht


Norwegen und der siedende Kessel

23.07.2011, Daniel Glimm


Einleitung

Aufgrund des hinterlistigen Anschlags in Norwegen am 22.07.2011 möchte ich einige Punkte und Hinweise aufgreifen, auf die mich der HERR am Donnerstag, den 21.07.2011 während einer prophetischen Anbetungsveranstaltung im “Holy Place” aufmerksam machte.

Der kochende Kessel im Norden

Diesbezüglich führte mich der Heilige Geist zu der Bibelstelle aus Jeremia 1,13-15, in der der Prophet Jeremia eine Vision von einem dampfenden Kessel sah, der sich aus dem Norden ausgoss.

Jeremia 1,13-15:
13 Und es geschah des HERRN Wort zum zweiten Mal zu mir: Was siehst du? Ich sprach: Ich sehe einen siedenden Kessel überkochen von Norden her.
14 Und der HERR sprach zu mir: Von Norden her wird das Unheil losbrechen über alle, die im Lande wohnen.
15 Denn siehe, ich will rufen alle Völker der Königreiche des Nordens, spricht der HERR, dass sie kommen sollen und ihre Throne setzen vor die Tore Jerusalems und rings um die Mauern her und vor alle Städte Judas.

Zuvor sprach der HERR zu Jeremia, dass er der ist, der über seinem Wort wacht, was bedeutet, dass Gott eine Korruption seines Wortes nicht zulässt, sondern es zur Ausführung bringt (vgl. Jeremia 1,11-12).

Jeremia 1,11-12:
11 Und es geschah des HERRN Wort zu mir: Jeremia, was siehst du? Ich sprach: Ich sehe einen erwachenden Zweig.
12 Und der HERR sprach zu mir: Du hast recht gesehen; denn ich will wachen über meinem Wort, dass ich's tue.

Damit mich an dieser Stelle niemand falsch versteht, möchte ich anfügen, dass die Ausführung des Wortes, so wie es Gott in Jeremia 1 meinte, nichts mit dem Attentat zu tun hat!
Bis in unsere heutige Zeit haben Menschen Attentate aufgrund von Religion bzw. Ideologie verübt, für die Gott und auch nicht sein Wort verantwortlich gemacht werden darf.
Es ist allein die Sündhaftigkeit in den Herzen der Menschen und der Zorn des Teufels über die von Gott erschaffene Menschheit, die mit Adam ihren Lauf nahm.
An diesem Punkt möchte ich einen Teilauszug aus dem Buch “Königreichs Prinzipien” von Dr. Myles Munroe (ISBN 10: 0-7684-2373-2, Verlag: Destiny Image) zitieren, der uns als Königreichsvolk mehr Erkenntnis über das Thema “Religion/ Ideologie” und ihre verheerenden Folgen gibt.

Die Quelle der Religion und ihre Folgen

Um den Einfluss von Religion zu verstehen, müssen wir wissen, dass Religion die größte kraftvollste Einheit auf der Erde ist.
Religion ist definiert als ein Befolgen von gesetzten Glaubensüberzeugungen, die das moralische, soziale und rituelle Verhalten eines Menschen bestimmt.
Diese Definition beinhaltet somit auch den so genannten

Atheismus (Anm.: Der Glaube, dass es keinen Gott gibt.),

Säkularismus (Anm.: Ein mentaler Prozess der Trennung von Religion und Staat.),

Kommunismus
(Anm.: Eine Gemeinsamkeit mit dem Ziel einer klassenlosen Gesellschaft.),

Sozialismus
(Anm.: Ein Glaube an Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität.),

Humanismus (Anm.: Eine Weltanschauung, die sich an den Interessen, den Werten und der Würde insbesondere des einzelnen Menschen orientiert. Toleranz, Gewaltfreiheit und Gewissensfreiheit gelten als wichtige humanistische Prinzipien menschlichen Zusammenlebens.)

