zurück zur Übersicht


Was ist ihr höchstes Streben?

25.03.2011, Bobby Conner

Web: http://www.elijahlist.com
Übersetzung: Reinhard Lewke

Das Festhalten an unserem geistlichen Schwerpunkt ist äußerst wichtig, gerade in dieser schwierigen Zeit des dämonischen Betruges, der Zerstreuung und der Ablenkung. Die Feinde unserer Seele, der Teufel und seine Dämonen, versuchen immer wieder, uns durch verlockende Verführungen und Angriffe vom Guten Hirten wegzuziehen.
 
Sie können absolut sicher sein, dass Satan - und seine höllischen Horden- alles versuchen was sie können, um sie zu Fall zu bringen.
 
In Epheser 6,10-17 ermahnt Paulus (Sha-ul) uns, wachsam zu sein:

„Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.  Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt. So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit und an den Beinen gestiefelt, bereit einzutreten für das Evangelium des Friedens. Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen, und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.“
 
Haltet daran fest und bleibt standhaft ohne zu wanken
 
Die Mächte der Finsternis wissen, wenn sie uns isolieren können vom Herrn und Seinem Leib, dann können sie unser Leben zugrunde richten. Deshalb ermahnt uns der Herr, die Versammlung der Heiligen nicht zu verlassen (Hebräer 10,23-25):
 
„Lasst uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken; denn er ist treu, der sie verheißen hat (das ist gewiss); und lasst uns aufeinander Acht haben und uns anreizen (ermuntern und anspornen) zur Liebe und zu guten Werken und nicht verlassen unsre Versammlungen, wie einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen (warnen, drängen und ermutigen), und das umso mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht.“
 
Unser Ziel sollte sein, ebenso wie Paulus, diese siegreichen Worte auch über unserem Leben auszusprechen, die wir in 2. Timotheus 4,7 finden: 
„Ich habe den guten (würdigen, ehrenhaften und edlen)  Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt (daran festgehalten).“ Der Herr möchte, dass wir unser Leben gut vollenden. Um unseren Kampf gut zu beenden, müssen wir am Herrn und Seinem Volk festhalten.
 
Wie können wir "festhalten und standhaft bleiben, ohne zu wanken" an all dem, was der Herr uns durch Seinen Tod gegeben hat: Unsere Hoffnung, unseren Glauben und unsere Liebe zu Ihm und zu Seinem Volk?
 
Weder allein durch Werke und Betriebsamkeit, noch durch das Bestreben, Menschen zu gefallen, und auch nicht durch unsere eigenen Bemühungen.
 
Der Kern der Sache liegt in unserem Herzen. Wir müssen unsere Motive überprüfen, wir müssen sicherstellen, dass wir in Übereinstimmung stehen mit den göttlichen Plänen und Absichten, und wir müssen danach streben, die Ziele und Motive unseres Herzens zu erkennen. Was hält uns vielleicht so gefangen, dass wir Dinge tun, die wir eigentlich nicht tun wollen oder nicht tun sollten? Warum sagen wir Dinge, die wir vielleicht gar nicht sagen wollen oder nicht sagen sollten?
Ist es zum Beispiel unsere Absicht, dass wir uns in der Gemeinde einfach nur gut einrichten?
Streben wir nach der Anerkennung von Menschen?
 
Streben wir nach Erfolg in der Welt, nach Sicherheit oder Macht?
Oder haben wir ein höheres Ziel? Sehnen wir uns danach, mit zubauen am Reich des KÖNIGS?
Das Wort verheißt uns:
„Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch dies alles hinzugefügt werden!“ (Matthäus 6,33)
 
Entwicklung zur vollen Reife
 
Unsere wahre Agenda und unsere vornehmste Absicht sollte es sein, dem Messias immer ähnlicher zu werden,  um das Reich des Königs voranzubringen - und nicht unsere eigenen Vorstellungen. Unser Bestreben sollte es werden, im Glauben zu wachsen und uns zur vollen Reife zu entwickeln. (Römer 8,29)
 
