zurück zur Übersicht


Der Kampf gegen Leistungsdruck und falscher Erwartungshaltung

02.09.2010, Daniel Glimm


Vom Schreibtisch von Daniel Glimm:

Geliebtes Volk Gottes,

diese Botschaft soll uns dabei behilflich sein den Einfluß von Leistungsdruck und falscher Erwartungshaltung im Reich Gottes zu erkennen und diesen in die Schranken zu weisen.

Wissen gegenüber der Liebesbeziehung zu Christus

Es ist gut Jesus zu dienen, jedoch nicht aus einem Wissen über ihn sondern aus der Liebesbeziehung zu ihm. Daraus resultiert die Zunahme in der Offenbarungserkenntnis (vgl. Kolosser 2,2-3).

Kolosser 2,2-3:
… 2 damit ihre Herzen gestärkt und zusammengefügt werden in der Liebe und zu allem Reichtum an Gewissheit und Verständnis, zu erkennen das Geheimnis Gottes, das Christus ist, 3 in welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

Wenn wir lediglich aus unserer Logik und menschlichen Intelligenz das Evangelium predigen, wird die Frucht, die wir hervorbringen keine Frucht des Glaubens, sondern eine Frucht der eigenen Werke und Kraft sein (vgl. 1.Korinther 1,17; 1.Korinther 3,18-20).

1.Korinther 1,17:
17 Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen – nicht mit klugen Worten, damit nicht das Kreuz Christi zunichte werde.

1.Korinther 3,18-20:
18 Niemand betrüge sich selbst. Wer unter euch meint, weise zu sein in dieser Welt, der werde ein Narr, dass er weise werde.
19 Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott. Denn es steht geschrieben (vgl. Hiob 5,13): “Die Weisen fängt er in ihrer Klugheit“, 20 und wiederum (vgl. Psalm 94,11): “Der Herr kennt die Gedanken der Weisen, dass sie nichtig sind.”

Liebesbeziehung und Barmherzigkeit

Die Liebesbeziehung zu Jesus setzt die Barmherzigkeit Gottes frei, die den in der Not befindlichen Menschen vorbereitet, das Blut Jesu und sein Öl sowie seine Versorgung (Anm.: Gunst/ Segen) zu empfangen (vgl. Lukas 10,30.33-34).

Lukas 10,30.33-34:
30 Da antwortete Jesus und sprach: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber; die zogen ihn aus und schlugen ihn und machten sich davon und ließen ihn halb tot liegen.
33 Ein Samariter aber, der auf der Reise war, kam dahin; und als er ihn sah, jammerte er ihn; 34 und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge und pflegte ihn.
35 Am nächsten Tag zog er zwei Silbergroschen heraus, gab sie dem Wirt und sprach: Pflege ihn; und wenn du mehr ausgibst, will ich dir es bezahlen, wenn ich wiederkomme …

Leistungsdruck und falsche Erwartungshaltung

In erster Linie darf ein Dienst oder auch ein Heiliger im Königreich Gottes nicht auf Leistung und der gläubige Hörer nicht auf eine falsche Erwartungshaltung aufbauen, so wie es vom dem System der Welt durchgeführt wird. (Anm.: Ich bezahle für Leistung und erhalte Leistung.)

Liebesbeziehung und wahre Dienerschaft

Das Königreich Gottes funktioniert in erster Linie aus der Liebesbeziehung zu Jesus, durch die wir befähigt werden uns untereinander zu lieben, zu ehren und zu dienen (vgl. Markus 9,35. Johannes 13,35; Johannes 15,12; Römer 12,10).

Markus 9,35:
35 Und er setzte sich und rief die Zwölf und sprach zu ihnen: Wenn jemand will der Erste sein, der soll der Letzte sein von allen und aller Diener.

Johannes 13,35:
35 Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Johannes 15,12:
12 Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.

Römer 12,10:
10 Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.

