zurück zur Übersicht


Keine Einheit und kein Erbe ohne die Unterordnung unter wahre geistliche Autorität

16.08.2010, Daniel Glimm


Prophezeit am 12. August 2010, Najoth Berlin- Spandau

“Mein Volk, ohne Unterordnung gibt es keine wahre Einheit, spricht der HERR!
Da sind einige in Meinem Volk, die nicht nach Meinem Bestimmungsort suchen und nach ihren eigenen Rechten und Vorstellungen wandeln, so dass sie nicht in Meine Ruhe und in Mein für sie bestimmtes Erbteil eintreten (vgl. 5.Mose 12,4-5; 5.Mose 12,8-9)!
Die Ursache ist, weil sie sich Mir, dem König der Könige und die von Mir eingesetzte königliche Amtsregierung auf der Erde nicht unterstellt haben! Deshalb bewegen sie sich ohne königliche Autorität voran (vgl. Richter 17,6; Richter 21,25)!
Ich habe Meinen Zeigefinger auf die Apostel, Propheten und Lehrer gelegt, um euch die ausführende, visionäre und fundamentierende Kraft Meiner Königsherrschaft zu offenbaren (vgl. Lukas 11,49; 1.Korinther 12,28; Epheser 2,19-22)!
Da ist Jeremia im Tal, der die Hand Gottes sieht, wie sie die derzeitige Struktur der Gemeinde mit der Kraft des Wortes und Geistes in die Stammesstruktur umformt, die das Markenzeichen von zusammengeschlossenen Familien trägt, weil Jesus nur so von der Welt erkannt wird (vgl. Jeremia 18,1-6; Johannes 13,34-35; Hebräer 10,24-25)!
Meine Familienstruktur ist die Struktur der Liebe und des Vertrauens! Das ist, was Ich die Gemeinschaft der Heiligen nennen, spricht Jesus!
Da ist das Komma und das Apostroph, die auf den Klang der Heiligen auf der Erde und den Klang des Himmels hinweisen, spricht der Geist des Propheten!
Es geht um die Erfüllung der Verheißungen Gottes und das Maß der Ordnung, um die grundlegende Bedeutung des Wortes Gottes zu offenbaren und sich danach ausrichten und auszuweiten!
Da ist das Wort Gottes und das Zusammenschließen von Prophetie! Erkenne den engen Zusammenhang zwischen dem Logos- und Rhemawort, spricht der Geist des Propheten!
Da ist ein Komma! Da ist eine Pause, die von Gott dazu bestimmt ist, um eine höheres Maß von übernatürlichen Bewegungen auf der Erde freizusetzen! Es geht um den Klang des Horns und der Trompete, die eine neue Ebene der Offenbarung öffnen, um aufzuwecken, sich zu positionieren, die Zeiten zu erkennen und sich bei Gott in Erinnerung zu bringen, spricht der Geist des Propheten (vgl. 4.Mose 10,1-10)!
Laufe den Lauf und verstehe das Geheimnis der gegenwärtigen Wolke von Zeugen, die dich dazu aufruft in der Sohnschaft Gottes ausdauernd voranzugehen und Seine Korrektur zu erfahren, die zur Erleichterung und Freiheit führt (vgl. Hebräer 12,1-8.11)!"


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

5.Mose 12,4-5:
4 Ihr sollt dem HERRN, eurem Gott, so nicht dienen, 5 sondern die Stätte, die der HERR, euer Gott, erwählen wird aus allen euren Stämmen, dass er seinen Namen daselbst wohnen lässt, sollt ihr aufsuchen und dahin kommen.

5.Mose 12,8-9:
8 Ihr sollt es nicht so halten, wie wir es heute hier tun, ein jeder, was ihm recht dünkt.
9 Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe und zu dem Erbteil gekommen, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

Richter 17,6:
6 Zu der Zeit war kein König in Israel und jeder tat, was ihn recht dünkte.

Richter 21,25:
25 Zu der Zeit war kein König in Israel; jeder tat, was ihn recht dünkte.

Lukas 11,49:
49 Darum spricht die Weisheit Gottes: Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden, und einige von ihnen werden sie töten und verfolgen, …

1.Korinther 12,28:
28 Und Gott hat in der Gemeinde eingesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, dann Wundertäter, dann Gaben, gesund zu machen, zu helfen, zu leiten und mancherlei Zungenrede.

