zurück zur Übersicht


Kehre den Bedränger unter den Teppich und regiere!

16.01.2011, Daniel Glimm


Prophezeit am 14. Januar 2011, Najoth Berlin- Spandau

“Mein Volk, da sind grüne Landzungen, die an die Oberfläche kommen und frisches Grün tragen, spricht der HERR!
Es sind Orte, die Ich aus der Verborgenheit ans Licht bringe und wo ein hohes Maß Meiner Offenbarung vorhanden ist!
Bewege dich auf den frischen, grünen Landzungen, die Ich dir zeige und erlebe das Rauschen Meiner Stimme zu deiner Rechten und zu deiner Linken, spricht der HERR (vgl. Weisheit 19,7 i.V.m. Hesekiel 1,24)!
Es geht um die Offenbarung der Geheimnisse des Vaters und Seine Art von Versorgung (vgl. Offenbarung 4,3; Johannes 6,10)!
Zwischen dir und der Bedrängung, die es versucht hat, sich an deinem Rücken festzukrallen, bringe Ich eine schützende Kraft, die wie eine Mauer für dich sein wird, spricht der HERR!
Da ist der Augenblick Gottes, wo Sein “Ajin” inmitten deines Umwandlungsprozesses erscheint und die bedrängende Kraft in Verwirrung bringt, so dass sie ihre Stimme verliert (vgl. 2.Mose 14,24-25)!
Es ist der Schrecken Isaaks, der sich mit dir bewegt und wie eine trennende Mauer ist (vgl. 1.Mose 31,42)!
Das “Ajin” Gottes trägt die Kraft der Erkenntnis und des Verständnis, aus der du die Richtungsweisung für deinen neuen Tag erhältst!
Deine Zukunft wird erleuchtet und die Zeit deiner Ohnmacht ist vorbei, weil die Leuchtkraft des Lichtes Jesu in dir zugenommen hat!
Und das Zeichen wird sein, dass die Herzenskälte in dir abnimmt und die Liebe zum Vater zunimmt, so dass du in dieser Zeit fähig bist, ein Träger der hohen Offenbarung zu sein!
Da sind Glühbirnen, die ausgetauscht werden, um für eine stärkere Leuchtkraft Platz zu machen, spricht der Geist des Propheten!
Gehe mit der Zuversicht deiner Glaubensvorväter voran und lasse nicht davon ab (vgl. 2.Mose 13,19 i.V.m. Hebräer 12,1)!
Da ist JAHWE ZEBAOTH, der in Form einer Wolke vor deinem Auge in Kraft erscheint und deinen Feind zurückdrängt!
Es ist die Furcht des HERRN und Seine plötzliche Offenbarungskraft, die sich manifestiert (vgl. 2.Mose 14,20)!
Da ist große Freude, die sich in deinem Herzen ausbreitet, weil die bedrängende Kraft hinter dir zerbrochen ist, spricht der Geist des Propheten (vgl. Jesaja 61,1-3 i.V.m. Jesaja 10,27)!
Bleibe in dem Prozess des Aufstiegs und im hohen Lobpreis Gottes!
Sei ausgerichtet auf den vollendeten Sieg von Jesus am Kreuz und zerstöre mit dem Wort Gottes die dauerfeuernde Horde der Finsternis!
Kehre mit dem Besen Gottes den Feind unter den Teppich und regiere über ihn (vgl. Jesaja 14,23 i.V.m. Lukas 10,19)!
Der Sieg über den Feind in deinem “Zelt” wird zur Ermutigung für andere werden, spricht der Geist des Propheten (vgl. Richter 4,18-21 i.V.m. Jeremia 23,29)!
Zerstöre alle Gedanken, die sich gegen die Erkenntnis Gottes aufbäumen (vgl. 2.Korinther 10,4-6)!"


Bibelstellen und Worte der Weisheit zu dem prophetischen Reden


Weisheit 19,7:
7 Da zeigte sich die Wolke und überschattete das Lager; wo vorher Wasser stand, sah man trockenes Land hervorkommen; da zeigte sich im Roten Meer ein Weg ohne Hindernis, und aus den mächtigen Fluten erhob sich ein grünes Feld.

Hesekiel 1,24:
24 Und wenn sie gingen, hörte ich ihre Flügel rauschen wie große Wasser, wie die Stimme des Allmächtigen, ein Getöse wie in einem Heerlager. Wenn sie aber stillstanden, ließen sie die Flügel herabhängen …


Offenbarung 4,3:
3 Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd.

