zurück zur Übersicht


Eine Strategie, um die Pläne der Finsternis zu schwächen und zu eliminieren

24.06.2011, Daniel Glimm


Einleitung

Aufgrund verschiedener Hinweise über eines Plans der Finsternis die öffentliche Sicherheit und Ordnung in Deutschland und auch in den westlich orientierten Nationen zu schwächen, möchte ich mit diesem Wort zu einem strategischen Vorgehen beitragen, was dazu behilflich sein soll, die umherschweifenden Pläne der Finsternis in der Atmosphäre (Anm.: zweiter Himmel) effektiv zu zerstören, bevor es zur Umsetzung der finsteren Pläne im natürlichen Bereich kommt.

Lasse dich nicht durch Angst lähmen!

Wenn wir als Volk Gottes aufgrund von Offenbarungen Hinweise auf Terroranschläge oder ähnliche Angriffe erhalten, die unsere Nation betreffen, ist es gut, dass wir in solchen Fällen das Wort Gottes laut deklarieren, jedoch nicht in einen Zustand von Angst verfallen.
Egal, was für dunkle Riesen vor einem oder einer Nation stehen mögen; es ist wichtig, dass wir uns in unserem Herzen sicher sind, dass Jesus das Licht der Welt ist! Nur so sind wir in der Lage die Finsternis abzutrennen.

Es sei Licht!

Der erste aufgezeichnete Erlass durch das gesprochene Wort Gottes fand inmitten eines vorhandenen Chaos mit folgender Deklaration statt: "ES SEI LICHT (vgl. 1.Mose 1,1-5)!"
 
1.Mose 1,1-5:
1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.
3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis 5 und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.
 
Das bedeutet, überall, wo wir als Heilige das Wort Gottes in dem Maß unseres Glaubens in die Umstände prophezeien, verdrängt es die Finsternis, das Chaos, die Unordnung und den Unfrieden (vgl. Römer 12,3.6).
 
Römer 12,3.6:
3 Denn ich sage durch die Gnade, die mir gegeben ist, jedem unter euch, dass niemand mehr von sich halte, als sich es gebührt zu halten, sondern dass er maßvoll von sich halte, ein jeder, wie Gott das Maß des Glaubens ausgeteilt hat.
... 6 und haben verschiedene Gaben nach der Gnade, die uns gegeben ist. Ist jemand prophetische Rede gegeben, so übe er sie dem Glauben gemäß.
 
Prophezeie das Wort Gottes!

Durch das gesprochene Wort, machen wir uns mit dem Willen des Vaters, den er in seinem Wort offenbart hat eins und prophezeien es in die sichtbare und unsichtbare Welt, was kraftvolle Auswirkungen zum Positiven hat und die Finsternis abtrennt.
Denn die Schöpfung wartet auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes (vgl. Römer 8,19)!

Römer 8,19:
19 Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder Gottes offenbar werden.

Die Schöpfung wartet darauf, sich auf die ausgesprochenen Worte der Kinder Gottes hin zu aktivieren, um böse Umstände zu verschlingen (vgl. 4.Mose 16,30-35; 2.Samuel 18,8; Offenbarung 12,16).

4.Mose 16,30-35:
… 30 wird aber der HERR etwas Neues schaffen, dass die Erde ihren Mund auftut und sie verschlingt mit allem, was sie haben, dass sie lebendig hinunter zu den Toten fahren, so werdet ihr erkennen, dass diese Leute den HERRN gelästert haben.
31 Und als er alle diese Worte beendet hatte, zerriss die Erde unter ihnen 32 und tat ihren Mund auf und verschlang sie mit ihren Sippen, mit allen Menschen, die zu Korach gehörten, und mit all ihrer Habe.
33 Und sie fuhren lebendig zu den Toten hinunter mit allem, was sie hatten, und die Erde deckte sie zu und sie kamen um, mitten aus der Gemeinde heraus.
34 Und ganz Israel, das um sie her war, floh vor ihrem Geschrei; denn sie dachten: Dass uns die Erde nicht auch verschlinge!
35 Und Feuer fuhr aus von dem HERRN und fraß die zweihundertundfünfzig Männer, die das Räucherwerk opferten.

