zurück zur Übersicht


Deine Gebete und Investitionen in der Vergangenheit veranlassen in dieser Zeit himmlische Aktivität!

26.03.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 24. März 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da sind deine Gebete und deine Investitionen in das Königreich Gottes, die dazu veranlassen, dass eine frische, apostolische Kraft auf dich zukommt, spricht der Geist des Propheten!
Sei nicht verwirrt, wenn Ich dich zwischen dem Feld von Kornelius und Petrus hin- und her wechseln lasse! Es ist eine zweifache Ausdehnung, die Ich in dein Leben bringe! Da kommt frische, apostolische Salbung auf dich zu und zeitgleich erneuere Ich deinen Geist und Sinn, damit du fähig bist Meine offenbarende Kraft von oben zu empfangen und nicht abzulehnen, spricht der Geist des HERRN (vgl. Römer 12,2; Epheser 4,23-24)!
Ich gehe sicher, dass du richtig fundamentiert bist, um Meine Weisung zu verstehen und richtig umzusetzen!
Weil Ich jetzt an deine Gebete und Investitionen aus der Vergangenheit für und in Mein Königreich gedenke, lasse Ich die offenbarende Bewegung zur Ausbreitung auf dich herunterkommen, spricht der HERR (vgl. Apostelgeschichte 10,4.9-16)!
Sei bereit die Nahrung von Petrus, Johannes und Jakobus in deinem Geist aufzunehmen! Es ist apostolische und prophetische Speise (vgl. Galater 2,7-9 i.V.m. Hebräer 5,14)!
Da ist Leben vor dir, das dich verunsichert, weil du nicht weißt, wie du damit umgehen sollst und der HERR spricht: “Fürchte dich nicht! Ich habe das Leben vor deine Augen gesetzt, damit du es einfängst und es anfängt die selbe Vision zu tragen, so wie du sie trägst (vgl. Galater 2,20)!”
Schone nicht dein Schwert des Geistes, sondern setzte das Wort Gottes effektiv ein, weil du so die große Beute vor die Füße des Löwen von Juda legen kannst, spricht der Geist des Propheten (vgl. Jeremia 48,10 i.V.m. Epheser 6,12.17; Hebräer 4,12-13)!
Da ist ein segensreiches, weißes Feld, in das Ich dich und die Menschen laufen lasse, die mich nicht kennen (vgl. Johannes 4,35 i.V.m. 3.Mose 13,12-13)! Ich lasse die Sonne über Gerechte und Ungerechte scheinen (vgl. Apostelgeschichte 10,11-12 i.V.m. Matthäus 5,44-45)!
Fürchte dich nicht vor den Menschen, die Mich nicht kennen! Fürchte dich nicht vor den Menschen, die bewusst das Böse tun und über Menschen durch Bosheit herrschen!
Fürchte dich nicht vor den Menschen, die dich versuchen von Meiner Liebe und Ordnung wegzuziehen! Fürchte dich nicht vor den Menschen, die in Religionen gefangen sind!
Wenn Ich sie dir über den Weg sende, dann sollst du wissen, dass du die Autorität hast, Meine Kraft und den lebendigen Glauben zu offenbaren, spricht Jesus!
Da ist die apostolische Kraft von Petrus, die beginnt in die institutionelle Struktur der Gemeinde einzufließen, um von Organisation zur Struktur des Königreichs überzuleiten!
Es ist die Kraft, die die Herzen der Menschen erweitert und ausdehnt, um von dem Ort des Kreuzes Jesu durch das Tor des Kreuzes in den höheren Bereich des himmlischen Erbes einzutreten, spricht der Geist des Propheten (vgl. Hebräer 6,1-3)!"


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Römer 12,2:
2 Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Epheser 4,23-24:
23 Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn 24 und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Apostelgeschichte 10,4.9-16:
4 Er aber sah ihn an, erschrak und fragte: Herr, was ist? Der sprach zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind vor Gott gekommen und er hat ihrer gedacht.
9 Am nächsten Tag, als diese auf dem Wege waren und in die Nähe der Stadt kamen, stieg Petrus auf das Dach, zu beten um die sechste Stunde.
10 Und als er hungrig wurde, wollte er essen. Während sie ihm aber etwas zubereiteten, geriet er in Verzückung 11 und sah den Himmel aufgetan und etwas wie ein großes leinenes Tuch herabkommen, an vier Zipfeln niedergelassen auf die Erde.
12 Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels.
13 Und es geschah eine Stimme zu ihm: Steh auf, Petrus, schlachte und iss!
14 Petrus aber sprach: O nein, Herr; denn ich habe noch nie etwas Verbotenes und Unreines gegessen.
15 Und die Stimme sprach zum zweiten Mal zu ihm: Was Gott rein gemacht hat, das nenne du nicht verboten.
16 Und das geschah dreimal; und alsbald wurde das Tuch wieder hinaufgenommen gen Himmel.

Galater 2,7-9:
7 Im Gegenteil, da sie sahen, dass mir anvertraut war das Evangelium an die Heiden so wie Petrus das Evangelium an die Juden 8 – denn der in Petrus wirksam gewesen ist zum Apostelamt unter den Juden, der ist auch in mir wirksam gewesen unter den Heiden –, 9 und da sie die Gnade erkannten, die mir gegeben war, gaben Jakobus und Kephas und Johannes, die als Säulen angesehen werden, mir und Barnabas die rechte Hand und wurden mit uns eins, dass wir unter den Heiden, sie aber unter den Juden predigen sollten, …

Hebräer 5,14:
14 Feste Speise aber ist für die Vollkommenen, die durch den Gebrauch geübte Sinne haben und Gutes und Böses unterscheiden können.

Galater 2,20:
20 Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.

Jeremia 48,10:
10 Verflucht sei, wer des HERRN Werk lässig tut; verflucht sei, wer sein Schwert aufhält, dass es nicht Blut vergießt!

Epheser 6,12.17:
12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
… 17 und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.

Hebräer 4,12-13:
12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.
13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen Gottes, dem wir Rechenschaft geben müssen.

Johannes 4,35:
35 Sagt ihr nicht selber: Es sind noch vier Monate, dann kommt die Ernte? Siehe, ich sage euch: Hebt eure Augen auf und seht auf die Felder, denn sie sind reif (Anm.: weiß) zur Ernte.

3.Mose 13,12-13:
12 Wenn aber Aussatz ausbricht auf der Haut und bedeckt die ganze Haut, vom Kopf bis zum Fuß, alles, was dem Priester vor Augen sein mag, 13 und wenn der Priester ihn dann besieht und findet, dass der Aussatz den ganzen Leib bedeckt hat, so soll er ihn rein sprechen, weil alles an ihm weiß geworden ist; er ist rein

Apostelgeschichte 10,11-12:
… 11 und sah den Himmel aufgetan und etwas wie ein großes leinenes Tuch herabkommen, an vier Zipfeln niedergelassen auf die Erde.
12 Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels.

Matthäus 5,44-45:
44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, 45 damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Hebräer 6,1-3:
1 Darum wollen wir jetzt lassen, was am Anfang über Christus zu lehren ist, und uns zum Vollkommenen wenden; wir wollen nicht abermals den Grund legen mit der Umkehr von den toten Werken, mit dem Glauben an Gott, 2 mit der Lehre vom Taufen, vom Händeauflegen, von der Auferstehung der Toten und vom ewigen Gericht.
3 Das wollen wir tun, wenn Gott es zulässt.

Amen und Amen.

Sein weißes Leinentuch aus der Höhe empfangend,

Daniel Glimm





TOP