zurück zur Übersicht


Grabe den neuen Brunnen auf und entdecke!

10.01.2010, Daniel Glimm


Prophezeit am 07. Januar 2010, Najoth Berlin- Spandau

“Mein Volk, du bist unter das Banner des Buches der Kriege des HERRN getreten, um in ein neues Wasserfeld des Heiligen Geistes einzutreten (vgl. 4.Mose 21,14)!
Da ist der Aufruf im Glauben zu handeln und die Werke des Glaubens folgen zu lassen, spricht der Geist des Propheten!
Ich zeige dir unterschiedliche Orte, die mit Meinem Wasser zu tun haben, spricht der HERR!
Da sind Flüsse! Da sind Bäche! Da sind Seen! Da sind Brunnen!
Mein Volk, Ich habe dich dazu bestimmt an dem rauschenden Strom Meines Geistes angedockt zu sein, um das dürre Land mit der Kraft Meiner Ausgießung zu versorgen, spricht der HERR!
Nicht du bist der Fluss, sondern der Bach, der von Meinem Strom abzweigt!
Verstehe die Kraft der Vervielfältigung der Flussbetten und Bäche, die Ich in dieser Zeit freisetze!
Manche von euch werden gemeinsam mit Meinen Engeln den Propheten in Meinem Haus dienen (vgl. 1.Könige 17,2-6), weil Ich ihnen das Potential und den Auftrag gegeben habe die Dürre mit der Kraft Meines prophetischen Wortes in der von Mir festgesetzten Zeit zu verdrängen!
Sage nicht, dass Ich nicht Flüsse austrocknen kann, um das Prophetische zu einem Umdenken zu veranlassen, spricht der HERR (vgl. 1.Könige 17,7-10)!
Ich trenne alte Vorstellungen und schmelze sie zu einer neuen Struktur ein, spricht der HERR!
Erkenne die Kraft Meines Wassers und des bräutlichen Sturmwindes!
Erkenne die Kraft Meines Geistes und verstehe den Ort des prophetischen Überblicks in der Gemeinschaft der Heiligen!
Es ist die Zeit des Samens in deinem Leben, der in die Erde fällt und dich dazu auffordert nicht dich selbst zu leben, sondern ein Werkzeug des Durchbruchs zu sein, damit du vielfältige Frucht für dein Umfeld freisetzt (vgl. Johannes 12,24; Galater 2,20)!
Erlebe den Durchbruch zuerst in deinem Leben und dann den Durchbruch in deinem Umfeld, spricht der Geist des Propheten!
Ich zerstöre durch die Rechttaten der Braut die falschen Einflüsse, spricht der Geist des HERRN!
Seht in dieser Zeit, die Stadt, die auf dem Berge liegt und im Himmel schwebt (vgl. Matthäus 5,14; Offenbarung 21,2)!
Betet für Jerusalem und die Gemeinde! Betet für Jerusalem und die Gemeinde! Betet für Jerusalem und die Gemeinde, ruft der Engel des HERRN!
Es ist die Zeit der geheimnisvollen Wasser! Es ist die Zeit der tiefen Wasser! Bewegt euch in der Autorität, die Ich euch zugeteilt habe und versteht die Kraft Meines Opfertodes am Kreuz, spricht Jesus (vgl. 4.Mose 21,18)!
Nur so werdet ihr die geheimnisvollen Wasser Meiner Gegenwart finden und sie verstehen (vgl. Kolosser 2,1-3)!
Ich setze einen neuen Klang der Anbetung frei, der die Weisheit und Erkenntnis aus den tiefen Meiner Gegenwart hervorholt! Es sind unbekannte und unerkannte Wasser (vgl. 4.Mose 21,17-18a)!
Es sind die Brunnen der Helden und Vorväter, die euch Meine geheimnisvollen Wasser hinterlassen haben (vgl. 1.Mose 26,18-19.22-25)!
Viele sind an ihnen vorbeigelaufen, weil sie der Feind verschüttet hat und sie dadurch deren Aufenthaltsort nicht erkannt haben!
Jetzt bringe Ich ein Beugen in Mein Volk, um den Bogen der Offenbarung zu spannen, damit ihr das Ziel kraftvoll trefft, spricht der HERR!
Da ist Meine Gunst, die Ich zu dir bringe und dich ermutigt in die tiefen Täler Meiner Gegenwart zu treten, um aus ihnen heraus auf den Anhöhen zu stehen, damit du aus deinem zugemessenen Teil des Landes deiner Verheißung den Überblick erhältst, um den Menschen, die in dem Zuckersand der Dürre feststecken, Wasser zu bringen (vgl. Jesaja 43,18-21)! Vergiss nicht, dass du von Mir ausgehst und durch Mein Wasser ernährt wirst, spricht der HERR!”


