zurück zur Übersicht


Nahe dich dem Tempel der Heiligen!

18.07.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 14. Juli 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da sind Heilige, die ihre Orte der geistlichen Zurüstung verlassen, weil das Maß der Zurüstung an diesem Ort erreicht und an seine Grenze gelangt ist!
Da befindet sich ein tieferes Feld der geistlichen Zurüstung, das sich jetzt öffnet!
Das Wasser im Fluss nimmt zu, weil du dich in dem Maß Gottes einer neuen Gemeinschaft der Heiligen näherst, spricht der Geist des Propheten!
Inmitten deines vertrauten Umfeldes kommt es zu einem führenden Klang, der dich aufruft dein Feld der derzeitigen Zurüstung zu verlassen und dich in ein tieferes Feld der Zurüstung zu begeben!
Höre den Klang und sehe die neue Möglichkeit der Verbindung, die auf dich zukommt! Es geht um ein friedliches Verlassen, um im Frieden weiter voranzugehen, spricht der Geist des Propheten!
Da ist Johannes der Täufer, der an dem Fluss mit seinen Jüngern steht und auf das neue Feld der apostolischen Zurüstung hinweist (vgl. Johannes 1,35-40)!
Es ist ein Verlassen, um zugerüstet die Machenschaften der Finsternis niederzureißen und das Königreich Gottes zu pflanzen und aufzurichten (vgl. Jeremia 1,10)!
Komme näher zu dem neuen Zusammenschluss von Heiligen, die sich an der Tür des Tempels versammeln!
Komme näher zu denen, die sich in dem Zentrum der ersten Liebe aufhalten und mit frischer Vision gefüllt sind, weil sie das Rauschen vom Fluss des Lebens hören, um fest positioniert in Christus zu stehen (vgl. Johannes 10,9; Hesekiel 47,1-7)!
Da ist die Kraft Gottes, die in deine Hände und Knie strömt, um dich zu befähigen stark in deinem Wandel und deinen Taten des Glaubens zu sein (vgl. Hebräer 12,12-13 i.V.m. Hesekiel 47,3-4)!
Achte in dieser Zeit darauf, dass du die Bewegung des Heiligen Geistes nicht ablehnst, sondern dich in dem Maßstab Gottes voranbewegst (vgl. Hebräer 4,7)!
Komme mit dem Fluss des Lebens in Berührung, um auf deinem Weg der Nachfolge gestärkt und vollkommen eins mit Seiner Bewegung des Geistes zu sein!
Bewege dich mit dem Lamm Gottes und verstehe die sieben Hörner und Augen auf dem Haupt des Lammes, spricht der Geist des Propheten (vgl. Offenbarung 5,6)!
Habe Jesus und die Kraft Seines Zeugnisses vor deinen Augen und gehe nicht in dieser Zeit in Plausibilität voran, sondern achte auf Gottes Führung, der nicht immer durch das Tor geht, sondern auch außen herum führt, um dich in Seine Tiefen hineinzubringen und dich zu stärken (vgl. Hesekiel 47,2)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Johannes 1,35-40:
35 Am nächsten Tag stand Johannes abermals da und zwei seiner Jünger; 36 und als er Jesus vorübergehen sah, sprach er: Siehe, das ist Gottes Lamm!
37 Und die zwei Jünger hörten ihn reden und folgten Jesus nach.
38 Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen und sprach zu ihnen: Was sucht ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Rabbi – das heißt übersetzt: Meister –, wo ist deine Herberge?
39 Er sprach zu ihnen: Kommt und seht! Sie kamen und sahen es und blieben diesen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.
40 Einer von den zweien, die Johannes gehört hatten und Jesus nachgefolgt waren, war Andreas, der Bruder des Simon Petrus.

Jeremia 1,10:
10 Siehe, ich setze dich heute über Völker und Königreiche, dass du ausreißen und einreißen, zerstören und verderben sollst und bauen und pflanzen.

Johannes 10,9:
9 Ich (Anm.: Jesus Christus) bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.

Hesekiel 47,1-7:
1 Und er führte mich wieder (Anm.: zurück) zu der Tür des Tempels. Und siehe, da floss ein Wasser heraus unter der Schwelle des Tempels nach Osten; denn die vordere Seite des Tempels lag gegen Osten. Und das Wasser lief unten an der südlichen Seitenwand des Tempels hinab, südlich am Altar vorbei.
2 Und er führte mich hinaus durch das Tor im Norden und brachte mich außen herum zum äußeren Tor im Osten; und siehe, das Wasser sprang heraus aus seiner südlichen Seitenwand.
3 Und der Mann ging heraus nach Osten und hatte eine Messschnur in der Hand, und er maß tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen; da ging es mir bis an die Knöchel.
4 Und er maß abermals tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: da ging es mir bis an die Knie; und er maß noch tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: da ging es mir bis an die Lenden.
5 Da maß er noch tausend Ellen: da war es ein Strom, so tief, dass ich nicht mehr hindurchgehen konnte; denn das Wasser war so hoch, dass man schwimmen musste und nicht hindurchgehen konnte.
6 Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, hast du das gesehen? Und er führte mich zurück am Ufer des Flusses entlang.
7 Und als ich zurückkam, siehe, da standen sehr viele Bäume am Ufer auf beiden Seiten.

Hebräer 12,12-13:
12 Darum stärkt die müden Hände und die wankenden Knie 13 und macht sichere Schritte mit euren Füßen, damit nicht jemand strauchle wie ein Lahmer, sondern vielmehr gesund werde.

Hesekiel 47,3-4:
3 Und der Mann ging heraus nach Osten und hatte eine Messschnur in der Hand, und er maß tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen; da ging es mir bis an die Knöchel.
4 Und er maß abermals tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: da ging es mir bis an die Knie; und er maß noch tausend Ellen und ließ mich durch das Wasser gehen: da ging es mir bis an die Lenden.

Hebräer 4,7:
… 7 bestimmt er abermals einen Tag, ein “Heute“, und spricht nach so langer Zeit durch David, wie eben gesagt: “Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht.”

Offenbarung 5,6:
6 Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande.

Hesekiel 47,2:
2 Und er führte mich hinaus durch das Tor im Norden und brachte mich außen herum zum äußeren Tor im Osten; und siehe, das Wasser sprang heraus aus seiner südlichen Seitenwand.

Amen und Amen.

Stehend an der Eingangstür des Tempels,

Daniel Glimm





TOP