oder

Agnostizismus (Anm.: Eine Glaubensannahme, welche die Existenz oder Nichtexistenz eines höheren Wesens wie beispielsweise eines Gottes betrifft – entweder ungeklärt, grundsätzlich nicht zu klären oder für das Leben irrelevant sieht.),

weil diese auf einer Weise alle ein Glaubenssystem bestimmen, selbst wenn es der Glaube daran ist, dass es keinen guten Bestandteil in der Schöpfung oder Leben gibt oder ein Glaube in der Kraft des Menschen als das höchste Maß von Wahrheit und Recht.
Gewissermaßen ist jedes große Problem in der Geschichte und in unser heutigen Welt auf den Grund der Religion zurückzuführen.
Religion motivierte über die Jahre zum Massaker von Millionen in abscheulichen Ereignissen, wie die Kreuzzüge, die Inquisition und die Kriege in Bezug auf die protestantische Reformation und die katholische Gegenreformation.
Sklaverei, ethnische Säuberung, Apartheid, Rassentrennung, Rassendiskriminierung und andere bedrückende Durchführungen haben alle ihre Begründung durch ein religiöses Kennzeichen oder System.
Wie ironisch ist es, dass Religion, die eigentlich dazu gedacht war und es angenommen wurde, dass sie in ihrer Natur die Lösung für die Menschheit geben sowie Hoffnung und Vertrauen für das Leben spenden sollte, selbst mehr Probleme in der Geschichte herbeiführte und diese niemals löste.
Dies kann die Begründung dafür sein, dass sich viele Menschen von jeder Form von institutionalisierten Religionen abgewandt und es sich erwählt haben Philosophien wie Humanismus, Kommunismus und Agnostizismus zu umarmen.

Alle Religionen sind in ihrem Prinzip gleich!

Alle Religionen sind in ihrem Sinn gleich, weil sie versuchen die Antwort auf die Fragen von Kraft und Bestimmung zu geben. Sie alle verheißen die Kraft das Leben und die Umstände zu kontrollieren, sowie Leben und Tod zu erklären.
Letztendlich scheinen alle Religionen sich in einem Geist von Trennung und Separatismus zu sonnen.
Anstatt die Menschheit mit der gemeinsamen Macht und Erkenntnis von der Bestimmung zu vereinigen, ist Religion stattdessen zu einem großen Werkzeug der Trennung für die Menschheit geworden.
Religionen basieren auf Mitgliedschaft während Nationen und Königreiche auf Bürgerschaft basieren.

Der Kampf der Religion gegen das Königreich

Die Macht der Religion hat vom Teufel ihre Fähigkeit darin, dass sie der Menschheit als Ersatz für das Königreich Gottes dienen soll, um auf dieser Art die Menschheit daran zu hindern, der echten Lösung (Anm.: dem Königreich Gottes) nachzugehen.

1. Religion beschäftigt den Menschen bis er das Königreich findet.

2. Religion ist das, was der Mensch tut bis er das Königreich findet.

3. Religion bereitet den Menschen vor, die Erde zu verlassen, wobei das Königreich den Menschen
    dazu bekräftigt die Erde zu regieren.

4. Religion fokussiert auf den Himmel, wobei das Königreich auf die Erde blickt.

5. Religion streckt sich nach Gott aus, wobei das Königreich Gottes zum Menschen herunter  
    gekommen ist.

6. Religion will von der Erde flüchten, wobei das Königreich einwirkt, beeinflusst und die Erde
    verändert.

7. Religion sucht es die Erde in den Himmel zu nehmen, wobei das Königreich danach sucht den
    Himmel auf die Erde zu bringen.

Das ist der Grund warum Jesus die religiösen Leiter in seiner Zeit konfrontierte (vgl. Matthäus 23,13.15; Matthäus 15,1-3; Matthäus 15,6b; Matthäus 5,20; Matthäus 21,31b).
(Zitat Ende)

Anhand dieser Ausführung können wir feststellen, wie wichtig es für uns als Könige und Priester (Anm.: wiedergeborene Gläubige in Jesus Christus) ist, das Prinzip des Königreiches Gottes auf der Erde zu leben und nicht in erster Linie, das einer Denomination oder Religion.

Alle Dinge, müssen den Königreichskindern zum Besten dienen!

Wenn wir als Königreichsvolk, egal in welcher Nation wir geboren sind, uns in der Ordnung von Gottes Königreich aufhalten, müssen uns alle Dinge zum Besten dienen (vgl. Römer 8,28).

Römer 8,28:
28 Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.

