zurück zur Übersicht


Der Dialekt der Braut Jesu

09.04.2010, Daniel Glimm


Prophezeit am 08. April 2010, Najoth Berlin- Spandau

“Mein Volk, da sind einige unter euch, die sich in einem Herausdrücken in den Bereich der Güte Gottes befinden, um eine neue Strategie der geistlichen Kampfführung zu erhalten!
Da sind neue Gegner und neue Facetten Gottes, die es zu erkennen gilt!
Achte auf die Schlüssel, die Ich dir gegeben habe, spricht der HERR!
Achte auf deine Salbung, die Ich dir zugeteilt habe! Es geht um die Schlüssel, die auf deiner Schulter liegen, weil der Sohn Davids in dir wohnt, spricht der Geist des Propheten (vgl. Jesaja 22,22)!
Fürchte dich nicht, wenn du plötzlich aus deinem bekannten Umfeld herausgedrückt wirst, weil Gott dich auf Seine gute Weide führt!
Lasse dich nicht von dem Geist der Anklage, der durch Menschen agiert, einschüchtern und verleiten an dem Schlechten aus deiner Vergangenheit festzuhalten!
Da sind Menschen, die dich abgelehnt haben und jetzt aufgrund von Bedrängnissen zu dir kommen, um deine Unterstützung zu erhalten, spricht der Geist des Propheten (Richter 11,1-8)!”
Da ist die prophetische Salbung auf deinem Leben, die deine Bedränger erkennen und dich um Hilfe gegen ihre Bedrängnis bitten!
Halte dich an dem Ort des prophetischen Überblicks auf und frage in deinen Angelegenheiten, die auf dich zukommen als erstes den HERRN, um nicht zu schnell eine Antwort zu treffen (vgl. Richter 11,11)!
Da ist Mein Dialekt der prophetischen Rede, der sich unter Meinem Volk in der Rätselsprache und dem Reden von Gleichnissen manifestiert, um die reifen Kornähren in den Augen erscheinen zu lassen, spricht der HERR!
Es ist die Sprache der Ernte! Es ist die Sprache des Glaubens!
Spiegelt Jesus, die erste Kornähre des Vaters unverfälscht wider!
Sehe mit den Augen der Auferstehungskraft Gottes und bringe Veränderung an desolate Plätze! Wecke durch das prophetische Wort die Wüste von Kadesch auf (vgl. Psalm 29,8)!
Da sind zwei Arten von Sicherungslinien im Sand, die Ich durch drei teile!
Es sind drei Generationen in Einem (vgl. 1.Mose 33,1-2)! Es sind drei Flüsse in Einem (vgl. Richter 11,22)!
Es ist die Sicherungslinie des Lebens! Es ist die Sicherungslinie der lebendigen Wasser!
Achte auf den Fluss vor dir! Achte auf den Fluss hinter dir und achte auf den Fluss zu deiner Seite!
Es ist die Führung Meines Geistes, der dir Schutz und Wegweisung gewährt!
Empfange die ermutigende Kraft Gottes durch das prophetische Wort, das dich nach vorne drückt!
Empfange die prophetische Führung durch die Unterscheidung der Geister, um kraftvoll aus deinem Erbe heraus zu arbeiten, damit du Gunst durch das Geben freisetzen kannst!
Bleibe verbunden mit der prophetischen Kraft der Wegbereitung des HERRN, die sich durch Buße und Umkehr zu deiner Seite manifestieren wird, spricht der Geist des Propheten!
Fürchte nicht den Angriff des Feindes, der dich dazu verleiten will, dass du dich auf deine eigene Kraft verlässt! Fürchte dich nicht! Ich habe dem Feind nicht erlaubt dich zu zerstören, sondern Ich benutze ihn, damit du dein Land einnimmst, um dich auszubreiten!
Habe Meine beiden Holzpflöcke des Kreuzes in deiner Hand und führe den geistlichen Kampf, damit du dich danach im Sieg nach Osten und Westen ausbreiten kannst, spricht der Geist des HERRN (vgl. Jesaja 54,1-3)!
Ich gebe dir die Worte der Weisheit, um dem Bedränger die Hände und Füße zu binden!
Du wirst dich ausbreiten, weil du angegriffen wurdest und nicht weil du zuerst den Feind in Bedrängung gebracht hast (vgl. Richter 11,19-21)!
Halte dich in dem Kreis auf, wo man mit Meinem Dialekt spricht, um die Ernte, die Ich dir vor Augen führe einzubringen, spricht der Geist des HERRN (vgl. Richter 12,5-6; Matthäus 26,73; Rut 2,8-9; Johannes 4,35)!"


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

Jesaja 22,22:
22 Und ich will die Schlüssel des Hauses Davids auf seine Schulter legen, dass er auftue und niemand zuschließe, dass er zuschließe und niemand auftue.