Der Schreiber des Hebräerbriefes stellt fest, dass es ein zwingendes Gebot ist, dass wir immer mehr wachsen zu dem Punkt, dem Herrn immer ähnlicher zu werden. In Hebräer 6,1-3 können wir erkennen, dass diese Tatsache klar festgeschrieben ist:
 
„DARUM WOLLEN WIR die Anfangsgründe des Wortes des Messias lassen und zur vollen Reife übergehen, wobei wir nicht nochmals den Grund legen mit der Buße von toten Werken (toter Formalismus) und dem Glauben an Gott, mit der Lehre von Waschungen, von der Handauflegung, der Totenauferstehung und dem ewigen Gericht. (Dies sind alles Dinge, deren wir uns bereits seit langer Zeit bewusst sein sollten) Und das (übergehen zur fortgeschrittenen Lehre) wollen wir (jetzt) tun, wenn Gott es zulässt.“
 
Die Bibel offenbart uns in Römer 8,19, dass die ganze Schöpfung sehnsüchtig harrt auf die Offenbarung der Söhne Gottes. Sogar ein Teilbereich in der unsichtbaren Welt wartet auf uns, dass wir aktiv werden und zur vollen Reife gelangen - die Wolke von Zeugen! Diejenigen, die vor uns in die himmlische Welt gegangen sind, sehnen sich danach, dass wir unsere hohe Berufung erfüllen! (siehe Hebräer 11,38-40).
 
Aus Angst und aus Unglauben vermeiden einige Gläubige den Gedanken, dass wir berufen sind, als gereifte Gläubige zu leben und vollumfänglich unsere Stellung als Kinder Gottes zu manifestieren. Die Bibel lässt jedoch keinen Zweifel an dieser Tatsache: Wir lesen in 1. Johannes 3,1-3:

„SEHT, WELCH EINE (unglaubliche) Liebe uns der Vater gegeben hat (gegeben, gewährt), dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat. Geliebte, jetzt (und bereits hier) sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden (noch nicht verständlich gemacht) dass wir, wenn es (einstmals) offenbar werden wird, ihm (als Seine Kinder) gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er (wirklich) ist. Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich selbst, wie er rein (unbefleckt und ohne Sünde) ist.“
 
Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Übersetzung der Schriftstelle aus 1. Johannes 3,1-3 in der King James-Bibel:

„Seht, welches Maß an Liebe der Vater uns erzeigt hat, dass wir Söhne Gottes genannt werden sollten: Deshalb erkennt uns die Welt nicht, weil die Welt Ihn nicht erkannte. Geliebte, jetzt sind wir Söhne Gottes; und es ist noch nicht offenbart: Aber wir wissen, dass, wenn Er erscheinen und offenbart werden soll, wir Ihm gleich sein werden; weil wir Ihn sehen werden, wie Er ist. Und jeder Mensch, der diese Hoffnung in Ihm hat, reinigt sich selbst, genau wie Er rein ist.“
 
Ist dieses Wachstum hin zur vollen Reife wirklich möglich? Ja, es ist wirklich wahr, weil der Herr verheißen hat, dass wir "jetzt" Söhne Gottes sind. Wie geschieht dieses Wachstum zur Reife? Der Geist der Wahrheit kann große Erkenntnisse bezüglich dessen offenbaren, wie man die göttliche Hilfe in Anspruch nehmen kann, um die wahre Sohnschaft widerzuspiegeln und Ihm, dem Messias, gleich zu sein.
 