Die Dienerschaft Gottes beinhaltet, dass man sich zum beliebigen Zeitpunkt mit der richtigen Herzenshaltung bzw. Motivation frei entscheiden kann zu dienen.

Liebe und Demut

Hierbei ist die Liebe und Demut Gottes wichtig.
Demütig zu sein bedeutet in erster Linie vor Gott zu “SEIN” und nicht die Wichtigkeit auf das “TUN” zu setzen (vgl. Johannes 13,1-20= Fußwaschung).
Das ist der Prozess, wo wir es lernen von unseren eigenen Vorstellungen abzusterben, die uns daran hindern Gott effektiv an uns wirken zu lassen.
Der Vater verlangt danach uns als ein Trankopfer zu gebrauchen, so wie er es mit Jesus getan hat (vgl. Römer 12,1; Philipper 2,17).

Römer 12,1:
1 Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst.

Philipper 2,17 (Anm.: Das Jüdische Neue Testament):
Wahrhaftig, selbst wenn mein Lebensblut ausgegossen wird als ein Trankopfer über dem Opfer und dem Dienst eures Glaubens, will ich doch froh sein und mich mit euch allen freuen.

Wir müssen als erstes unserem “ICH” sterben, um Erfolg in der Verwirklichung der Pläne Gottes auf der Erde zu haben.
Das bedeutet, dass wir unsere Ambitionen, Pläne, Ziele, Rechte und unseren Stolz in der Berufung an Jesus abgeben.

Die Familienstruktur

Im Königreich Gottes gibt es nur ein lebendiges und effektives Gefüge, das ich die Familienstruktur nennen würde, weil es der Organismusaufbau ist, aus dem Annahme und Vertrauen freigesetzt wird.
Wenn wir aus der Liebe Gottes heraus arbeiten, aktiviert sich die Sanftmütigkeit des HERRN und gibt der Menschenseele, die hungert und dürstet die Möglichkeit Jesus Christus zu erkennen (vgl. Johannes 6,35.44; Offenbarung 22,17).

Johannes 6,35.44:
35 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.
44 Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat, und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Offenbarung 22,17:
17 Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.

Liebe ist der Schlüssel zur guten Frucht

Personen, die aus der Liebe und dem Willen Gottes heraus gezeugt sind, das heißt von Gott geboren sind, arbeiten nicht aus einem Leistungsdruck, sondern sie werden von der Liebe Gottes geführt und können mit dem prophetischen Auge den Willen und das Reich Gottes sehen (vgl. 1.Johannes 4,7 i.V.m. Johannes 3,3).

1.Johannes 4,7:
7 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott.

Johannes 3,3:
3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Gott Vater und der Bräutigam Jesus

Man kann nur von der Liebe Gottes getrieben werden, wenn man auch eine Liebesbeziehung zu Gott als den Vater und Jesus als den Bräutigam hat (vgl. Römer 8,15; Galater 4,6; Johannes 3,29; 2.Korinther 11,2; Epheser 5,25-27.32; Offenbarung 19,17).

Römer 8,15:
15 Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!

Galater 4,6:
6 Weil ihr nun Kinder seid, hat Gott den Geist seines Sohnes gesandt in unsre Herzen, der da ruft: Abba, lieber Vater!

Johannes 3,29:
29 Wer die Braut hat, der ist der Bräutigam; der Freund des Bräutigams aber, der dabeisteht und ihm zuhört, freut sich sehr über die Stimme des Bräutigams. Diese meine Freude ist nun erfüllt.

2.Korinther 11,2:

2 Denn ich eifere um euch mit göttlichem Eifer; denn ich habe euch verlobt mit einem einzigen Mann, damit ich Christus eine reine Jungfrau zuführte.

Epheser 5,25-27.32:
25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben, 26 um sie zu heiligen. Er hat sie gereinigt durch das Wasserbad im Wort, damit er 27 sie vor sich stelle als eine Gemeinde, die herrlich sei und keinen Flecken oder Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern die heilig und untadelig sei.
32 Dies Geheimnis ist groß; ich deute es aber auf Christus und die Gemeinde.

