zurück zur Übersicht


Verhelfe zum Durchbruch im Feld der prophetischen Anbetung!

05.04.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 04. April 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist die Zeit deines Kampfes, die zu Ende gegangen ist!
Du bist in ein neues Feld der Anbetung eingetreten, wo du den königlichen Eigenschaften des Raubes begegnest! Es geht um den Löwen und den Adler! Es geht um deine Ernte im natürlichen und geistlichen Bereich, spricht der Geist des Propheten!
Weil du einen großen Schlag gegen die Horde der Finsternis durchgeführt hast, ergeht jetzt Mein Befehl an dich, das eingenommene Feld der prophetischen Anbetung zu sichern!
Fürchte dich nicht vor deinen eigenen Hausgenossen, die deine Vorgehensweise nicht verstanden haben und deshalb vor der aufstehenden Bedrängnis des Feindes flüchten, um dir in den Rücken zu fallen!
Fürchte dich nicht, spricht der HERR! Ich habe in dein Leben, die Kraft Meines Heiligen Geistes hineingelegt und das ist der Grund, warum du deinen in Angst stehenden Hausgenossen überraschend in Kühnheit antwortest, dich mit ihrer Bedrängnis zu konfrontieren, um die Kraft des prophetischen Schattens zu offenbaren! Es geht um den schützenden Schatten des GROßEN ADLERS (vgl. Psalm 91,1-2.4 i.V.m. Offenbarung 12,14)!
Menschen sagen von dir, dass du jetzt gefangen bist, doch der HERR spricht: “Es ist die Situation, in der Ich die Kraft des Löwen von Juda in dir aufstehen lasse und Verrat in deinem Umfeld zerreiße (vgl. Richter 15,9-17)!”
Weil sich deine Hände von der Faust im horizontalen Bereich geöffnet und sich nach oben zum Lobpreis und Empfang ausgestreckt haben, verlässt jetzt die Kraft des Verrats und der Einschüchterung das Feld des hohen Lobpreises, was dazu führt, dass deine Hausgenossen, die dich überliefert haben, nun erkennen und in den Einklang mit dem hohen Lobpreis kommen, den Ich aus dir ertönen lasse!
Sie singen gemeinsam mit dir in der Kraft des blutigen Eselskinnbacken, spricht der Geist des HERRN!
Kühner Befreier, da ist ein Felsen, der mitten in deinem Weg steht aber kein Hindernis ist! Es ist der Fels der Zeitalter, der vor dir und auf deinem Weg zu einem großen Segen wird!
Da ist die Zunahme der Kraft Gottes in dir, die nach deiner Handlung zur Befreiung auf dich zufließt, weil du das Beste für deine Hausgenossen gegeben und dich für sie vollkommen ausgegossen hast!
Jetzt sollst du erleben, wie Ich deine entleerten Kammern noch mehr mit Meiner Kraft fülle, spricht der Geist des HERRN (vgl. Richter 15,18-19; Philipper 2,17)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden


Psalm 91,1-2.4:
1 Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, 2 der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.
4 Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, …

Offenbarung 12,14:
14 Und es wurden der Frau gegeben die zwei Flügel des großen Adlers, dass sie in die Wüste flöge an ihren Ort, wo sie ernährt werden sollte eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit fern von dem Angesicht der Schlange.

Richter 15,9-17:
9 Da zogen die Philister hinauf und lagerten sich in Juda und breiteten sich aus bei Lehi.
10 Aber die von Juda sprachen: Warum seid ihr gegen uns heraufgezogen? Sie antworteten: Wir sind heraufgekommen, Simson zu binden, dass wir ihm tun, wie er uns getan hat.
11 Da zogen dreitausend Mann von Juda hinab in die Felsenkluft zu Etam und sprachen zu Simson: Weißt du nicht, dass die Philister über uns herrschen? Warum hast du uns denn das angetan? Er sprach zu ihnen: Wie sie mir getan haben, so hab ich ihnen wieder getan.
12 Sie sprachen zu ihm: Wir sind herabgekommen, dich zu binden und in die Hände der Philister zu geben. Simson sprach zu ihnen: So schwört mir, dass ihr selber mir nichts antun wollt.
13 Sie antworteten ihm: Nein, sondern wir wollen dich nur binden und in ihre Hände geben und wollen dich nicht töten. Und sie banden ihn mit zwei neuen Stricken und führten ihn aus der Felsenkluft hinauf.
14 Und als er nach Lehi kam, jauchzten die Philister ihm entgegen. Aber der Geist des HERRN geriet über ihn, und die Stricke an seinen Armen wurden wie Fäden, die das Feuer versengt hat, sodass die Fesseln an seinen Händen zerschmolzen.
15 Und er fand einen frischen Eselskinnbacken. Da streckte er seine Hand aus und nahm ihn und erschlug damit tausend Mann.
16 Und Simson sprach: Mit eines Esels Kinnbacken hab ich sie geschunden; mit eines Esels Kinnbacken hab ich tausend Mann erschlagen.
17 Und als er das gesagt hatte, warf er den Kinnbacken aus seiner Hand, und man nannte die Stätte Ramat-Lehi.

Richter 15,18-19:
18 Als ihn aber sehr dürstete, rief er den HERRN an und sprach: Du hast solch großes Heil gegeben durch die Hand deines Knechts; nun aber muss ich vor Durst sterben und in die Hände der Unbeschnittenen fallen.
19 Da spaltete Gott die Höhlung im Kinnbacken, dass Wasser herausfloss. Und als er trank, kehrte sein Geist zurück und er lebte wieder auf. Darum heißt der Ort “Quelle des Rufenden“; die ist in Lehi bis auf den heutigen Tag.

Philipper 2,17 (Rev. Elberfelder):
17 Wenn ich aber auch als Trankopfer über das Opfer und den Dienst eures Glaubens gesprengt werde, so freue ich mich und freue mich mit euch allen.

Amen und Amen.

Mit dem blutigen Eselskinnbacken im Feld von Juda,

Daniel Glimm





TOP