Epheser 4,11-15:
„Und er hat die einen als Apostel (spezielle Boten) gegeben (anders gesagt: er selbst berief und gab uns diese Männer) und andere als Propheten und andere als Evangelisten (Verkündiger des Evangeliums, reisende Missionare) und andere als Hirten und Lehrer, zur Ausrüstung der Heiligen (seine gesegneten Nachfolger) für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes des Messias (Kirche, Gemeinde), bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der (vollständigen, korrekten) Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife (die komplette Persönlichkeit umfassend, die keinen geringeren Standard haben soll als die Vollkommenheit des Messias), zum Vollmaß des Wuchses der Fülle des Messias. Denn wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben (wie Schiffe) von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen (wie ein Spielball), durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum. Lasst uns aber die Wahrheit bekennen in Liebe (in allen Dingen bekennen, aufrichtig und ehrlich sein) und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, der Messias (der Gesalbte).“
 
Meditieren sie intensiv über diese Verse, bis der Herr diese Offenbarung in ihrem Inneren zum Leben erweckt. Wahrlich, wir sind berufen, dem Bild des Messias, dem König, immer ähnlicher zu werden. Er hat sie zuvor erkannt und vorherbestimmt, "dem Bild seines Sohnes gleich zu sein, damit Er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sein kann." Beten sie dieses Bibelwort Tag und Nacht, bis dieses lebendige Wort eine lebendige Realität in ihrem Geist und in ihrer Seele wird. Nichts, absolut nichts ist wichtiger als in die Nähe von unserem Herrn gezogen zu werden und eine persönliche Beziehung zu Gott aufzubauen - mit demselben Charakter und derselben Liebe wie Er.
 
Handeln in großer Vollmacht und Autorität
 
Die Pläne Gottes für Seine Gemeinde sind in der Bibel klar festgeschrieben: Wir sollen handeln in Liebe, Glauben, Vollmacht und Autorität. Die herrliche Absicht des Vaters ist, durch uns all die Eigenschaften, Handlungen sowie die Autorität von Jesus (Jeschua) widerzuspiegeln! Alle, keine der Eigenschaften ist ausgenommen! Das ist seine Absicht, nicht nur für die Ewigkeit, sondern bereits hier inmitten unserer Kämpfe und Versuchungen, wir sollen
"in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, der Messias" (Epheser 4,15).
 
Gott hat uns dazu berufen, im Vertrauen und mit Zuversicht in Ihm zu wandeln in dem Wissen, wer wir im Messias sind, und wer der Messias in uns ist (Kolosser 2,9-10):

„Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig (darin kommt die göttliche Natur voll zum Ausdruck); und ihr seid in ihm zur Fülle gebracht (zur ganzen Fülle des Lebens. In Jeschua sind wir erfüllt mit der ganzen Gottheit – Vater, Sohn und Heiliger Geist). Er ist das Haupt jeder Gewalt und jeder Macht (von jeder irdischen und himmlischen Macht und Kraft).“
 
Wir sind gerettet und überführt ins Königreich Seines Sohnes, aber wir sollen eine Stellung der Vollmacht und der Autorität hier auf der Erde haben (Psalm 115,16):

„Die Himmel sind die Himmel des HERRN, die Erde aber hat er den Menschenkindern gegeben.“
 
Diese Wahrheit hat sein starkes Fundament bereits im allerersten Buch der Bibel – im 1. Buch Moshe Kapitel 1 Vers 26, als der Herr uns die Herrschaft über alles gab, was auf der Erde existiert.
In 2. Korinther 5 Vers 20 entdecken wir, dass wir berufen und beauftragt sind, in der Autorität als höchste Vertreter und Botschafter von Jeschua, dem König, zu wandeln. Erinnern sie sich, dass Jeschua zu uns sagte:
"Wie mich mein Vater gesandt hat, so sende ich euch" (Johannes 20,21). Diese klare Wahrheit wird im 1. Johannesbrief 4,17 wiederholt und bekräftigt: "..... denn wie er ist, sind auch wir in dieser Welt.“
Dieses kleine Wort "wie" im obengenannten Vers hat eine enorme Bedeutung für uns. "Wie" der Messias jetzt ist, gesetzt zur Rechten des Vaters, so sind auch wir jetzt. Dieses griechische Wort "wie" oder das griechische Wort katha, kann übersetzt werden mit "genau wie, genauso, im gleichen Verhältnis wie, im gleichen Maße.“
 