Offenbarung 19,17:
7 Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet.

Das bedeutet, dass jeder Heilige sich im Volk Gottes als Kind Gottes und ein Teil der Braut Jesu erkennen muss, um das auf einen zukommende Licht der Liebe Jesu und die abdeckende Liebe des Vaters zu verstehen (vgl. Jesaja 60,1-3).

Jesaja 60,1-3:
1 Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir!
2 Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.
3 Und die Heiden werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht.

Die Liebe des Vaters schützt und die Liebe Jesu zeugt wahres Leben und lebendige Frucht (vgl. Johannes 10,10)!

Johannes 10,10:
10 Ein Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und umzubringen. Ich (Anm.: Jesus) bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

Der Vorhang und die Seele

Um in der echten tiefen Liebesbeziehung zu Gott Vater und dem Bräutigam Jesus zu leben, müssen wir unser Bewusstsein erneuern, das eng mit unserer Seele verwoben ist (vgl. Römer 12,2; Hebräer 9,14).

Römer 12,2:
2 Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Hebräer 9,14:
… 14 um wie viel mehr wird dann das Blut Christi, der sich selbst als Opfer ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott!

Satan und seine Strategie

Es ist Satans Strategie unser Bewusstsein durch negative Erfahrungen aus der Vergangenheit zu trüben, so dass wir mit einem seelischen (Anm. fleischlichen) Blick den Plan Gottes sehen, um diesen aus unseren eigenen Vorstellungen umzusetzen.
Das Resultat sind die sogenannten toten Werke, weil wir den Plan Gottes nicht in seinem Zeitplan und aus seiner Liebe heraus tun.
Der Teufel versucht alle möglichen Strategien anzuwenden, um uns daran zu hindern geistlich die Pläne Gottes zu sehen, zu verstehen und zu beurteilen (vgl. 1.Korinther 2,13-14).

1.Korinther 2,13-14:
13 Und davon reden wir auch nicht mit Worten, wie sie menschliche Weisheit lehren kann, sondern mit Worten, die der Geist lehrt, und deuten geistliche Dinge für geistliche Menschen.
14 Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes; es ist ihm eine Torheit und er kann es nicht erkennen; denn es muss geistlich beurteilt werden.

Das ungetrübte Bewusstsein und der Sieg über das Fleisch

Man kann das Bewusstsein des Menschen auch wie den Vorhang im Tempel beschreiben, der sich zwischen dem inneren Vorhof, der für die Seele steht und dem Allerheiligsten, das für den Geist steht, befand.
Es ist unser Auftrag mit einem ungetrübten Blick die Dinge des Geistes und Pläne Gottes zu erkennen, und dazu ist der tägliche Kampf gegen das Fleisch wichtig (vgl. Galater 5,17).

Galater 5,17:

17 Denn das Fleisch begehrt auf gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; die sind gegeneinander, sodass ihr nicht tut, was ihr wollt.

Um siegreich im dem Kampf zu bleiben, müssen wir unserem “ICH” (Anm.: Verstand, Wille, Emotionen) gestorben sein. Diesen Sieg halten wir aufrecht, indem wir uns in dem vollendeten Werk von Jesu am Kreuz bewegen, der den Vorhang des Fleisches weggerissen hat, so dass wir geistlich fähig sind die Geheimnisse und Pläne Gottes klar zu erkennen (vgl. Lukas 23,44-45; Galater 2,20)!

Lukas 23,44-45:
44 Und es war schon um die sechste Stunde, und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde, 45 und die Sonne verlor ihren Schein, und der Vorhang des Tempels riss mitten entzwei.

Galater 2,20:
20 Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.

Amen und Amen.

Unter dem Banner Seiner Liebe,

Daniel Glimm





TOP