zurück zur Übersicht


Das Jahr der Heldentaten

13.07.2011, Kim Clement

Web: http://www.elijahlist.com, E-Mail: info@elijahlist.net; deutsch@elijahlist.com
Übersetzung: Karin Meitz

Ich sehe die “Weintrauben” nicht die “Riesen”

Liebe Kämpfer,
 
Die Seligpreisungen haben mich sehr beeinflusst, sind sie doch der Sprungbrett zur Bergpredigt. Deine Angehörigen zu lieben, das ist leicht, doch Er sagte „Liebe deine Feinde.“ Das ist der springende Punkt! Es ist schlichtweg unmöglich ohne eine spezielle Gnade. Deinen Feinden zu vergeben ist schwierig genug. Doch der Gedanke, dass unsere Feinde ein Sprungbrett in unsere Bestimmung sind und dass Vergebung die Handlung ist, die uns dorthin bewegt, wurde mir bewusst, als ich bedachte, dass diese Feinde im Begriff waren, meine Zimmergenossen zu werden.

Sehen wir also die Dynamik im Dämonischen?
 
Nach 33 Jahren im hingegebenen Dienst für den Herrn der Ewigkeit, des ewigen Elohim, kann ich die Dynamik „sehen“ und nicht das Dämonische. Es ist nicht leicht, weißt du. Ich sehe jetzt die Weintrauben und nicht die Riesen, die Ausbeute und nicht die Mühe. Unser Feind möchte, dass wir „lieder-los“ bleiben aufgrund der Bedrängnis, die auf uns gekommen ist, doch die Tatsache ist, dass meine schönsten Lieder aus Schmerz geboren werden. Wenn wir sehen, dass unser Schöpfer uns Lieder in der Nacht gibt, werden unsere Lippen mit der Melodie des Himmels in Einklang gebracht.
 
Jeder Pfeil der Schuld, den Satan auf uns schießt, ist zerbrochen, denn wer kann Gottes Auserwählten etwas vorwerfen? Nutzlos sind die scharfen Schwerter der innerhöllischen Bosheit und die unaufhörlichen Schlachten des Samens der Schlange. Heißt es nicht, dass in der Mitte der Gemeinde, die Lahmen die Beute nehmen und die schwächsten Krieger gekrönt werden? Versagen ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg. Abwesenheit von Krieg = Abwesenheit von Helden.
 
Ich teile euch heute mit, was mir am Herzen liegt. Ich kann nur das weitergeben, was ich erfahren und auf dieser prophetischen Reise gelernt habe. Mit 11 Jahren wollte ich reich sein und ein Vermögen besitzen. Ich hätte alles dafür gegeben, doch jetzt, wo ich alt (älter) bin und seine Niederträchtigkeit geschmeckt habe, verberge ich mich vor seinen Schiedsrichtern. Ich bin nicht ins Rennen eingestiegen; vielmehr bin ich davor davongerannt. Jeder begehrt Vermögen, und manchmal wird dazu verholfen, doch Ruhm wird verdient. Hast du beobachtet wie Ruhm, der in falsche Hände gelangt, immer in Extreme verfällt? Furchtbare Monster oder brillante Wunderkinder.
 
Ich kann mir eure Reise nur vorstellen. Jeder ist anders. Ich hoffe, dass ihr für eure Reise gestärkt werdet, wenn ich euch meine eigenen „vom Schmerz, zum Gewinn, zur Herrschaft“ Geschichten („pain to gain to reign“ stories) mitteile. Ein bekanntes Sprichwort heißt „Du BIST (wirst), was du SIEHST“ („What you SEE you BE“). Jakob hatte ein Problem, als er seine Reise antrat. Sein Bruder hasste ihn und wünschte ihm den Tod. Jakob musste eilig seine Heimat verlassen und machte an einem Wüstenort für eine Ruhepause halt. Er hatte keinen Kopfpolster, deshalb verwendete er einen Stein, um seinen Kopf darauf zu legen. Warst du schon jemals an so einem Ort? Sicherlich – nur halt in anderen Umständen.
 
