zurück zur Übersicht


Ich strukturiere neu!

31.03.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 30. März 2011, Najoth Berlin- Spandau

Mein Volk, Ich strukturiere neu und bringe ins Schwanken, weil Ich euch am Ort der Bestimmung haben möchte, von der Ich in der Vergangenheit zu euch gesprochen habe!
Du wunderst dich darüber, warum dein Umfeld, in dem du dich aufhältst, erschüttert wird! Und der HERR spricht: “Weil Ich diese Zeit gesetzt habe, um dich mit der lebendigen Struktur des Rufes von Meinem Königreich in Kontakt zu bringen!
Da sind lebendige Strukturen, die sich deinen Vorstellungen entgegenstellen und dich in den Prozess des erneuerten Denkens hineinführen!
Ich katapultiere dich aus der leblosen Struktur in die lebendige Struktur und umgebe dich mit der Bewegung Meines Geistes, damit du in der Lage bist das Fürstentum in deinen Gedanken zu zerstören (vgl. Jona 1,15; Jona 2,1)!
Da sind Kraftwellen, die gegen deinen Intellekt vorgehen, weil Ich dich für diese Zeit gerufen habe (vgl. Jona 2,4; i.V.m. 1.Korinther 1,19-21; Hiob 5,13)!
Ich lasse das Alte, mit dem du dich beschäftigt hast, absterben und erwecke Meinen Ruf auf eine ganz neue und frische Art!”
Nicht du wirst in deiner eigenen Kraft an deinen Bestimmungsort laufen, sondern es ist eine Kraft, von der du empfindest, dass sie dich gefangen hält!
Fürchte dich nicht! Da ist die Verheißung in dir, um ein Überläufer zu sein!
Achtet auf die Überläufer, die zum Licht der Wahrheit wechseln! Es sind keine Deserteure, sondern Träger der Verheißung Gottes, die jetzt durch den Geist des HERRN aktiviert werden und in ihre Bestimmung eintreten!
Es sind Menschen, die den Gott des Hinübergehens erkannt haben, spricht der Geist des Propheten!
Aus der Sklaverei in den Übergang und dann in die Verheißung!
Wenn Ich Mein Volk hinübergehen lasse, sind immer die Kräfte des Wassers aktiv, spricht der HERR (vgl. 2.Mose 14,21-22; Josua 3,14-17)! Ich sandte Mose und das Volk Israel durch das Meer in die Wüste! Ich sandte Josua und das Volk Israel durch den Fluss in das Land der Verheißung!
Ich sandte Jona durch das Meer an den Ort seiner Bestimmung! Nun sage du mir nicht, dass du nicht durch das Wasser gehen musst (vgl. Römer 6,1-4 i.V.m. Jesaja 43,1-2; Epheser 5,26)!
Du musst von neuem geboren sein, um prophetisch zu sehen und zu erkennen, spricht der Geist des HERRN (vgl. Johannes 3,3)!
Das sind unterschiedliche Wellen, die Ich in dieser Zeit gebrauche, um dich stärker in Meinem Wort zu trainieren, damit du in der Lage bist durch deinen Willen die bösen Eigenschaften des Fleisches von deinem Leben abzutrennen! Regiere über den schnaufenden Stier und den Büffel von Baschan (vgl. Psalm 22,13-14)! Regiere über den Einfluss von Stolz und Zorn! Empfange Mein SHALOM durch deinen Sieg!
Achte darauf, dass du nicht nach deinen selbsterdachten Plänen vorgehst, um dich zu schützen, sondern erlaube der Wunderkraft Gottes dich schützend abzudecken!
Zweifle nicht, sondern positioniere dich in dem Zentrum der prophetischen Anbetung und erlebe dadurch die Versorgung des lebendigen Schutzes Gottes, der den Ärger in deinem Leben vertreibt, spricht der Geist des Propheten (vgl. Jona 4,5-6)!”

Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Jona 1,15:
15 Und sie nahmen Jona und warfen ihn ins Meer. Da wurde das Meer still und ließ ab von seinem Wüten.

Jona 2,1:
1 Aber der HERR ließ einen großen Fisch kommen, Jona zu verschlingen. Und Jona war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte.

Jona 2,4:
4 Du warfst mich in die Tiefe, mitten ins Meer, dass die Fluten mich umgaben. Alle deine Wogen und Wellen gingen über mich, …

1.Korinther 1,19-21:
19 Denn es steht geschrieben (vgl. Jesaja 29,14): “Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.”
20 Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?
21 Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben.

Hiob 5,13:
13 Er fängt die Weisen in ihrer Klugheit und stürzt den Rat der Verkehrten, …

2.Mose 14,21-22:
21 Als nun Mose seine Hand über das Meer reckte, ließ es der HERR zurückweichen durch einen starken Ostwind die ganze Nacht und machte das Meer trocken und die Wasser teilten sich.
22 Und die Israeliten gingen hinein mitten ins Meer auf dem Trockenen, und das Wasser war ihnen eine Mauer zur Rechten und zur Linken.

Josua 3,14-17:
14 Als nun das Volk aus seinen Zelten auszog, um durch den Jordan zu gehen, und als die Priester die Bundeslade vor dem Volk hertrugen 15 und an den Jordan kamen und ihre Füße vorn ins Wasser tauchten – der Jordan aber war die ganze Zeit der Ernte über alle seine Ufer getreten –, 16 da stand das Wasser, das von oben hernieder kam, aufgerichtet wie ein einziger Wall, sehr fern, bei der Stadt Adam, die zur Seite von Zaretan liegt; aber das Wasser, das zum Meer hinunterlief, zum Salzmeer, das nahm ab und floss ganz weg. So ging das Volk hindurch gegenüber von Jericho.
17 Und die Priester, die die Lade des Bundes des HERRN trugen, standen still im Trockenen mitten im Jordan. Und ganz Israel ging auf trockenem Boden hindurch, bis das ganze Volk über den Jordan gekommen war.

Römer 6,1-4:

1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde?
2 Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde leben wollen, der wir doch gestorben sind?
3 Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft?
4 So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Jesaja 43,1-2:
1 Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!
2 Wenn du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein, dass dich die Ströme nicht ersäufen sollen; und wenn du ins Feuer gehst, sollst du nicht brennen, und die Flamme soll dich nicht versengen.

Epheser 5,26-27:
… 26 um sie zu heiligen. Er (Anm.: Jesus Christus) hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, damit er 27 sie vor sich stelle als eine Gemeinde, die herrlich sei und keinen Flecken oder Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern die heilig und untadelig sei.

Johannes 3,3:
3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Psalm 22,13-14 (Rev. Elberfelder):
13 Viele Stiere haben mich umgeben, starke Stiere von Baschan mich umringt.
14 Sie haben ihr Maul gegen mich aufgesperrt, wie ein Löwe, reißend und brüllend.

Jona 4,5-6:
5 Und Jona ging zur Stadt hinaus und ließ sich östlich der Stadt nieder und machte sich dort eine Hütte; darunter setzte er sich in den Schatten, bis er sähe, was der Stadt widerfahren würde.
6 Gott der HERR aber ließ eine Staude wachsen; die wuchs über Jona, dass sie Schatten gäbe seinem Haupt und ihm hülfe von seinem Unmut. Und Jona freute sich sehr über die Staude.

Amen und Amen.

In Seiner frischen Umstrukturierung,

Daniel Glimm





TOP