zurück zur Übersicht


Erlebe Seine Herrlichkeit!

26.09.2010, Daniel Glimm


Prophezeit am 24. September 2010, Najoth Berlin- Spandau

“Da ist die Zunahme der Erkenntnis von der Herrlichkeit Gottes, die nur durch Tiefgang empfangen werden kann, spricht der Geist des Propheten!
Grabe Gruben im Tal und sei darauf vorbereitet, die rotgoldene Herrlichkeit zu empfangen!
Du musst zuerst dein Leben am Kreuz vor Jesus abgelegt haben, um eine Tiefe in deinem Leben zu besitzen, damit du Seine Kraft empfangen kannst!
Lege deinen Willen ab und empfange die Zunahme Seiner herrlichen Kraft!
Du sagst, das habe ich getan und ich fühle mich als wäre ich im Krieg!
Da ist ein fruchtbarer prophetischer Klang inmitten deines Krieges, der ertönt und dich auffordert als berufener König und Priester das Maß deiner geistlichen Fülle zu erweitern, indem du tiefer gehst!
Trete unter den purpurroten Mantel des Blutes vom König der Könige! Es ist der flächenübergreifende Mantel Jesu für die Menschen, die sich Ihm am Kreuz unterstellt haben, spricht der Geist des Propheten!
Grabe inmitten von äußerlichem Druck tiefer und erlebe die übernatürliche Zunahme des Geistes in deinem Leben! Grabe tiefer und der HERR wird sich um deine Bedrücker kümmern und dich in Seiner Kraft aufstehen lassen, spricht der Geist des Propheten (vgl. Habakuk 2,14 i.V.m. 2.Könige 3,15-22)!
Da ist das Licht der Herrlichkeit Gottes, das dich in einen Zyklus der Kraft eintreten lässt, damit du in der Lage bist, den Feind in die Flucht zu schlagen!
Höre den lebendigen Klang! Erfahre die Bekräftigung in deiner Berufung durch die Amtsträger im Königreich Gottes (vgl. Habakuk 3,4)!
Erhebe dich und gehe durch die Berechtigung des Bundesblutes von Jesus in Kühnheit hinauf in die versorgende Herrlichkeit des Vaters!
Ich habe dich dazu bestimmt die Zeiten richtig zu erkennen sowie effektiv zu handeln, damit du und die Personen, die dich begleiten, befähigt seid durch die Portale Meiner Herrlichkeit einzutreten und Meine prophetische Gegenwart zu genießen, spricht der HERR (vgl. 2.Mose 24,6-11 i.V.m. Hebräer 12,22-24)!
Fürchte dich nicht vor einschüchternden Umständen und den Herausforderungen, die dein Fleisch in eigener Ehre einfangen wollen!
Bewege dich gesichtslos! Bewege dich in Demut an den nächsten Bestimmungsort und erkenne, wie Ich die Schafe von den Böcken trenne (vgl. Johannes 7,10)!
Ich bringe Verwirrung und Spaltung in das Lager der falschen Zungen und löse deine Zunge, um die Erkenntnis in Meinem Wort unter den hungrigen und durstigen Menschen zu verbreiten (vgl. Johannes 7,12; Johannes 7,40-43 i.V.m. Johannes 7,37-39a)!
Da ist in deinem Hinaufgehen ein besonderer Ort, der nicht der Berg, sondern die Spitze des Berges ist! Es ist der Ort des Zentrums von Meinem Vater, spricht Jesus!
Suche nach diesem Ort und begebe dich dorthin! Ich lege dir Meine Worte in deinen Mund und trage zur Verwunderung in den Herzen der Menschen bei, weil du nicht nach deiner Ehre und der Ehre deines Namens gesucht hast, spricht der HERR, dein GOTT (vgl. Johannes 7,14-18)!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Habakuk 2,14:
14 Denn die Erde wird voll werden von Erkenntnis der Ehre (Anm.: Herrlichkeit) des HERRN, wie Wasser das Meer bedeckt.