Johannes 6,10:
10 Jesus aber sprach: Lasst die Leute sich lagern. Es war aber viel Gras an dem Ort. Da lagerten sich etwa fünftausend Männer.

2.Mose 14,24-25:
24 Als nun die Zeit der Morgenwache kam, schaute der HERR auf das Heer der Ägypter aus der Feuersäule und der Wolke und brachte einen Schrecken über ihr Heer 25 und hemmte die Räder ihrer Wagen und machte, dass sie nur schwer vorwärts kamen. Da sprachen die Ägypter: Lasst uns fliehen vor Israel; der HERR streitet für sie wider Ägypten.

1.Mose 31,42:

42 Wenn nicht der Gott meines Vaters, der Gott Abrahams und der Schrecken Isaaks, auf meiner Seite gewesen wäre, du hättest mich leer ziehen lassen. Aber Gott hat mein Elend und meine Mühe angesehen und hat diese Nacht rechtes Urteil gesprochen.

2.Mose 13,19:
19 Und Mose nahm mit sich die Gebeine Josefs; denn dieser hatte den Söhnen Israels einen Eid abgenommen und gesprochen: Gott wird sich gewiss euer annehmen; dann führt meine Gebeine von hier mit euch fort.

Hebräer 12,1:
1 Darum auch wir: Weil wir eine solche Wolke von Zeugen (Anm.: Glaubenskraft der Vorväter) um uns haben, lasst uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt, und lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, …

2.Mose 14,20:
… 20 und kam zwischen das Heer der Ägypter und das Heer Israels. Und dort war die Wolke finster und hier erleuchtete sie die Nacht, und so kamen die Heere die ganze Nacht einander nicht näher.

Jesaja 61,1-3:
1 Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir, weil der HERR mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen; 2 zu verkündigen ein gnädiges Jahr des HERRN und einen Tag der Vergeltung unsres Gottes, zu trösten alle Trauernden,
3 zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauerkleid, Lobgesang statt eines betrübten Geistes gegeben werden, dass sie genannt werden “Bäume der Gerechtigkeit“, “Pflanzung des HERRN“, ihm zum Preise.

Jesaja 10,27 (Rev. Elberfelder):
27 An jenem Tag wird es geschehen, da weicht seine Last von deiner Schulter, und sein Joch wird von deinem Hals weggerissen, und vernichtet wird das Joch vor dem Fett (Anm.: Salbung).

Jesaja 14,23:
23 Und ich will Babel machen zum Erbe für die Igel und zu einem Wassersumpf und will es mit dem Besen des Verderbens wegfegen, spricht der HERR Zebaoth.

Lukas 10,19:
19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.

Richter 4,18-21:
18 Jaël aber ging hinaus Sisera entgegen und sprach zu ihm: Kehre ein, mein Herr, kehre ein bei mir und fürchte dich nicht! Und er kehrte bei ihr ein in ihr Zelt und sie deckte ihn mit einer Decke (Anm.: Teppich) zu.
19 Er aber sprach zu ihr: Gib mir doch ein wenig Wasser zu trinken, denn ich habe Durst.
Da öffnete sie den Schlauch mit Milch und gab ihm zu trinken und deckte ihn wieder zu.
20 Und er sprach zu ihr: Tritt in die Tür des Zeltes, und wenn einer kommt und fragt, ob jemand hier sei, so sprich: Niemand.
21 Da nahm Jaël, die Frau Hebers, einen Pflock von dem Zelt und einen Hammer in ihre Hand und ging leise zu ihm hinein und schlug ihm den Pflock durch seine Schläfe, dass er in die Erde drang. Er aber war ermattet in einen tiefen Schlaf gesunken. So starb er.

Jeremia 23,29:
29 Ist mein Wort nicht wie ein Feuer, spricht der HERR, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmeißt?

2.Korinther 10,4-6:
4 Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören.
5 Wir zerstören damit Gedanken und alles Hohe, das sich erhebt gegen die Erkenntnis Gottes, und nehmen gefangen alles Denken in den Gehorsam gegen Christus.
6 So sind wir bereit, zu strafen allen Ungehorsam, sobald euer Gehorsam vollkommen geworden ist.

Amen und Amen.

Auf dem grünen Teppich stehend,

Daniel Glimm





TOP