2.Samuel 18,8:
8 Und der Kampf breitete sich dort aus über die ganze Gegend, und der Wald fraß an diesem Tage viel mehr Volk, als das Schwert fraß.

Offenbarung 12,16:
16 Aber die Erde half der Frau und tat ihren Mund auf und verschlang den Strom, den der Drache ausstieß aus seinem Rachen.

Durch das Aussprechen des Wortes Gottes prophezeien wir den Willen des Vaters. Es verhält sich so ähnlich wie zu der Zeit als Jesus durch den Willen Gottes als das Licht in die Welt eintrat und die Finsternis es nicht ergreifen (Anm.: aufhalten) konnte (vgl. Johannes 1,1-5).

Johannes 1,1-5:
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.
3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht ergriffen.
 
Auch ein Terrorist fand Jesus!

Lasst uns festhalten, dass es auch zu der Zeit von Jesus Terroristen gab, die sich Zeloten nannten aber Jesus ihre Gegenwart und Vorgehensweise der Einschüchterung nicht fürchtete.
Er blieb stets in seiner gesalbten Berufung und verließ diese auch nicht aufgrund von Angst, trotz des bösen, bedrängenden Einflusses.
Jesus machte es sich zur Aufgabe die Terroristen in ihrem Netzwerk durch seinen Dienst der Kraft zu beeinflussen, was sogar dazu führte, dass einer von ihnen zu einem Apostel des Lammes wurde und das war Simon, der Zelot (vgl. Lukas 6,13.15).
 
Lukas 6,13.15:
13 Und als es Tag wurde, rief er (Anm.: Jesus) seine Jünger und erwählte zwölf von ihnen, die er auch Apostel nannte: ...
15 Matthäus und Thomas; Jakobus, den Sohn des Alphäus, und Simon, genannt der Zelot;

Erklärung zu dem Begriff “Zelot”
 
Diese jüdische Partei der "Eiferer" verweigerte aus religiösen Gründen die Unterwerfung unter das heidnische Römerreich und lehnte es ab, den Römern Steuern zu bezahlen (vgl. Markus 12,13-17). Sie erwarteten ein nationalistisches Reich unter einem neuen- : David. Den Anbruch dieses messianischen Reiches versuchten sie durch gewalttätige Aktionen herbeizuzwingen. Die Zeloten standen hinter den Aufständen gegen Rom, die 70 n.Chr. zur Zerstörung Jerusalems durch die Römer führten. Unter den Jüngern Jesu war neben dem ehemaligen Zollbeamten, der mit der Besatzungsmacht zusammengearbeitet hatte, auch ein früheres Glied dieser Untergrundbewegung: Simon der Zelot (“Eiferer” Lukas 6,15; Apostelgeschichte 1,13). (Erklärung der Lutherbibel 1984 entnommen)
 
Anhand der genannten Bibelstelle aus Lukas 6,13.15 und der oben genannten Erklärung dürfen wir die Handschrift Gottes erkennen, der mit seiner "FEDER JESUS" die "LEUCHTENDE TINTE DER GNADE" in die Finsternis brachte, um in das Herz eines Fanatikers zu schreiben und ihn zu einem lebendigen Nachfolger des Lammes zu machen. Simon, der Zelot folgte nun nicht mehr dem brüllenden, raubenden Löwen der Finsternis, sondern dem Lamm Gottes!

Weiterhin empfehle ich zu diesem Thema das Wort “Die Zusammenfassung aller Dinge in Christus” von Francis Frangipane zu lesen, dass hier zu finden ist.
 
Wenn Satan es vorhat seine Pläne der Finsternis im natürlichen Bereich durch “Terror” umzusetzen, empfehle ich folgende Bibelstellen in folgender Reihenfolge laut dagegen zu proklamieren.:
 
Psalm 121
Psalm 125
Psalm 120
Psalm 129
Psalm 140
Psalm 144
Psalm 124.

In Zuversicht und Kraft unter dem Blut des Lammes,

Daniel Glimm





TOP