zurück zur Übersicht


Über Nacht wird es geschehen!

25.01.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 24. Januar 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist Hoffnungslosigkeit und Hoffnung dicht beieinander! Da ist Tod und Leben dich beieinander!
Das ist der Grund, warum Ich mich fürbittend zwischen deinen Tod und dein Leben stelle (vgl. 4.Mose 17,12-13)!
Ich erscheine mit Hoffnung vor deinen Augen und bringe die Kraft des Glaubens in dich zurück, spricht Jesus (vgl. Lukas 22,31-32 i.V.m. Hebräer 9,24-26)!
Da ist das Murren des Feindes, das versucht hat dein Fleisch zu missbrauchen, um Unfrieden zu stiften und dich von Mir wegzuziehen!
Achte auf den apostolischen Befehl, der vor dir liegt und sage nicht, dass es für Mich nicht möglich ist!
Da ist Meine Gegenwart, die den Tod aus deiner Atmosphäre hebt und Leben bringt, spricht der HERR!
Du sagst: “Ich habe keine Arbeit! Ich habe keine Hoffnung!” Doch der HERR spricht: “Ich lasse das, was zu Mir in Trockenheit gebracht wird, sprossen (vgl. 4.Mose 17,22-23 i.V.m. Matthäus 7,7)!
Ich lasse das, was am Boden liegt, aufblühen! Ich lasse das, was am Boden liegt, Früchte hervorbringen!”
Sage nicht, dass es nicht möglich ist! Über Nacht bringe Ich Leben in den Umstand deines Todes und vertreibe den murrenden Geist der Finsternis, spricht Jesus (vgl. 4.Mose 17,20)!”
Schaue von links nach rechts und erkenne das Potential, das vor dir liegt, damit du es gebrauchst, um zum Segen zu werden, spricht der Geist des Propheten!
Verachte nicht die Anfänge der aufsprossenden Kraft Gottes in den Feldern deines Lebens!
Jedes Feld hat seine eigene Reife und wird zur vollen Reife kommen!
Da ist ein Feld, das die volle Reife hat und ein anderes Feld, das zur vollen Reife kommt, spricht der Geist des Propheten!
Bewege dich in der Zuversicht Gottes vorwärts und empfange Beratung zur Entlastung!
Da ist Entlastung, die auf dich zukommt, damit du neue Stärke erhältst (vgl. 2.Mose 18,1-7.17-21)!
Pflege die Liebesbeziehung zu Mir und verstehe das Geheimnis von Anbetung (vgl. Johannes 4,23-24)!
Vergiss nicht, dass Ich dich vor Zeiten aus deiner Trockenheit durch Meinen Ruf herausgeführt habe und dich bewahrte, um Befreiung zu bringen!
Es geht um den Tag deiner Befreiung zur Befreiung, spricht der HERR!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden


4.Mose 17,12-13:
12 Und Aaron tat, wie ihm Mose gesagt hatte, und lief mitten unter die Gemeinde; und siehe, die Plage hatte schon angefangen unter dem Volk. Da räucherte er und schaffte Sühne für das Volk 13 und stand zwischen den Toten und den Lebenden. Da wurde der Plage gewehrt.

Lukas 22,31-32:
31 Simon, Simon, siehe, der Satan hat begehrt, euch zu sieben wie den Weizen.
32 Ich aber habe für dich gebeten, dass dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du dereinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder.

Hebräer 9,24-26:
24 Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht und nur ein Abbild des wahren Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst, um jetzt für uns vor dem Angesicht Gottes zu erscheinen; 25 auch nicht, um sich oftmals zu opfern, wie der Hohepriester alle Jahre mit fremdem Blut in das Heiligtum geht; 26 sonst hätte er oft leiden müssen vom Anfang der Welt an. Nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für alle Mal erschienen, durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben.

4.Mose 17,22-23:
22 Und Mose legte die Stäbe vor dem HERRN nieder in der Hütte des Gesetzes.
23 Am nächsten Morgen, als Mose in die Hütte des Gesetzes ging, fand er den Stab Aarons vom Hause Levi grünen und die Blüte aufgegangen und Mandeln tragen.

Matthäus 7,7:
7 Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.

4.Mose 17,20:
20 Und wen ich erwählen werde, dessen Stab wird grünen. So will ich das Murren der Israeliten, mit dem sie gegen euch murren, stillen.

2.Mose 18,1-7.17-21:
1 Und Jitro, der Priester in Midian, Moses Schwiegervater, hörte alles, was Gott an Mose und seinem Volk Israel getan hatte, dass der HERR Israel aus Ägypten geführt hatte.
2 Da nahm er mit sich Zippora, die Frau des Mose, die er zurückgesandt hatte, 3 samt ihren beiden Söhnen; von denen hieß einer Gerschom, denn Mose sprach: Ich bin ein Gast geworden in fremdem Lande, 4 und der andere Eliëser, denn er sprach: Der Gott meines Vaters ist meine Hilfe gewesen und hat mich errettet vor dem Schwert des Pharao.
5 Als nun Jitro, Moses Schwiegervater, und seine Söhne und seine Frau zu ihm in die Wüste kamen, an den Berg Gottes, wo er sich gelagert hatte, 6 ließ er Mose sagen: Ich, Jitro, dein Schwiegervater, bin zu dir gekommen und deine Frau und ihre beiden Söhne mit ihr.
7 Da ging Mose hinaus ihm entgegen und neigte sich vor ihm und küsste ihn. Und als sie sich untereinander gegrüßt hatten, gingen sie in das Zelt.
17 Sein Schwiegervater sprach zu ihm: Es ist nicht gut, wie du das tust.
18 Du machst dich zu müde, dazu auch das Volk, das mit dir ist. Das Geschäft ist dir zu schwer; du kannst es allein nicht ausrichten.
19 Aber gehorche meiner Stimme; ich will dir raten und Gott wird mit dir sein. Vertritt du das Volk vor Gott und bringe ihre Anliegen vor Gott 20 und tu ihnen die Satzungen und Weisungen kund, dass du sie lehrst den Weg, auf dem sie wandeln, und die Werke, die sie tun sollen.
21 Sieh dich aber unter dem ganzen Volk um nach redlichen Leuten, die Gott fürchten, wahrhaftig sind und dem ungerechten Gewinn Feind. Die setze über sie als Oberste über tausend, über hundert, über fünfzig und über zehn, …

Johannes 4,23-24:
23 Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben.
24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Amen und Amen.

In Seiner transformierenden Nacht,

Daniel Glimm





TOP