Bibelstellen zu dem prophetischen Reden

4.Mose 21,14:
14 Daher heißt es in dem Buch von den Kriegen des HERRN: “Das Waheb in Sufa und die Bäche am Arnon …”

1.Könige 17,2-6:
2 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 3 Geh weg von hier und wende dich nach Osten und verbirg dich am Bach Krit, der zum Jordan fließt.
4 Und du sollst aus dem Bach trinken und ich habe den Raben geboten, dass sie dich dort versorgen sollen.
5 Er aber ging hin und tat nach dem Wort des HERRN und setzte sich nieder am Bach Krit, der zum Jordan fließt.
6 Und die Raben brachten ihm Brot und Fleisch des Morgens und des Abends und er trank aus dem Bach.

1.Könige 17,7-10:
7 Und es geschah nach einiger Zeit, dass der Bach vertrocknete; denn es war kein Regen im Lande.
8 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 9 Mach dich auf und geh nach Zarpat, das bei Sidon liegt, und bleibe dort; denn ich habe dort einer Witwe geboten, dich zu versorgen.

Johannes 12,24:
24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.

Galater 2,20:
20 Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir. Denn was ich jetzt lebe im Fleisch, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt hat und sich selbst für mich dahingegeben.

Matthäus 5,14:
14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.

Offenbarung 21,2:
2 Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

4.Mose 21,18:
18 Das ist der Brunnen, den die Fürsten gegraben haben; die Edlen im Volk haben ihn gegraben mit dem Zepter, mit ihren Stäben. Und von Beer zogen sie nach Mattana …

Kolosser 2,1-3:
1 Ich will euch nämlich wissen lassen, welchen Kampf ich um euch führe und um die in Laodizea und um alle, die mich nicht von Angesicht gesehen haben, 2 damit ihre Herzen gestärkt und zusammengefügt werden in der Liebe und zu allem Reichtum an Gewissheit und Verständnis, zu erkennen das Geheimnis Gottes, das Christus ist, 3 in welchem verborgen liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

4.Mose 21,17-18a:
17 Damals sang Israel dies Lied: “Brunnen, steige auf! Singet von ihm: 18 Das ist der Brunnen, den die Fürsten gegraben haben; die Edlen im Volk haben ihn gegraben mit dem Zepter, mit ihren Stäben.”

1.Mose 26,18-19.22-25:
… 18 und ließ die Wasserbrunnen wieder aufgraben, die sie zur Zeit Abrahams, seines Vaters, gegraben hatten und die die Philister verstopft hatten nach Abrahams Tod, und nannte sie mit denselben Namen, mit denen sein Vater sie genannt hatte.
19 Auch gruben Isaaks Knechte im Grunde und fanden dort eine Quelle lebendigen Wassers.
22 Da zog er (Anm.: Issak) weiter und grub noch einen andern Brunnen. Darüber zankten sie sich nicht, darum nannte er ihn “Weiter Raum” und sprach: Nun hat uns der HERR Raum gemacht und wir können wachsen im Lande.
23 Danach zog er von dannen nach Beerscheba.
24 Und der HERR erschien ihm in derselben Nacht und sprach: Ich bin der Gott deines Vaters Abraham. Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen und deine Nachkommen mehren um meines Knechtes Abraham willen.
25 Dann baute er dort einen Altar und rief den Namen des HERRN an und schlug dort sein Zelt auf und seine Knechte gruben dort einen Brunnen.

Jesaja 43,18-21:
18 Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige!
19 Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr es denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.
20 Das Wild des Feldes preist mich, die Schakale und Strauße; denn ich will in der Wüste Wasser und in der Einöde Ströme geben, zu tränken mein Volk, meine Auserwählten; 21 das Volk, das ich mir bereitet habe, soll meinen Ruhm verkündigen.

Amen und Amen.

Grabend gebeugt mit Seinem Zepter und Seinem Stab in den Händen,

Daniel Glimm





TOP