Epheser 2,19-22:
19 So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, 20 erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, 21 auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn.
22 Durch ihn werdet auch ihr mit erbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.

Jeremia 18,1-6:
1 Dies ist das Wort, das geschah vom HERRN zu Jeremia: 2 Mach dich auf und geh hinab in des Töpfers Haus; dort will ich dich meine Worte hören lassen.
3 Und ich ging hinab in des Töpfers Haus, und siehe, er arbeitete eben auf der Scheibe.
4 Und der Topf, den er aus dem Ton machte, missriet ihm unter den Händen. Da machte er einen andern Topf daraus, wie es ihm gefiel.
5 Da geschah des HERRN Wort zu mir: 6 Kann ich nicht ebenso mit euch umgehen, ihr vom Hause Israel, wie dieser Töpfer?, spricht der HERR. Siehe, wie der Ton in des Töpfers Hand, so seid auch ihr vom Hause Israel in meiner Hand.

Johannes 13,34-35:
34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt.
35 Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Hebräer 10,24-25:
… 24 und lasst uns aufeinander Acht haben und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken 25 und nicht verlassen unsre Versammlungen, wie einige zu tun pflegen, sondern einander ermahnen, und das umso mehr, als ihr seht, dass sich der Tag naht.

4.Mose 10,1-10:
1 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 2 Mache dir zwei Trompeten von getriebenem Silber und gebrauche sie, um die Gemeinde zusammenzurufen und wenn das Heer aufbrechen soll.
3 Wenn man mit beiden bläst, soll sich bei dir versammeln die ganze Gemeinde vor der Tür der Stiftshütte.
4 Wenn man nur mit einer bläst, so sollen sich bei dir versammeln die Fürsten, die Häupter über die Tausende in Israel.
5 Wenn ihr aber laut trompetet, so sollen die Lager aufbrechen, die nach Osten zu liegen.
6 Und wenn ihr zum zweiten Mal laut trompetet, so sollen die Lager aufbrechen, die nach Süden zu liegen. Denn wenn sie weiterziehen sollen, so sollt ihr laut trompeten.
7 Wenn aber die Gemeinde zu versammeln ist, sollt ihr nur blasen und nicht laut trompeten.
8 Es sollen aber blasen mit den Trompeten die Söhne Aarons, die Priester; und das soll eine ewige Ordnung sein für euch und eure Nachkommen.
9 Wenn ihr in den Krieg zieht in eurem Lande gegen eure Feinde, die euch bedrängen, so sollt ihr laut trompeten mit den Trompeten, dass euer gedacht werde vor dem HERRN, eurem Gott, und ihr errettet werdet vor euren Feinden.
10 Desgleichen, wenn ihr fröhlich seid an euren Festen und an euren Neumonden, sollt ihr mit den Trompeten blasen bei euren Brandopfern und Dankopfern, damit euer Gott an euch denke. Ich bin der HERR, euer Gott.

Hebräer 12,1-8.11:
1 Darum auch wir: Weil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, lasst uns ablegen alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt, und lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, 2 und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.
3 Gedenkt an den, der so viel Widerspruch gegen sich von den Sündern erduldet hat, damit ihr nicht matt werdet und den Mut nicht sinken lasst.
4 Ihr habt noch nicht bis aufs Blut widerstanden im Kampf gegen die Sünde 5 und habt bereits den Trost vergessen, der zu euch redet wie zu seinen Kindern (vgl. Sprüche 3,11-12): “Mein Sohn, achte nicht gering die Erziehung des Herrn und verzage nicht, wenn du von ihm gestraft wirst.
6 Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.”
7 Es dient zu eurer Erziehung, wenn ihr dulden müsst. Wie mit seinen Kindern geht Gott mit euch um; denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?
8 Seid ihr aber ohne Züchtigung, die doch alle erfahren haben, so seid ihr Ausgestoßene und nicht Kinder.
11 Jede Züchtigung aber, wenn sie da ist, scheint uns nicht Freude, sondern Leid zu sein; danach aber bringt sie als Frucht denen, die dadurch geübt sind, Frieden und Gerechtigkeit.

Amen und Amen.

Unter Seiner Königsherrschaft,

Daniel Glimm





TOP