In der Nacht gibt Gott ihm einen Traum und verkündet, was IN Jakob DRINNEN ist. ISRAEL ist in Jakob drinnen. Israel ist ein Prinz mit Gott. Gott musste den Israel aus Jakob herausziehen, deshalb begann er mit einer Offenbarung. Jakob wachte auf und ab diesem Zeitpunkt änderte sich alles: seine Wahrnehmung, seine Haltung und schlussendlich auch seine Worte. Jakob begann über seinem Schmerz zu prophezeien. Er nannte denselben Ort des Schmerzes bei seinem richtigen Namen – Bethel. „Dies ist nichts anderes als das HAUS GOTTES!“ Denk daran, derselbe Platz, worauf er seinen Kopf zur Ruhe gelegt hatte, war das Land, das Gott ihm verheißen hatte.
 
Wir erfahren viel über Israels Anfang. Gerade kürzlich meditierte ich über Jakobs Geschichte. Gott schützte Jakob, denn Jakob hatte Israel (Gottes Auserwählten) in sich drinnen. Gott beschützte Seine Zukunft – Seine Bestimmung. Gott schützt dich, wenn du Bestimmung trägst und Ihm erlaubst, dich auf der Reise zu führen. Er fand Jakob in der Wüste und in der riesigen Öde der Wildnis; Er umgab ihn, Er sorgte für ihn und Er hütete ihn wie Seinen Augapfel.
 
Wie ich am Silvesterabend 2010 weitergegeben habe, haben wir als Gottes Volk die Fähigkeit, in Seinem Namen HELDENTATEN zu vollbringen. Ich fuhr fort über einige der größten Heldentaten Gottes durch Jesus zu sprechen. Wir scheinen uns auf übernatürliche Manifestationen als große Heldentaten zu konzentrieren, doch denken wir jemals wirklich über die Heldentaten nach, die kein übernatürliches Eingreifen benötigen, sondern einfach Mut, Aufopferung und innere Stärke?

Die menschlichen Heldentaten Jesu Christi
 
Dies sind die menschlichen Heldentaten Jesu Christi:

1. Er demütigte sich selbst bis zum Tod
2. Er war gehorsam bis zum Tod
3. Er aß mit Sündern – sagte Nein zur Sünde, aber Ja zu den Sündern
4. Er wies einen reichen jungen Herrscher zurück
5. Er widerstand öffentlich den Pharisäern und Sadduzäern
6. Er brach religiöse, von Menschen gemachte Gesetze
7. Er stellte sich zur Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde, und widerstand der Scheinheiligkeit der Männer
8. Er berührte den Aussätzigen
(Gott belehrte den Aussätzigen nicht länger über seinen Aussatz, indem er ihn auf Distanz hielt, sondern Er selbst erlitt die Strafe der Verunreinigung des Aussätzigen. Jesus berührte den Aussätzigen. Diese unreine Person hatte die Regeln des zeremoniellen Gesetzes gebrochen und war in das Haus eingedrungen. Doch anstatt den Aussätzigen zu verurteilen, durchbrach Jesus selbst das Gesetz, um ihm zu begegnen. Er machte einen Austausch mit dem Aussätzigen, denn während Er ihn reinigte, nahm Jesus durch diese Berührung eine levitische Verunreinigung auf sich. Er nahm die Krankheit auf Seinen Körper.)
9. Er liebte Kinder und ließ sie zu sich kommen
10. Er war feinfühlig gegenüber den Nöten der Armen wie auch der Reichen
 
Die Frau mit den Blutungen tat etwas mit der Angst, verurteilt und verdammt zu werden. Sie näherte sich Ihm und berührte Sein Gewand. Jesus antwortete sofort: „Jemand hat Mich berührt.“
Was ist es, das Menschen davon abhält, Heldentaten zu vollbringen? Angst vor Versagen und Angst vor Konflikt oder Krieg. Versagen ist von entscheidender Bedeutung für Erfolg! Wie ich schon sagte: Abwesenheit von Krieg = Abwesenheit von Helden. Entscheide dich dazu, jeden Tag etwas Mutiges zu tun. Dein Opfer wird die Aufmerksamkeit des Himmels und der Erde auf sich ziehen. Wenn du einmal die Dynamik siehst und nicht das Dämonische, dann wirst du deine Reise als viel angenehmer empfinden. Schau auf die Ausbeute und ignoriere die Mühe.
 
Kim Clement
Prophetic Image Expressions





TOP