zurück zur Übersicht


Der Feuersturm der Wiederherstellung

17.04.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 12. April 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist Feuer und Wind, die sich auf den Anhöhen bewegen! Da ist ein feuriger Sturm, der Zion reinigt!
Bethel ist dabei gereinigt zu werden! Das Haus Gottes ist dabei geheiligt zu werden! Es ist der Sturm des Herausschneidens und der Wiederherstellung, spricht der Geist des Propheten!
Da sind Knochen, die verbrennen und prophetische Knochen, die den Feuersturm Gottes zum Stillstand bringen (vgl. 2.Könige 23,15-20)!
Du sagst: “Knochen?!” Und der Geist des Propheten spricht: “Es sind böse Wurzelsysteme, die durch das Feuer Gottes vernichtet werden und gute Wurzelsysteme, die durch das Feuer Gottes offenbar werden! Falsche Anbetung und Verwaltung wird verzehrt!”
Achtet auf den eifersüchtigen Feuersturm Gottes, der sich auf den Anhöhen bewegt und viele Lauwarme wieder zu Heiligen macht, die sich mit dem reinigenden Sturm Gottes voranbewegen und zur Reinheit und Heiligkeit aufrufen!
Es geht um die Taubenhändler, die den Befehl von Jesus in ihrem Herzen empfangen (vgl. Johannes 2,13-17)!
Da sind Knochen, die verzehrt werden und Knochen die Leben bringen!
Es sind die lebendigen Knochen, die zum Wandel im Gehorsam und der Wahrheit aufrufen, so dass der verzehrende Feuersturm plötzlich stoppt!
Es ist die Zeit, wo Krebs herausgeschält und der Prozess der Heilung eintritt, um wiederhergestellt den Plan Gottes zu erfüllen, spricht der Geist des Propheten!
Ich offenbare die Kraft Meines Sohnes Jesus in dem Berg und begegne den Josephs von Arimathäa, die ihre Angst verlieren, weil sie mit dem vollendeten Willen Meines Sohnes am Kreuz in Berührung gekommen sind (vgl. Markus 15,42-46 i.V.m. Lukas 23,53)!
Es geht um die Wahrheit, den Tod und die Auferstehung (vgl. Lukas 24,1-8)!
Da sind von Menschen gemachte Pläne und Anfangsstufen der Umsetzung, die sie zwar gut meinen, die Ich jedoch zum Stillstand bringe, weil Ich auf Meine Kraft aus der Höhe hinweise!
Es geht um Meine Taube, die auf Meinen Sohn Jesus und die feurige Zunge, die auf die Heiligen im Obergemach herabgekommen ist, spricht der HERR (vgl. Lukas 3,21-22)!
Es geht um das Öl, das Feuer gefangen hat, um das Licht in Meinem Haus in Kraft brennen zu lassen (vgl. 3.Mose 6,5-6)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

2.Könige 23,15-20:
15 Auch den Altar in Bethel, die Höhe, die Jerobeam gemacht hatte, der Sohn Nebats, der Israel sündigen machte, diesen Altar brach er ab, zerschlug seine Steine und machte sie zu Staub und verbrannte das Bild der Aschera.
16 Und Josia wandte sich um und sah die Gräber, die auf dem Berge waren, und sandte hin und ließ die Knochen aus den Gräbern holen und verbrannte sie auf dem Altar und machte ihn unrein nach dem Wort des HERRN, das der Mann Gottes ausgerufen hatte, als er es verkündete.
17 Und er sprach: Was ist das für ein Grabmal, das ich sehe? Und die Leute in der Stadt sprachen zu ihm: Es ist das Grab des Mannes Gottes, der von Juda kam und ausrief, was du getan hast an dem Altar in Bethel.
18 Und er sprach: Lasst ihn liegen, niemand rühre seine Gebeine an! Und so blieben mit seinen Gebeinen auch die Gebeine des Propheten unberührt, der von Samaria gekommen war.
19 Und er entfernte auch alle Heiligtümer auf den Höhen in den Städten Samariens, die die Könige von Israel gemacht hatten, um den HERRN zu erzürnen, und tat mit ihnen, ganz wie er in Bethel getan hatte.
20 Und er ließ alle Priester der Höhen, die dort waren, schlachten auf den Altären und verbrannte Menschengebeine darauf und kam nach Jerusalem zurück.

Johannes 2,13-17:
13 Und das Passafest der Juden war nahe, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem.
14 Und er fand im Tempel die Händler, die Rinder, Schafe und Tauben verkauften, und die Wechsler, die da saßen.
15 Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stieß die Tische um 16 und sprach zu denen, die die Tauben verkauften: Tragt das weg und macht nicht meines Vaters Haus zum Kaufhaus!
17 Seine Jünger aber dachten daran, dass geschrieben steht (vgl. Psalm 69,10): “Der Eifer um dein Haus wird mich fressen.”

Markus 15,42-46:
42 Und als es schon Abend wurde und weil Rüsttag war, das ist der Tag vor dem Sabbat, 43 kam Josef von Arimathäa, ein angesehener Ratsherr, der auch auf das Reich Gottes wartete, der wagte es und ging hinein zu Pilatus und bat um den Leichnam Jesu.
44 Pilatus aber wunderte sich, dass er schon tot sei, und rief den Hauptmann und fragte ihn, ob er schon lange gestorben sei.
45 Und als er es erkundet hatte von dem Hauptmann, gab er Josef den Leichnam.
46 Und der kaufte ein Leinentuch und nahm ihn ab und wickelte ihn in das Tuch und legte ihn in ein Grab, das war in einen Felsen gehauen, und wälzte einen Stein vor des Grabes Tür.

Lukas 23,53:
… 53 und nahm ihn ab, wickelte ihn in ein Leinentuch und legte ihn in ein Felsengrab, in dem noch nie jemand gelegen hatte.

Lukas 24,1-8:
1 Aber am ersten Tag der Woche sehr früh kamen sie zum Grab und trugen bei sich die wohlriechenden Öle, die sie bereitet hatten.
2 Sie fanden aber den Stein weggewälzt von dem Grab 3 und gingen hinein und fanden den Leib des Herrn Jesus nicht.
4 Und als sie darüber bekümmert waren, siehe, da traten zu ihnen zwei Männer mit glänzenden Kleidern.
5 Sie aber erschraken und neigten ihr Angesicht zur Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?
6 Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Gedenkt daran, wie er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war:
7 Der Menschensohn muss überantwortet werden in die Hände der Sünder und gekreuzigt werden und am dritten Tage auferstehen.
8 Und sie gedachten an seine Worte.

Lukas 3,21-22:
21 Und es begab sich, als alles Volk sich taufen ließ und Jesus auch getauft worden war und betete, da tat sich der Himmel auf, 22 und der Heilige Geist fuhr hernieder auf ihn in leiblicher Gestalt wie eine Taube, und eine Stimme kam aus dem Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen.

3.Mose 6,5-6:
5 Das Feuer auf dem Altar soll brennen und nie verlöschen. Der Priester soll alle Morgen Holz darauf anzünden und oben darauf das Brandopfer zurichten und das Fett der Dankopfer oben darauf in Rauch aufgehen lassen. 6 Ständig soll das Feuer auf dem Altar brennen und nie verlöschen.

Amen und Amen.

In der Bewegung Seines Feuersturms,

Daniel Glimm





TOP