2.Könige 3,15-22:
15 So bringt mir nun einen Spielmann!
Und als der Spielmann auf den Saiten spielte, kam die Hand des HERRN auf Elisa 16 und er sprach: So spricht der HERR: Macht hier und da Gruben in diesem Tal.
17 Denn so spricht der HERR: Ihr werdet weder Wind noch Regen sehen; dennoch soll das Tal voll Wasser werden, dass ihr und euer Heer und euer Vieh trinken könnt.
18 Und das ist noch ein Geringes vor dem HERRN; er wird auch die Moabiter in eure Hände geben, 19 sodass ihr wüste machen werdet alle festen Städte und alle auserwählten Städte und fällen alle guten Bäume und verstopfen alle Wasserbrunnen und alle guten Äcker mit Steinen verderben.
20 Aber am nächsten Morgen, zur Zeit, da man Speisopfer opfert, siehe, da kam Wasser von Edom her und füllte das Land mit Wasser.
21 Als aber alle Moabiter hörten, dass die Könige heraufzogen, um gegen sie zu kämpfen, riefen sie alle auf, die zur Rüstung alt genug und darüber waren, und stellten sich an der Grenze auf.
22 Und als sie sich früh am Morgen aufmachten und die Sonne aufging über dem Gewässer, schien den Moabitern das Gewässer in der Ferne rot zu sein wie Blut.

Habakuk 3,4:
4 Sein Glanz war wie Licht; Strahlen gingen aus von seinen Händen. Darin war verborgen seine Macht.

2.Mose 24,6-11:

6 Und Mose nahm die Hälfte des Blutes und goss es in die Becken, die andere Hälfte aber sprengte er an den Altar.
7 Und er nahm das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volks. Und sie sprachen: Alles, was der HERR gesagt hat, wollen wir tun und darauf hören.
8 Da nahm Mose das Blut und besprengte das Volk damit und sprach: Seht, das ist das Blut des Bundes, den der HERR mit euch geschlossen hat aufgrund aller dieser Worte.
9 Da stiegen Mose und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels hinauf 10 und sahen den Gott Israels. Unter seinen Füßen war es wie eine Fläche von Saphir und wie der Himmel, wenn es klar ist.
11 Und er reckte seine Hand nicht aus wider die Edlen Israels. Und als sie Gott geschaut hatten, aßen und tranken sie.

Hebräer 12,22-24:
22 Sondern ihr seid gekommen zu dem Berg Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, dem himmlischen Jerusalem, und zu den vielen tausend Engeln und zu der Versammlung 23 und Gemeinde der Erstgeborenen, die im Himmel aufgeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollendeten Gerechten 24 und zu dem Mittler des neuen Bundes, Jesus, und zu dem Blut der Besprengung, das besser redet als Abels Blut.

Johannes 7,10:
10 Als aber seine Brüder hinaufgegangen waren zum Fest, da ging auch er hinauf, nicht öffentlich, sondern heimlich.

Johannes 7,12:

12 Und es war ein großes Gemurmel über ihn im Volk. Einige sprachen: Er ist gut; andere aber sprachen: Nein, sondern er verführt das Volk.

Johannes 7,40-43:
40 Einige nun aus dem Volk, die diese Worte hörten, sprachen: Dieser ist wahrhaftig der Prophet.
41 Andere sprachen: Er ist der Christus. Wieder andere sprachen: Soll der Christus aus Galiläa kommen?
42 Sagt nicht die Schrift: Aus dem Geschlecht Davids und aus dem Ort Bethlehem, wo David war, soll der Christus kommen?
43 So entstand seinetwegen Zwietracht im Volk.

Johannes 7,37-39a:
37 Aber am letzten Tag des Festes, der der höchste war, trat Jesus auf und rief: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke!
38 Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.
39a Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, …

Johannes 7,14-18:
14 Aber mitten im Fest ging Jesus hinauf in den Tempel und lehrte.
15 Und die Juden verwunderten sich und sprachen: Wie kann dieser die Schrift verstehen, wenn er es doch nicht gelernt hat?
16 Jesus antwortete ihnen und sprach: Meine Lehre ist nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat.
17 Wenn jemand dessen Willen tun will, wird er innewerden, ob diese Lehre von Gott ist oder ob ich von mir selbst aus rede.
18 Wer von sich selbst aus redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.

Amen und Amen.

In Seiner zunehmenden Herrlichkeit,

Daniel Glimm





TOP