zurück zur Übersicht


Das Pfeifen Gottes und der Wind

10.02.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 07. Februar 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist das Pfeifen Gottes in der Atmosphäre, um die Armee zu sammeln! Da ist das Pfeifen Gottes, das auf eine Zeit des Kampfes hinweist (vgl. Jesaja 7,18)!
Es geht um das Pfeifen, das die Heiligen zu einer kämpfenden Einheit gegen die Finsternis zusammenzieht, spricht der Geist des Propheten!
Es ist die Herde von Schafen, die zu einem Kriegspferd formiert wird, auf dem Jesus reitet (vgl. Sacharja 10,3-5.8)!
Fürchtet nicht das Pfeifen des Windes in dieser Zeit, weil Ich dazu auffordere aus Scham und Schande hervorzutreten, um sich mit Meinem Plan zu vereinen, spricht JAHWE ZEBAOTH (vgl. 1.Mose 3,8)!
Ich suche in dieser Zeit die Füße und Beine Meiner Heiligen heim und stärke sie, um sie in Leichtigkeit und in Kraft an den Orten des Überblickes kriegerisch- prophetisch wandeln zu lassen (vgl. Habakuk 3,19)!
Da ist Hoffnungslosigkeit, die Ich durch das Hinzufügen von Zeit von denen abwälze, die sagen: “Es ist für mich schon zu spät! Ich habe es verpasst, weil Ich mich nicht genügend vorbereitet und abgesondert habe!”
Doch der HERR sagt: “Ich gebe dir ein besonderes Zeitfenster, in dem du die Möglichkeit erhältst im Glauben zu säen und zum richtigen Zeitpunkt deine Ernte zu erhalten!”
Positioniere dich jetzt an der richtigen Stelle und handle! Dann wirst du die Frucht rechtzeitig erhalten, um zum Segen zu werden!
Trage die Frucht und schütze die Frucht, wie eine Schwangere, die ihr Kind zum richtigen Zeitpunkt ans Licht bringt, spricht der Geist des Propheten!
Es geht um die Auferstehungskraft des erstgebornen Sohnes! Es geht um das Gestorbene, das zum Leben erweckt wird!
Sage nicht, dass die Verheißung verloren ist, sondern erwarte, dass du neues Leben in deiner Verheißung empfängst!
Achte auf den Monat April und erkenne, was GOTT in deinem Leben vollzieht!
Da ist Herrlichkeit in deinen Händen, die sich in der Zeit deiner Anbetung offenbart (vgl. Johannes 12,12-13 i.V.m. Offenbarung 7,9-12)!
Es ist die Offenbarungskraft, die durch das Zeugnis Jesu in dein Herz hineinfällt und dich dazu bewegt Jesus Christus zu verherrlichen (vgl. Offenbarung 19,10e)!
Es ist der Triumphzug durch das Blut des Lammes Gottes, in dem du dich bewegst, spricht der Geist des Propheten (vgl. Offenbarung 12,11)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Jesaja 7,18:
18 Zu der Zeit wird der HERR herbeipfeifen die Fliege am Ende der Ströme Ägyptens und die Biene im Lande Assur, …

Sacharja 10,3-5.8 (Rev. Elberfelder):
3 Gegen die Hirten ist mein Zorn entbrannt, und über die Leitböcke bringe ich Heimsuchung, denn der HERR der Heerscharen nimmt sich seiner Herde, des Hauses Juda, an und macht es gleichsam zu seinem Prachtross im Kampf.
4 Aus ihm kommt der Eckstein, aus ihm der Zeltpflock, aus ihm der Kriegsbogen, aus ihm wird zugleich jeglicher Gewalthaber hervorkommen.
5 Und sie werden wie Helden sein, die im Kampf den Feind in den Straßenkot treten; und sie können kämpfen, denn der HERR ist mit ihnen, und die Reiter auf den Pferden werden zuschanden.
8 Ich will ihnen pfeifen und sie sammeln, denn ich habe sie erlöst; und sie werden so zahlreich sein, wie sie einst zahlreich waren.

1.Mose 3,8:

8 Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl (Anm.: im Wind des Tages) geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des HERRN unter den Bäumen im Garten.

Habakuk 3,19:
19 Denn der HERR ist meine Kraft, er wird meine Füße machen wie Hirschfüße und wird mich über die Höhen führen. Vorzusingen, beim Saitenspiel.

Johannes 12,12-13:
12 Als am nächsten Tag die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem käme, 13 nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und riefen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn, der König von Israel!

Offenbarung 7,9-12:
9 Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, 10 und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm!
11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an 12 und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Offenbarung 19,10e:
10e Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.

Offenbarung 12,11:
11 Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod.

Amen und Amen.

Unter Seinem pfeifenden Wind,

Daniel Glimm





TOP