Wenn der Teufel es versucht die Sündhaftigkeit in dem Herzen eines Menschen anwachsen zu lassen, um später böse Resultate auf der Erde folgen zu lassen, sowie dadurch Angst und Schrecken zu verbreiten, ist es unsere Aufgabe als Volk des Königreiches Gottes, das an keine Denomination, Ideologie oder Religion gebunden ist, sondern einzig und allein an den König Jesus Christus und seine Ordnung, das Licht aus der Finsternis leuchten zu lassen, so wie es Jesus tat (vgl. Matthäus 4,16-17 i.V.m. 1.Mose 50,20).

Matthäus 4,16-17:
“ … 16 das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen; und denen, die saßen am Ort und im Schatten des Todes, ist ein Licht aufgegangen.”
17 Seit der Zeit fing Jesus an zu predigen: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!

1.Mose 50,20:
20 Ihr gedachtet es böse mit mir (Anm.: Joseph) zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen, um zu tun, was jetzt am Tage ist, nämlich am Leben zu erhalten ein großes Volk.

Das Volk in Norwegen wurde durch die Tat der Verwüstung durch einen eigenen Landsmann in Angst und Schrecken versetzt und auch tief in ihrem nationalen Herzen getroffen.
Ähnliche Situationen erlebten auch z.B. Joseph und unser König Jesus, die nach der Zeit des Zerbruchs in Autorität an hohe Regierungspositionen gelangten, wobei Jesus für ewig auf seinem Herrscherthron bleiben und sein wird (vgl. 1.Mose 41,40; Jesaja 53,11-12)!

1.Mose 41,40:
40 Du (Anm.: Joseph) sollst über mein Haus sein, und deinem Wort soll all mein Volk gehorsam sein; allein um den königlichen Thron will ich höher sein als du.

Jesaja 53,11-12:
11 Weil seine (Anm.: Jesus) Seele sich abgemüht hat, wird er das Licht schauen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, den Vielen Gerechtigkeit schaffen; denn er trägt ihre Sünden.
12 Darum will ich ihm die Vielen zur Beute geben und er soll die Starken zum Raube haben, dafür dass er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleichgerechnet ist und er die Sünde der Vielen getragen hat und für die Übeltäter gebeten.

Jetzt ist ein Zeitfenster für Norwegen geöffnet, indem Jesus die Möglichkeit hat mit seiner Liebe und Heilung einzuziehen.
Gott hat eine hohe Regierungsautorität für die Umsetzung der Gerechtigkeit in das Königreichsvolk in Norwegen hineingelegt.

Die drei Stämme im Norden

Es ist jetzt die Zeit und der Aufruf an das Königreichsvolk, in der Salbung der Stämme von Dan, Ascher und Naphthali zu stehen und die tiefen Geheimnisse Gottes für diese Zeit zu offenbaren und aus der Struktur der Braut Jesu und des Zentrums des Wortes Gottes, die Gerechtigkeit des HERRN freizusetzen, so wie es Jeremia sah und hörte (vgl. Jeremia 1,13-15 i.V.m. 4.Mose 2,25-31; Jesaja 1,18-20).

Jeremia 1,13-15:
13 Und es geschah des HERRN Wort zum zweiten Mal zu mir: Was siehst du? Ich sprach: Ich sehe einen siedenden Kessel überkochen von Norden her.
14 Und der HERR sprach zu mir: Von Norden her wird das Unheil losbrechen über alle, die im Lande wohnen.
15 Denn siehe, ich will rufen alle Völker der Königreiche des Nordens, spricht der HERR, dass sie kommen sollen und ihre Throne setzen vor die Tore Jerusalems und rings um die Mauern her und vor alle Städte Judas.

4.Mose 2,25-31:
25 Nach Norden soll sein das Banner des Lagers Dan mit seinen Heerscharen: sein Fürst Ahiëser, der Sohn Ammischaddais, 26 und sein Heer, 62700 Mann.
27 Neben ihm soll sich lagern der Stamm Asser: sein Fürst Pagiël, der Sohn Ochrans, 28 und sein Heer, 41500 Mann.
29 Dazu der Stamm Naftali: sein Fürst Ahira, der Sohn Enans, 30 und sein Heer, 53400 Mann – 31 sodass alle, die ins Lager Dan gehören, seien zusammen 157600 Mann. Und sie sollen die Letzten sein beim Auszug mit ihrem Banner.