Im gleichen Verhältnis, wie der Messias in diesem Moment Autorität und Vollmacht im Himmel hat, so haben wir sie auch. Im gleichen Maße, wie der Messias in diesem Augenblick im Himmel Liebe übt, so lieben wir auch. Unsere Bestimmung und unser Ziel ist es nicht, einfach nur ein nettes Kirchenmitglied zu werden, sondern zu werden wie der Messias. Wir sollen wirklich Seiner Natur teilhaftig werden. Diese Wahrheit wird uns in 2. Petrus 1 Vers 3 offenbart:

„Da seine göttliche Kraft uns alles (was notwendig und geeignet ist) zum Leben und zur Gottseligkeit geschenkt hat durch die (vollständige und persönliche) Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch seine eigene Herrlichkeit und Tugend (Rechtschaffenheit).“
 
In Hebräer 3,14 lesen wir:
„Denn wir sind Genossen des Messias geworden (Mitbrüder und Nachfolger des Messias, und wir haben Anteil an allem, was er für uns bereitet hat), wenn wir die anfängliche Zuversicht (die Grundlage, die uns zu Gläubigen machte)  bis zum Ende standhaft festhalten.“
Ja, wir sind gemeinsame Erben mit dem Messias (Römer 8,17).
 
Gestaltet zu seinem Bild
 
1.Korinther 4,20:
"Denn das Reich Gottes besteht nicht im Wort, sondern in Kraft."

Die Verheißung besteht darin, dass der Messias und Seine Macht im Leben von jedem einzelnen von uns sichtbar wird (Galater 2,20):

„Ich bin mit dem Messias gekreuzigt (in ihm gekreuzigt worden; ich habe seine Kreuzigung geteilt), und nicht mehr lebe ich, sondern der Messias lebt in mir; was ich aber jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben, und zwar im Glauben (das Festhalten, die Zuversicht und das ganze Vertrauen)  an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.“
 
Die Liebe des Messias drängt uns dazu, immer wieder vorwärts zu gehen in dem Bestreben, das helle Licht der Hoffnung und der Liebe zu reflektieren! Wir sind berufen, den Messias in Seiner vollen Erlösungsmacht zu offenbaren.
 
Diese Wahrheit darf in unserem Geist nicht nur als ein lehrhaftes Konzept erfasst werden, das wir irgendwann gehört haben. Wir verspüren vielmehr jetzt das Bedürfnis, zur vollen Reife zu gelangen (siehe Hebräer 6,1)! Lassen sie uns unsere Augen fest auf Jeschua richten!
"Schaut auf Jeschua, den Anfänger und Vollender unseres Glaubens" (Hebräer 12,2).
Beten sie bitte dieses Gebet mit mir:

Vater, ich bitte um Deinen Geist des Verstandes und der Offenbarung, damit diese Wahrheiten mein Herzen und meinen Geist erfüllen. So wie der Messias jetzt ist, so bin auch ich in dieser Welt. Ich bin mit dem Messias gekreuzigt und ich bin jetzt Ihm gleichgestellt - und Du hast mir alle Dinge gegeben, die ich zum Leben und zur göttlichen Nachfolge brauche! Ich glaube daran, dass du mich zur vollen Reife berufen hast, um die Herrlichkeit des Messias auf dieser Erde widerzuspiegeln. Lehre mich, Heiliger Geist, in der Fülle des Messias zu wandeln. Verändere und gestalte mich durch die Erneuerung meines Geistes. Es ist nicht mehr länger ich selbst der lebt, sondern der Messias, der in mir lebt! Amen!
 
Bobby Conner
Eagle View Ministries





TOP