Richter 11,1-8:
1 Jeftah, ein Gileaditer, war ein streitbarer Mann, aber der Sohn einer Hure. Gilead hatte Jeftah gezeugt.
2 Als aber die Ehefrau Gileads ihm Söhne gebar und die Söhne dieser Frau groß wurden, stießen sie Jeftah aus und sprachen zu ihm: Du sollst nicht erben in unserer Familie, denn du bist der Sohn einer andern.
3 Da floh er vor seinen Brüdern und wohnte im Lande Tob. Und es sammelten sich bei ihm lose Leute und zogen mit ihm aus.
4 Und einige Zeit danach kämpften die Ammoniter mit Israel.
5 Als nun die Ammoniter mit Israel kämpften, gingen die Ältesten von Gilead hin, um Jeftah aus dem Lande Tob zu holen, 6 und sprachen zu ihm: Komm und sei unser Hauptmann, damit wir gegen die Ammoniter kämpfen.
7 Aber Jeftah sprach zu den Ältesten von Gilead: Seid ihr es nicht, die mich hassen und aus meiner Familie ausgestoßen haben? Und nun kommt ihr zu mir, weil ihr in Bedrängnis seid?
8 Die Ältesten von Gilead sprachen zu Jeftah: Darum kommen wir nun wieder zu dir, damit du mit uns ziehst und uns hilfst, gegen die Ammoniter zu kämpfen, und unser Haupt seist über alle, die in Gilead wohnen.

Richter 11,11 (Neue Jerusalemer Bibel):

Daraufhin ging Jiftach mit den Ältesten Gileads, und die Leute machten ihn zu ihrem Oberhaupt und Anführer. Jiftach aber brachte in Mizpa alle seine Angelegenheiten vor den HERRN.

Psalm 29,8:
… 8 die Stimme des HERRN lässt die Wüste erbeben; der HERR lässt erbeben die Wüste Kadesch.

1.Mose 33,1-2:
1 Jakob hob seine Augen auf und sah seinen Bruder Esau kommen mit vierhundert Mann. Und er verteilte seine Kinder auf Lea und auf Rahel und auf die beiden Leibmägde 2 und stellte die Mägde mit ihren Kindern vorne an und Lea mit ihren Kindern dahinter und Rahel mit Josef zuletzt.

Richter 11,22:
22 Sie nahmen das ganze Gebiet der Amoriter ein vom Arnon bis an den Jabbok und von der Wüste bis an den Jordan.

Jesaja 54,1-3:
1 Rühme, du Unfruchtbare, die du nicht geboren hast! Freue dich mit Rühmen und jauchze, die du nicht schwanger warst! Denn die Einsame hat mehr Kinder, als die den Mann hat, spricht der HERR.
2 Mache den Raum deines Zeltes weit und breite aus die Decken deiner Wohnstatt; spare nicht! Spann deine Seile lang und stecke deine Pflöcke fest!
3 Denn du wirst dich ausbreiten zur Rechten und zur Linken, und deine Nachkommen werden Völker beerben und verwüstete Städte neu bewohnen.

Richter 11,19-21:
19 Und Israel sandte Boten zu Sihon, dem König der Amoriter zu Heschbon, und ließ ihm sagen: Lass uns durch dein Land ziehen bis an unsern Ort.
20 Aber Sihon traute Israel nicht und ließ es nicht durch sein Gebiet ziehen, sondern versammelte sein ganzes Kriegsvolk und lagerte sich bei Jahaz und kämpfte mit Israel.
21 Der HERR aber, der Gott Israels, gab Sihon mit seinem ganzen Kriegsvolk in die Hände Israels und sie erschlugen sie. So nahm Israel das ganze Land der Amoriter ein, die in jenem Land wohnten.

Richter 12,5-6:
… 5 und die Gileaditer besetzten die Furten des Jordans vor Ephraim. Wenn nun einer von den Flüchtlingen Ephraims sprach: Lass mich hinübergehen!, so sprachen die Männer von Gilead zu ihm: Bist du ein Ephraimiter? Wenn er dann antwortete: Nein!, 6 ließen sie ihn sprechen: Schibbolet (Anm.: Kornähre). Sprach er aber: Sibbolet, weil er es nicht richtig aussprechen konnte, dann ergriffen sie ihn und erschlugen ihn an den Furten des Jordans, sodass zu der Zeit von Ephraim fielen zweiundvierzigtausend.

Matthäus 26,73:
73 Und nach einer kleinen Weile traten hinzu, die da standen, und sprachen zu Petrus: Wahrhaftig, du bist auch einer von denen, denn deine Sprache verrät dich.

Rut 2,8-9 (Neue Jerusalemer Bibel):
8 Boas sagte zu Rut: Höre wohl, meine Tochter, geh auf kein anderes Feld, um zu lesen; entfern dich nicht von hier, sondern halte dich an meine Mägde; 9 behalte das Feld im Auge, wo sie ernten, und geh hinter ihnen her! Ich werde meinen Knechten befehlen, dich nicht anzurühren. Hast du Durst, so darfst zu den Gefäßen gehen und von dem trinken, was die Knechte schöpfen.

Johannes 4,35 (Rev. Elberfelder):

35 Sagt ihr nicht: Es sind noch vier Monate, und die Ernte kommt? Siehe, ich sage euch: Hebt eure Augen auf und schaut die Felder an! Denn sie sind schon weiß zur Ernte.

Amen und Amen.

Im Dialekt Seiner Sprache,

Daniel Glimm





TOP