Jesaja 1,18-20:
18 So kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht der HERR. Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Scharlach, soll sie doch wie Wolle werden.
19 Wollt ihr mir gehorchen, so sollt ihr des Landes Gut genießen.
20 Weigert ihr euch aber und seid ungehorsam, so sollt ihr vom Schwert gefressen werden; denn der Mund des HERRN sagt es.

Ein Teil der Salbung der oben genannten dreifältigen Stammesschnur ist die Freisetzung von Gerechtigkeit, durch das Sprechen des Wortes Gottes im Einklang mit seinem Willen, sowie die damit im Zusammenhang stehende Offenbarungserkenntnis, die dazu führt, dass viele Heilige in eine neue und frische Salbung treten, um das Wort Gottes in den Regionen zu prophezeien!
Dies führt dazu, dass der HERR sich zu seinem Volk stellt und seinen starken Arm zum Kampf gegen die Horden der Finsternis erhebt, so ähnlich wie es bei David in der Refaiterbene geschah (vgl. 2.Samuel 5,18-25).

2.Samuel 5,18-25:
18 Aber die Philister kamen und breiteten sich aus in der Ebene Refaïm.
19 Und David befragte den HERRN und sprach: Soll ich hinaufziehen gegen die Philister? Wirst du sie in meine Hand geben? Der HERR sprach zu David: Zieh hinauf, ich werde die Philister in deine Hand geben.
20 Und David kam nach Baal-Perazim und schlug sie dort und sprach: Der HERR hat meine Feinde vor mir durchbrochen, wie Wasserfluten durchbrechen. Daher nannte man den Ort “Baal-Perazim“ (Anm.: HERR DER DURCHBRÜCHE).
21 Und sie ließen ihre Götzenbilder dort zurück; David aber und seine Männer nahmen sie mit.
22 Die Philister aber zogen abermals herauf und breiteten sich aus in der Ebene Refaïm.
23 Und David befragte den HERRN; der sprach: Du sollst nicht hinaufziehen ihnen entgegen, sondern komm von hinten über sie, dass du sie angreifst vom Bakawalde her.
24 Und wenn du hörst, wie das Rauschen in den Wipfeln der Bakabäume einhergeht, so eile; denn dann ist der HERR ausgezogen vor dir her, zu schlagen das Heer der Philister.
25 David tat, wie der HERR ihm geboten hatte, und schlug die Philister von Gibeon an bis hin nach Geser.

Die Regierungspositionen für das Königreichsvolk sind von Gott an den Grenzen gesetzt, um gerechte Urteile über das Böse zu sprechen (vgl. Jeremia 1,15 i.V.m. Hesekiel 11,11).

Jeremia 1,15:
15 Denn siehe, ich will rufen alle Völker der Königreiche des Nordens, spricht der HERR, dass sie kommen sollen und ihre Throne setzen vor die Tore Jerusalems und rings um die Mauern her und vor alle Städte Judas.

Hesekiel 11,11:
11 Die Stadt aber soll für euch nicht der Topf sein noch ihr das Fleisch darin, sondern an der Grenze Israels will ich euch richten.

Von der Grenze der Gottesstreiter geht das gerechte Gericht Gottes über die Mächte der Finsternis aus!
Nicht wir sind es, die den Sieg einholen, sondern der Sieg von Jesus am mittleren Kreuz von Golgatha!

Die Gerechtigkeit Gottes an den Grenzen

Deshalb ist es auch kein Zufall, dass ein skandinavisches Land wie Dänemark in dieser Zeit als ein Mitglied der Europäischen Union damit begonnen hat, seine offenen Grenzen zu einem Nadelöhr zu machen, um das Böse abzuwehren.
Jetzt geht es für die Menschen in Europa um den Eintritt ins Königreich Gottes und das Ablegen des eigenen “Ichs” (vgl. Lukas 18,25).

Lukas 18,25:
25 Denn es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, als dass ein Reicher in das Reich Gottes komme.

Es wird in naher Zukunft eine große Bewegung der Heiligkeit vom Norden Europas kommen!
Dafür bete ich und rufe zu Gott!

Amen und Amen.

In den Toren von Jeruschalajim sitzend,

Daniel Glimm





TOP